Farasan-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f

Farasan-Inseln
Farasan Island 3.jpg
Gewässer Rotes Meer
Geographische Lage 16° 46′ N, 41° 58′ OKoordinaten: 16° 46′ N, 41° 58′ O
Farasan-Inseln (Saudi-Arabien)
Farasan-Inseln
Anzahl der Inseln rund 90
Hauptinsel Farasān al-Kubrā
Gesamte Landfläche 805 km²
Einwohner 17.999 (2010-04-28)

Die saudi-arabischen Farasan-Inseln (arabisch جزر فرسان Ǧuzur Farasān, englische Schreibweise Juzur Farasān) sind eine koralline Inselgruppe im Roten Meer.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farasan-Inseln liegen etwa 40 km vor der Provinzhauptstadt Dschāzān, sprich sind 40 km von der Küste der Arabischen Halbinsel entfernt. Sie stellen somit den äußersten Südwesten Saudi-Arabiens dar. Die größte Insel des Archipels ist Farasān al-Kubrā. Nach der PNAS-Inseldatenbank sind 32 Inseln größer als einen Quadratkilometer. Die Gesamtfläche dieser 32 Inseln beträgt 793,38 km².[1] Die Inselgruppe bildet eines der Gouvernements der Provinz Dschāzān. Die Bevölkerung dieser Verwaltungseinheit belief sich auf 17.999 zum Volkszählungsstichtag 28. April 2010.[2]

Geologie und Tierwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farasan-Inseln sind Plattformriffe die typischerweise aus Kalkstein bestehen. Die Inselgruppe entstand nach dem Ende der letzten Eiszeit im Zuge des ansteigenden Meeresspiegels. Die Inseln sind ein Schutzgebiet und dienen als Winterquartier für Zugvögel aus Europa.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Fund zweier lateinischer Bauinschriften aus dem 2. Jahrhundert auf Farasan, der Hauptinsel des Archipels, ist bekannt, dass die Inseln ein dauerhafter militärischer Außenposten des römischen Reichs im Rang einer Präfektur waren; als Aufgabe des Präfekten wird die Bekämpfung der Piraterie im südlichen Roten Meer vermutet und ein Zusammenhang mit dem Handel nach Südarabien und Indien abgeleitet.[4]

1900 bis 1902 betrieb die deutsche Kriegsmarine eine Kohlestation zur Versorgung ihrer Schiffe auf dieser Inselgruppe.[5] Auf der Pariser Friedenskonferenz hatte 1919 Italien Anspruch auf die zwischen Asir und Jemen umstrittenen Inseln erhoben, doch Großbritannien übergab sie an die Idrisiden von Asir, 1934 fielen sie mit Asir an Saudi-Arabien.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1919 entdeckten die Franzosen Erdöl auf den Inseln. 75 Jahre lang betrieb die Red Sea Oilfields Company eine Raffinerie auf ihnen.[6] Seit 1920 sind die Inseln Stützpunkt einer kleinen Fischerei-Industrie.[7]

