Fasciculus arcuatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Menschliches Gehirn von links.

Als Fasciculus arcuatus bezeichnet man Nervenfasern, die das Wernicke-Areal (WA) und das Broca-Zentrum (BZ) im menschlichen Gehirn verbinden.

Ursprünglich wurde angenommen, dass Informationen nur vom Wernicke-Areal in Richtung Broca-Zentrum fließen. Darauf beruht das Wernicke-Geschwind-Modell der menschlichen Sprachverarbeitung. Der heutige Stand der Erkenntnis ist jedoch, dass eine beidseitige Verbindung besteht.

Wird der Fasciculus arcuatus beschädigt, resultieren daraus charakteristische Sprachstörungen. Diese werden als Leitungsaphasie bezeichnet.