Massimo Farao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Farao)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Massimo Farao (* 16. März 1965 in Genua) ist ein italienischer Jazz-Pianist.

Massimo Farao studierte bei Flavio Crivelli und arbeitete mit lokalen Formationen; 1983 besuchte er erstmals die Vereinigten Staaten, wo er u. a. mit Red Holloway und Albert 'Tootie' Heath spielte. In den 1990er Jahren arbeitete er u. a. mit Tony Scott, Adrian Mears, Johannes Enders, Jesse Davis, Franco Ambrosetti, an dessen Enja-Alben Grazie Italia und Light Breeze er mitwirkte. Außerdem spielte er im Nat Adderley Quintett bei einer Europa-Tournee. 1993 nahm er für Splasc(h) sein Debütalbum For Me auf; seine Mitspieler waren u. a. der Trompeter Flavio Boltro und der Bassist Dado Moroni. 1995 folgte das Album Ciao Baby (auf Monad).

Im Trio mit Ira Coleman und Jeff Tain Watts spielte Farao 1998 in Brooklyn für Enja das Album Black Inside ein; 2000 folgte (ebenfalls auf Enja) das in Trio- und Quartettbesetzung aufgenommene Album Thorn, an dem Drew Gress, Jack DeJohnette und Saxophonist Chris Potter mitwirkten. 2001 war er (mit Wayne Dockery und Bobby Durham) Mitglied des Quartetts von Archie Shepp; von 2001 bis 2005 war Farao künstlerischer Leiter der Jazzabteilung des Label Azzurra Music. 2003 trat er auf dem Jazz Piano Festival in Luzern auf. 2006 nahm er ein Album mit Kompositionen von Ennio Morricone auf; 2007 tourte er im Trio mit Joey DeFrancesco durch Europa und die USA.

Lexikalischer Eintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]