Fan Zhendong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fan Zhendong Tischtennisspieler
Andere Schreibweisen: 樊振东
Nation: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Geburtsdatum: 22. Januar 1997
Geburtsort: Guangzhou
Spielhand: Rechts
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 2[1]
Bester Weltranglistenplatz: 2 (Sep./Okt. 2014, seit Nov. 2015)

Fan Zhendong (chinesisch 樊振東 / 樊振东, Pinyin Fán Zhèndōng; * 22. Januar 1997 in Guangzhou) ist ein chinesischer Tischtennis-Nationalspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fan Zhendong konnte bereits im Jahr 2012 als Fünfzehnjähriger den Einzeltitel bei der Jugendweltmeisterschaft im Endspiel gegen seinen Landsmann Lin Gaoyuan erringen. Außerdem wurde er beim gleichen Turnier mit der chinesischen Mannschaft Jugendmannschaftsweltmeister und auch im Mixed mit Fan Shengpeng wurde er Erster. Im Doppel mit Liu Gaoyang erreichte er das Endspiel.

Im Jahr 2013 wurde er nach guten Leistungen in den chinesischen Trials sogar für den Einzelwettbewerb der Weltmeisterschaft nominiert. Dort erreichte Fan Zhendong die dritte Runde und musste sich letztlich dem späteren Sieger Zhang Jike geschlagen geben.

In der Saison 2013/14 spielte Fan Zhendong in der chinesischen Superliga bei Bayi.

Im November 2013 konnte Fan im Alter von 16 Jahren innerhalb von acht Tagen zwei Pro-Tour-Siege in Polen und Deutschland erzielen. In Berlin schlug er im Finale mit Dimitrij Ovtcharov den amtierenden Europameister aus Deutschland. Seine Achtelfinalniederlage gegen Cho Eon-rae bei den Qatar Open im Februar 2014 ist bis heute (Stand Juni 2016) seine letzte Niederlage gegen einen nicht-chinesischen Spieler.[2]

Bei der Asiatischen Meisterschaft 2015 holte Fan Zhendong alle vier Titel: im Mannschafts-, Doppel-, Mixed- und Einzelwettbewerb, nachdem er in der Superliga zuvor eine Bilanz von 35:1 erspielt hatte. 2015 nahm er erstmals am World Cup teil und gewann nach einer Finalniederlage gegen Ma Long die Silbermedaille. Den World Cup 2016 gewann er durch einen Finalsieg über Xu Xin.

Bei den China Open im Juni 2017 boykottierten Ma Long, Fan Zhendong und Xu Xin ihre Achtelfinalpartien. Dies geschah aus Protest dagegen, dass Trainer Liu Guoliang zu einem von 15 Vizepräsidenten „befördert“ worden war und somit sein Traineramt verloren hatte. Zuschauer vor Ort äußerten ihre Unterstützung für Liu Guoliang.[3] Das chinesische Sportministerium kündigte Konsequenzen an.[4] Auch andere chinesische Nationalspieler bekundeten auf Weibo ihre Unterstützung, entsprechende Einträge wurden jedoch nachträglich gelöscht. Am nächsten Tag wurden auf den Weibo-Seiten der Spieler identisch lautende Entschuldigungen veröffentlicht.[5] In der Woche darauf wurden alle für die Australian Open gemeldeten männlichen chinesischen Spieler (darunter Xu Xin und Fan Zhendong) wieder abgemeldet.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft

Einzel

Doppel

Mixed-Doppel

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[7]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
CHN Asienmeisterschaft 2017 Wuxi CHN Gold Gold 1
CHN Asienmeisterschaft 2015 Pattaya THA Gold Gold Gold 1
CHN Asian Cup 2015 Jaipur IND Silber
CHN Asian Cup 2014 Wuhan CHN Silber
CHN Asienspiele 2014 Incheon KOR Silber Silber Viertelfinale 1
CHN Olympische Jugendspiele 2014 Nanjing CHN Gold 1
CHN Pro Tour 2013 Stockholm SWE Silber Achtelfinale
CHN Pro Tour 2013 Berlin GER Gold Viertelfinale
CHN Pro Tour 2013 Spala POL Gold Viertelfinale
CHN  Pro Tour  2013  Changchun  CHN   Viertelfinale       
CHN  Pro Tour  2013  Doha  QAT   letzte 32  letzte 16   
CHN Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER Silber Gold
CHN Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS 1
CHN Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN Halbfinale Silber
CHN Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN 1
CHN  Weltmeisterschaft  2013  Paris  FRA  letzte 32   
CHN World Cup 2016 Saarbrücken GER Gold
CHN World Cup 2015 Halmstad SWE Silber
CHN Jugend-Weltmeisterschaft 2012 Hyderabad IND Gold Silber Gold 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Fan Zhendong - Nicht von dieser Welt, Werdegang seit frühester Kindheit, Zeitschrift tischtennis, 2013/12 Seite 10-11

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. old.ittf.com. (abgerufen am 1. August 2017).
  2. ittf.com: Match List. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  3. tt-news.de: Eklat: Liu Guoliang entmachtet, Spieler schenken aus Protest ab. Abgerufen am 24. Juni 2017.
  4. tt-news.de: Erklärungen von Weikert und der Chinese Sports Administration. Abgerufen am 24. Juni 2017.
  5. faz.net: Ovtcharov jubelt – Gastgeber China sorgt für Eklat. 25. Juni 2017, abgerufen am 25. Juni 2017.
  6. ittf.com: Chinese Men's Team Withdrawn from Australian Open. 29. Juni 2017, abgerufen am 29. Juni 2017.
  7. Fan Zhendong Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 17. November 2013)
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Fan ist hier somit der Familienname, Zhendong ist der Vorname.