Fanklub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Fanklub oder Fanclub ist eine informelle oder auch formelle Vereinigung von Freunden oder Fans von „jemandem“ oder von „etwas“. Je nach Thema nehmen Fanklubs unterschiedliche Aufgaben wahr. Er besteht jedoch normalerweise immer aus mehreren zahlenden Mitgliedern und einem Vorstand. Es kann ein eingetragener Verein sein, muss aber nicht.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Sticker mit dem Logo der übergreifenden Ultra-Fan-Vereinigung „Schickeria München“.

Eine der wichtigsten Aktivitäten besteht in der Organisation des gemeinsamen Besuchs von Auswärtsspielen ihres Vereins.

Die meisten Fanklubs eines deutschen Sportvereins hat der FC Bayern München (im Mai 2015 3909 Fanklubs weltweit).[1]

Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikerfanklubs können frühzeitig über geplante Veranstaltungen oder Veröffentlichungen sowie öffentlichtes Auftreten von Musikern informieren.[2] Sie ermöglichen ihren Mitgliedern manchmal bestimmte Vorteile. Beispielsweise erhalten Mitglieder des Bon-Jovi-Fanklubs bei Konzerten Armbänder, die sie berechtigen, sich im vordersten Bereich vor der Bühne, dem sogenannten Pit aufzuhalten. Queen-Fanklubs führen gelegentlich Sammelaktionen für den Mercury Phoenix Trust durch.

Der Fanklub der norwegischen Band Turbonegro bezeichnet sich selbst als Turbojugend.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klubs, die sich beispielsweise mit einer speziellen Motorrad- oder Automobilmarke befassen, unternehmen gemeinsame Ausfahrten.

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TV-Serien und Spielfilme um Star Trek (Raumschiff Enterprise) haben seit den 1960er Jahren weltweit zahlreiche Fanklubs hervorgerufen. Fans der Serien nennen sich Trekkies und treffen Gleichgesinnte und ihre Idole häufig auf Conventions, wie der FedCon. Diese Strukturen finden sich auch bei Fans anderer TV-Serien, wie beispielsweise Stargate.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fan-Betreuung (Memento des Originals vom 13. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fcbayern.de Angabe auf www.fcbayern.de, abgerufen am 15. Mai 2015
  2. Vgl. etwa Paul McCartney: Lyrics. 1956 bis heute. Hrsg. mit einer Einleitung von Paul Muldoon. Aus dem Englischen übersetzt von Conny Lösche. C. H. Beck, München 2021, ISBN 978-3-406-77650-2, S. 275.