Fasciculus arcuatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Menschliches Gehirn von links.

Als Fasciculus arcuatus bezeichnet man Nervenfasern, die das Wernicke-Areal (WA) und das Broca-Zentrum (BZ) im menschlichen Gehirn verbinden.

Ursprünglich wurde angenommen, dass Informationen nur vom Wernicke-Areal in Richtung Broca-Zentrum fließen. Darauf beruht das Wernicke-Geschwind-Modell der menschlichen Sprachverarbeitung. Der heutige Stand der Erkenntnis ist jedoch, dass eine beidseitige Verbindung besteht.

Wird der Fasciculus arcuatus beschädigt, resultieren daraus charakteristische Sprachstörungen. Diese werden als Leitungsaphasie bezeichnet.