Wichtigste Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Name DMG arabisch  Fläche
km²
Koordinaten
Farasan al Kabir Farasān al-Kubrā فرسان الكبرى 398,59 16° 43′ 47″ N, 42° 0′ 43″ O
as-Saqid as-Saqīd السقيد 157,07 16° 51′ 48″ N, 41° 55′ 4″ O
ad-Dissan ad-Dissān الدسان 36,34 16° 55′ 39″ N, 41° 41′ 11″ O
Zufaf Zufāf زفاف 32,50 16° 42′ 46″ N, 41° 46′ 29″ O
Sarad Sarso Sāsū ساسو 20,17 16° 50′ 50″ N, 41° 35′ 31″ O
Jazirat Zamhar 16,93 16° 17′ 50″ N, 42° 19′ 29″ O
Qummah Qummāḥ قماح 16,61 16° 38′ 2″ N, 42° 1′ 15″ O
Sayl Tariq Sayl Ţāriq 14,24 16° 58′ 51″ N, 41° 54′ 42″ O
Jazirat Buklan 12,42 16° 17′ 0″ N, 42° 28′ 36″ O
Jazirat Dumsuq 12,38 16° 32′ 45″ N, 42° 3′ 12″ O
Jazirat al Fawsht 8,80 16° 11′ 53″ N, 42° 22′ 24″ O
West Mandhar 7,66 16° 58′ 10″ N, 41° 48′ 7″ O
Jazirat Rafi Jazirat Rafi` 6,80 16° 18′ 1″ N, 42° 12′ 2″ O
Jabal Muhammad 5,18 17° 3′ 22″ N, 41° 45′ 14″ O
Kaira 4,86 16° 47′ 45″ N, 41° 44′ 37″ O
Humr Ḩumr 4,24 16° 46′ 58″ N, 42° 0′ 41″ O
Mandhar 4,13 16° 50′ 9″ N, 42° 1′ 4″ O
Dushuk 4,03 16° 39′ 18″ N, 41° 51′ 51″ O
Jazirat Bari 3,57 16° 18′ 31″ N, 42° 14′ 42″ O
Sindi Sarso 3,56 16° 51′ 38″ N, 41° 36′ 10″ O
Jazirat `Ardayn 3,48 16° 16′ 11″ N, 42° 21′ 28″ O
Dawharab 2,73 16° 18′ 30″ N, 41° 58′ 9″ O
Rumayn 2,59 16° 25′ 30″ N, 42° 15′ 32″ O
(unbenannt) 2,35 16° 54′ 53″ N, 41° 43′ 21″ O
Akbayn 2,29 17° 4′ 59″ N, 41° 55′ 18″ O
Akbar Uqayli Akbar `Uqayli 1,90 16° 37′ 19″ N, 41° 55′ 2″ O
Salubah 1,64 16° 35′ 38″ N, 41° 58′ 56″ O
Jazirat ad Dakhiliyah 1,47 16° 15′ 35″ N, 42° 29′ 28″ O
Jazirat Madjun 1,35 16° 6′ 3″ N, 42° 24′ 48″ O
North Sulain 1,29 16° 45′ 18″ N, 42° 12′ 53″ O
Hibar 1,17 16° 53′ 3″ N, 42° 24′ 40″ O
Washika 1,17 17° 0′ 53″ N, 41° 39′ 9″ O
Murayn 1,04 16° 22′ 41″ N, 42° 17′ 39″ O
Marrak 0,77 16° 25′ 27″ N, 41° 54′ 24″ O
Ja`fari 0,82 16° 41′ 8″ N, 42° 33′ 11″ O
Marrak 0,77 16° 25′ 27″ N, 41° 54′ 24″ O
Shuma 0,7 16° 41′ 1″ N, 41° 35′ 20″ O
Nakal 0,65 16° 21′ 0″ N, 42° 20′ 31″ O
Ghuzeh 0,51 16° 34′ 46″ N, 42° 21′ 26″ O
Kulam al Janubiyah 0,45 16° 35′ 28″ N, 42° 15′ 57″ O
Kulam Island 0,44 16° 36′ 49″ N, 42° 15′ 25″ O
Akbayn 0,39 17° 0′ 30″ N, 41° 47′ 37″ O
Dhi Dahaya 0,37 16° 53′ 21″ N, 41° 27′ 47″ O
Ruk Island 0,35 16° 43′ 4″ N, 42° 12′ 19″ O
Umm al Kathib 0,28 16° 48′ 35″ N, 42° 27′ 41″ O
Zahrat Durakah 0,25 16° 51′ 47″ N, 42° 19′ 9″ O
Riak Kabir 0,24 16° 59′ 8″ N, 41° 53′ 21″ O
