Fastjet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fastjet
Logo der Fastjet
Airbus A319-100 der Fastjet
IATA-Code: FN
ICAO-Code: FTZ
Rufzeichen: GREY BIRD
Gründung: 2011 (als Fly 540 Tanzania)
Sitz: Gatwick Airport, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[1]
Drehkreuz:

Daressalam

Heimatflughafen:

Daressalam

Unternehmensform: PLC
ISIN: GB00BWGCH354
Leitung: Ed Winter (CEO)[2]
Fluggastaufkommen: 716.350[3] (2014/15)
Flottenstärke: 4
Ziele: National und international
Website: fastjet.com

Fastjet (Eigenschreibweise fastjet) ist eine tansanische Billigfluggesellschaft mit Sitz auf dem Gatwick Airport bei London und Basis auf dem Flughafen Dar es Salaam.

Geschichte[Bearbeiten]

Fastjet wurde 2011 unter dem Namen Fly 540 Tanzania als Tochterunternehmen der kenianischen Fluggesellschaft Fly540 gegründet. Im Sommer 2012 wurde bekannt, dass die gesamte Fly540-Unternehmensgruppe, die auch Tochterunternehmen in Angola und Ghana besaß, von der neuen Fluggesellschaft Fastjet übernommen werden sollte. Gründer von Fastjet ist Stelios Haji-Ioannou, der auch die britische Billigfluggesellschaft easyJet sowie die Unternehmensgruppe easyGroup gegründet hat. Zunächst gingen die in Angola, Ghana und Tansania ansässigen Tochterunternehmen der Fly540 in Besitz der Fastjet über.[4] Fly 540 Tanzania gab daraufhin ihre gemieteten Turboprop-Flugzeuge an den Leasinggeber zurück und übernahm zwei Airbus A319-100, mit denen sie ab dem 29. November 2012 den Flugbetrieb unter dem Namen Fastjet fortsetzte.[5] Die Tochtergesellschaften in Angola und Ghana betrieb Fastjet zunächst weiterhin unter dem Markennamen Fly540. Anfang 2013 eskalierte ein Streit zwischen den Eigentümern der Fly540 und Fastjet, weil diese bis dahin nur einen Teil des Kaufpreises gezahlt hatte. Fly540 untersagte dem Unternehmen daraufhin die Nutzung ihres Markennamens in Angola sowie in Ghana. Ebenso blieb die kenianische Fluggesellschaft sowie deren Basis in Nairobi in Besitz der Fly540-Unternehmensgruppe.[6] Die in Angola und Ghana ansässigen Tochterunternehmen wurden im Anschluss zu Fastjet umfirmiert, stellten ihren Betrieb aber Anfang 2014 aus wirtschaftlichen Gründen ein.[7]

Fastjet plant den Aufbau von fünf weiteren Regionalgesellschaften in Afrika:[8]

Im Oktober 2015 beschlossen Emirates und Fastjet ein Interlining-Übereinkommen. Womit die Passagiere beider Fluggesellschaften Flüge der jeweils anderen Gesellschaft buchen können.[10]

Flugziele[Bearbeiten]

Fastjet fliegt von Daressalam aus Ziele innerhalb Tansanias und Afrikas an.[11]

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Oktober 2015 besteht die Flotte der Fastjet aus sechs Flugzeugen[2]:

Flugzeugtyp aktiv inaktiv Anmerkungen Sitzplätze[12]
Airbus A319-100 4 2 jeweils 1 betrieben für Fastjet Zimbabwe und Fastjet Zambia 145
156

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fastjet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fastjet.com - Investor Contacts (englisch), abgerufen am 9. Oktober 2015
  2. a b ch-aviation - Fastjet (englisch), abgerufen am 15. Oktober 2015
  3. routesonline.com - fastJet Close to Launching Zambian Business, 9. Juni 2015 (englisch), abgerufen am 9. Juni 2015
  4. Flightglobal - FastJet eyes late summer launch alongside Fly540 brand, 14. Juni 2012
  5. airliners.de - Nachrichten aus aller Welt KW48/2012, 30. November 2012
  6. Flightglobal - Fastjet licensing dispute with Fly540 intensifies, 6. Februar 2013
  7. Flightglobal, 16. Mai 2014
  8. ch-aviation - Airline Quick Search: Fastjet (englisch), abgerufen am 9. Oktober 2015
  9. routesonline.com - Fastjet to Start Domestic Zimbabwe Flights from late-Oct 2015, 8. Oktober 2015
  10. ch-aviation - Fastjet clinches Kenyan ASL; interline deal with Emirates (englisch), abgerufen am 15. Oktober 2015
  11. fastjet.com - Destinations (englisch) abgerufen am 15. Oktober 2015
  12. fastjet.com - Fleet (englisch) abgerufen am 15. Januar 2015