Faron Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Faron Young (* 25. Februar 1932 in Shreveport, Louisiana; † 10. Dezember 1996 in Nashville) war ein US-amerikanischer Country-Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Faron Young wuchs auf der Farm seiner Eltern im ländlichen Louisiana auf. Von seinem Football-Trainer beeinflusst fand er früh Zugang zur Country-Musik. Nachdem er erste Erfahrungen in einer High School Band gesammelt hatte, gelang ihm Anfang der fünfziger Jahre der Einstieg in die populäre Louisiana Hayride Show. Hier traf er auf den aufstrebenden Star Webb Pierce, der ihn als Sänger anheuerte. Bei einem kleineren Label wurden erste Platten eingespielt.

Karriere[Bearbeiten]

1952 hörte der Produzent Ken Nelson Faron Young zufälligerweise im Autoradio und nahm ihn im gleichen Jahr für das Capitol Label unter Vertrag. Kurz darauf wurde er aber zur Armee eingezogen. In Korea wurde er als Truppenbetreuer eingesetzt. Er hatte sogar die Möglichkeit, Schallplatten aufzunehmen. Anfang 1953 erreichte seine Single Goin' Steady Platz zwei der Country-Charts. Seine nächsten Aufnahmen waren ähnlich erfolgreich.

1955 wurde Young aus der Armee entlassen. Wenig später schaffte er mit Live Fast, Love Hard, Die Young seinen ersten Nummer-1-Hit. Im gleichen Jahr übernahm er erstmals eine Filmrolle. Seine Auftritte in Hidden Guns und anschließend in einer Fernsehserie brachte ihm den Spitznamen Singing Sheriff ein. Seine Erfolge als Country-Sänger hielten an. Der Don Gibson Song Sweet Dreams erreichte Platz zwei der Country-Charts. 1961 schaffte Young mit von dem damals völlig unbekannten Songwriter Willie Nelson geschriebenen Hello Walls erneut einen Top-Hit, der sich auch hoch in den Pop-Charts platzieren konnte. Es wurde gerade zu einem Markenzeichen Youngs, junge aufstrebende Musiker und Songwriter zu fördern.

Ein Jahr später wechselte er zum Mercury Label, wo er sich zunächst in Richtung Nashville Sound umorientierte. Erst Ende des Jahrzehnts kehrte er zum Honky Tonk zurück und wurde mit deutlich steigenden Verkaufszahlen belohnt. 1969 erreichte er mit Wine Me Up noch einmal Platz Zwei. Seinen letzten Nummer-1-Hit schaffte er 1971 mit der Ballade It's Four In The Morning.

Die letzten Jahre[Bearbeiten]

Ab Mitte der siebziger Jahre wurden die Erfolge seltener. Er wechselte noch einmal das Label. Seine geschäftlichen Aktivitäten traten zunehmend in den Vordergrund. Er war in Nashville an Bürogebäuden beteiligt und gehörte zu den Herausgebern der Zeitschrift Music City News.

Nach massiven gesundheitlichen Problemen erschoss sich Faron Young am 9. Dezember 1996. Einen Tag später wurde er offiziell für tot erklärt. Im Jahre 2000 erhielt er postum die größte Auszeichnung der Country-Musik: Er wurde in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.

Varia[Bearbeiten]

1985 schrieb die britische Band Prefab Sprout einen Song über Faron Young, den sie auf ihrem Album Steve McQueen (in den USA unter dem Titel Two Wheels Good) veröffentlichten.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1988 - Here's To You
  • 1979 - Chapter Two
  • 1974 - Some Kind Of Woman
  • 1973 - This Time The Hurtin's On Me
  • 1973 - Just What I Had In Mind
  • 1972 - Faron Young Sings This Little Girl Of Mine
  • 1971 - Step Aside
  • 1971 - Leavin' And Say Goodbye
  • 1970 - Whine Me Up
  • 1969 - I've Got Precious Memories
  • 1968 - I'll Be Yours
  • 1967 - Unmitigated Call
  • 1966 - It's A Great Live
  • 1965 - Pen And Paper
  • 1965 - Falling In Love
  • 1964 - Story Songs Of Mountains And Valleys
  • 1964 - Story Songs For Country Folks
  • 1963 - This Is Faron
  • 1963 - Faron Young Aims At The West
  • 1961 - The Young Approach
  • 1959 - My Garden Of Prayer
  • 1958 - The Object Of My Affection
  • 1957 - Sweethearts Or Strangers

Literatur[Bearbeiten]

  • Diane Diekman: Live Fast, Love Hard. The Faron Young Story. University Of Illinois Press, Chicago / Illinois 2007, ISBN 978-0-252-03248-6.

Weblinks[Bearbeiten]