Farbbeutel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spuren von Farbbeuteln auf dem Detlev-Rohwedder-Haus, dem Sitz des Bundesministeriums der Finanzen
Kleckse durch Farbbeutelbewurf während einer Demonstration von „Blockupy“ am Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main (November 2014)
Gründungstafel einer Burschenschaft nach Farbbeutelanschlag
Streetart-Bemalung an einer Gebäudefassade, die vorherige Farbbeutelwürfe integriert

Farbbeutel oder Farbeier sind mit Farben gefüllte Wurfgeschosse. Sie werden beispielsweise bei Demonstrationen und Protestkundgebungen gegen politische Gegner oder Polizisten sowie gegen Sachen oder Gebäude eingesetzt.

Nutzung von Farbeuteln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Werfen soll der Gegner beziehungsweise das Zielobjekt beschmutzt werden, wodurch der Protest und teilweise die Missachtung gegen das Ziel des Wurfes zum Ausdruck gebracht werden soll oder Sachschaden angerichtet wird. Die Farbbeutel bestehen aus kleinen, verschlossenen Plastikbeuteln, Wasserbomben oder zuvor geleerten Hühnereiern, die mit Lack- oder Abtönfarbe gefüllt werden. Je nach Stabilität des eingesetzten Farbbehältnisses, Winkel und Geschwindigkeit des Aufpralles sowie Gewicht des Geschosses kann am Ziel über die Beschmutzung hinaus Sach- oder Personenschaden eintreten.

Rechtliche Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werfen von Farbbeuteln ist strafbar, da jegliche Verschmutzung eine Sachbeschädigung gemäß § 303 StGB darstellt. Sofern eine Person getroffen wird, liegt eine Körperverletzung gemäß §§ 223 ff. StGB vor. Darüber hinaus können weitere Tatbestände wie Landfriedensbruch erfüllt sein. Endlich kann das Versammlungsrecht betroffen sein.[1]

Bekannte Vorfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Nacht zum 25. September 2008 warfen Unbekannte mehrere Farbbeutel und mit Farbe gefüllte Gläser gegen die Villa von Ex-Spiegel-Chef Stefan Aust im Hamburger Stadtteil Blankenese.[7] Grund dafür war laut einem Bekennerschreiben, das am nächsten Tag bei der Tageszeitung Hamburger Morgenpost einging, der Start des Aust-Films Der Baader-Meinhof-Komplex, darin hieß es: „Der Film ist eine Fortschreibung der Verdrehungen und Lügen des Stefan Aust, er visualisiert die von ihm entworfenen psychopathologischen Muster der GenossInnen der RAF wirkungsmächtig“.[8]
  • Im Umfeld der Tierschutzorganisation PETA wurden Farbbeutel gegen Träger von Pelzmänteln eingesetzt. Die dabei verwendete Farbe ist angeblich nicht auswaschbar und macht die Pelzmäntel damit unverkäuflich.[10]
  • Beim Protest gegen Läden, die Bekleidung der Marke Thor Steinar führen, kam es mehrmals zu der Verwendung von Farbeiern und Farbbeuteln.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Farbbeutel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VG Münster, Urteil vom 28. November 2014, Az. 1 K 2698/13, Volltext Rn. 4.
  2. Knut Nevermann: Der 2. Juni 1967. Köln 1967, S. 17 ff
  3. Anti-Schah-Proteste: Tötete Kurras Benno Ohnesorg doch vorsätzlich?, Die Zeit, 23. Januar 2012
  4. Farbbeutelanschlag auf Joschka Fischer (Memento vom 14. Juni 2007 im Internet Archive), Phoenix, 13. Mai 1999 (Video, 6:20 min)
  5. Farbbeutel-Werfer gegen Fischer legt Verfassungsbeschwerde ein (Memento vom 15. Oktober 2007 im Internet Archive), AFP, 7. Juni 2002
  6. Nächtlicher Angriff auf Luxuswohnprojekt in Kreuzberg, Berliner Morgenpost, 19. Dezember 2008
  7. Anschlag auf Villa von Stefan Aust (Memento vom 9. Juni 2009 im Internet Archive), Spiegel Online, 25. September 2008
  8. Bekennerschreiben nach Anschlag auf Haus eingegangen, Der Spiegel, 26. September 2008
  9. Vereinzelt Krawalle in Berlin (Memento vom 7. Mai 2009 im Internet Archive), Märkische Allgemeine, 1. Mai 2009
  10. Farbbeutel gegen Pelzträger – Sat 1-Moderatoren verursachen Eklat bei Modenschau, Berliner Tagesspiegel, 10. September 2004
  11. Farbeier auf "Thor Steinar"-Laden geworfen, Tagesspiegel, 23. April 2009
  12. Bernd Kastner: Rechte attackieren Nazi-Gegner mit Fäkalien, Süddeutsche Zeitung vom 17. Mai 2013
  13. Die Rechten machen mobil: Farbbeutel und Fäkalien, AZ vom 17. Mai 2013
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!