Sumayr 0,21 16° 30′ 48″ N, 42° 14′ 52″ O
Safan 0,2 16° 58′ 27″ N, 41° 40′ 23″ O
Safara 0,19 16° 57′ 45″ N, 41° 54′ 23″ O
Musud 0,19 16° 49′ 4″ N, 41° 33′ 1″ O
Sayr Haggar 0,18 16° 39′ 39″ N, 41° 47′ 30″ O
Mazaghef 0,18 16° 35′ 54″ N, 42° 20′ 24″ O
Mahama 0,17 16° 29′ 13″ N, 41° 56′ 45″ O
Rukada 0,16 16° 20′ 56″ N, 42° 29′ 58″ O
South Sulain 0,15 16° 43′ 51″ N, 42° 11′ 22″ O
Zahrat Sumayr 0,15 16° 29′ 18″ N, 42° 17′ 56″ O
Thiran 0,14 17° 10′ 40″ N, 42° 12′ 18″ O
Kathriyah 0,13 16° 43′ 19″ N, 42° 33′ 51″ O
Hindiyah 0,13 16° 34′ 47″ N, 42° 14′ 12″ O
South Aminah 0,11 16° 46′ 12″ N, 42° 27′ 22″ O
Riak Saghir 0,11 16° 58′ 46″ N, 41° 53′ 49″ O
Zurt 0,11 16° 26′ 46″ N, 42° 26′ 17″ O
Coyte Island 0,1 16° 24′ 54″ N, 41° 54′ 3″ O
Maserlein 0,1 16° 34′ 30″ N, 42° 19′ 46″ O
Ghurab 0,09 17° 6′ 29″ N, 42° 3′ 58″ O
Sayl as Siya 0,08 16° 24′ 50″ N, 42° 29′ 46″ O
Umm al Kidf 0,08 16° 48′ 51″ N, 42° 27′ 13″ O
Flop Island 0,08 16° 53′ 27″ N, 42° 18′ 4″ O
Qamari 0,07 16° 39′ 49″ N, 42° 11′ 8″ O
Shura` 0,07 17° 2′ 37″ N, 42° 18′ 12″ O
Sayl Ruba 0,07 16° 22′ 31″ N, 42° 21′ 28″ O
Kulam ash Shamaliyah 0,07 16° 37′ 58″ N, 42° 15′ 11″ O
Umm az Zahil 0,06 16° 27′ 55″ N, 41° 57′ 47″ O
Umm al Qarib 0,06 16° 49′ 30″ N, 42° 27′ 16″ O
Duff Island 0,05 16° 51′ 2″ N, 42° 0′ 26″ O
Zahrat Matrahayn 0,05 17° 2′ 32″ N, 41° 32′ 43″ O
Umm al `Asal 0,05 16° 49′ 25″ N, 42° 26′ 47″ O
Sayir `Abd 0,05 17° 0′ 11″ N, 41° 58′ 44″ O
Jazirat Minzar 0,05 16° 51′ 15″ N, 42° 0′ 24″ O
Abu Shawr 0,04 17° 0′ 9″ N, 41° 44′ 58″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PNAS Islands Database
  2. GeoHive: Saudi Arabia
  3. Dreaming of Farasan (englisch)
  4. Michael A. Speidel: Ausserhalb des Reiches? Zu neuen römischen Inschriften aus Saudi Arabien und zur Ausdehnung der römischen Herrschaft am Roten Meer. In: Heer und Herrschaft im Römischen Reich der Hohen Kaiserzeit. 2009, S. 633-649, abgerufen am 14. November 2014.
  5. Willi A. Boelcke: So kam das Meer zu uns – Die preußisch-deutsche Kriegsmarine in Übersee 1822 bis 1914. Ullstein, Frankfurt/Main, Berlin, Wien 1981, ISBN 3-550-07951-6, S. 207.
  6. G.W. Prothero: Arabia.. H.M. Stationary Office, London 1920, S. 99.
  7. G.W. Prothero: Arabia.. H.M. Stationary Office, London 1920, S. 18.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Farasan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien