Farge-Vegesacker Eisenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Farge-Vegesacker Eisenbahn-Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1888
Sitz Bremen, HRB 3677
Leitung
Branche Verkehr/Logistik (Eisenbahninfrastrukturunternehmen)
Website http://www.captrain.de/fve.html

Die Farge-Vegesacker Eisenbahn GmbH (FVE) ist eine Eisenbahngesellschaft, deren Anteile zu 98 % der Captrain Deutschland (vormals Veolia Cargo) und zu 2 % dem Land Bremen gehören. Sie ist Eigentümerin der Bahnstrecke Bremen-Farge–Bremen-Vegesack.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Logo

Die FVE wurde als Aktiengesellschaft gegründet und eröffnete am 31. Dezember 1888 die 10,44 km lange normalspurige und größtenteils eingleisige Bahnstrecke Bremen-Farge–Bremen-Vegesack, von der damals nur 0,11 km im Bereich des Ausgangsbahnhofs Grohn-Vegesack im Gebiet der Hansestadt Bremen lagen. Der gesamte „Rest“ der Strecke mit der Station Blumenthal, wo bis 1928 der Sitz des Unternehmens war, und den weiteren Stationen Aumund, Rönnebeck und Farge-Ost (Anschluss Niederweserbahn) führte durch erst 1939 in die Stadt Bremen eingegliedertes Gebiet der damaligen preußischen Provinz Hannover.

Den Betrieb führte zunächst die Preußische Staatsbahn; erst am 1. Oktober 1927 – als die Aktienmehrheit auf die AG für Verkehrswesen (AGV) übergegangen war – übernahm ihn deren Tochter, die Allgemeine Deutsche Eisenbahn-Betriebs-GmbH (ADEG), der ab 1945 die Deutsche Eisenbahn-Gesellschaft folgte.

Die 1953 in eine GmbH umgewandelte Aktiengesellschaft wurde 1998 von der Connex-Gruppe (jetzt Captrain Deutschland) übernommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Mausolf: Die Farge-Vegesacker Eisenbahn. Die Geschichte und Renaissance der Schiene in Bremens „Hohem Norden“. Hauschild Verlag, Bremen 2007, ISBN 978-3-89757-389-5.
  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen, Band 10: Niedersachsen, Teil 2: Zwischen Weser und Elbe (= Eisenbahn-Kurier). EK-Verlag, Freiburg im Breisgau 2007, ISBN 978-3-88255-669-8, S. 30–52.
  • Dokumentations- und Lernort Baracke Wilhelmine (Hrsg.), Peter-Michael Meiners (Verf.): Die Marinebahn Farge–Rekum–Neuenkirchen/Schwanewede (= Handreichung für historisch Interessierte, Nr. 2). Dokumentations- und Lernort Baracke Wilhelmine, Schwanewede-Neuenkirchen 2012 (Inhalt: Historie der Marinebahn Farge–Schwanewede; mit Begriffserläuterungen und Hintergrundinformationen).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]