Fasziotomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Unterschenkel nach erfolgreicher Fasziotomie.

Die Fasziotomie (lat. fascis Bündel, Paket; griech. témnein schneiden, (zer-)teilen), auch Faszienspaltung, ist ein operatives Verfahren zur Entlastung von unter Druck stehenden Muskellogen durch Auftrennung der entsprechenden Faszie. Vorrangig wird die Fasziotomie bei der Therapie des Kompartmentsyndroms eingesetzt, wo sie notfallmäßig durchgeführt werden muss. Die Fasziotomie weist bei rascher Durchführung hohe Erfolgs- und niedrige Komplikationsraten auf [1].

Vorgehen[Bearbeiten]

Temporärer Wundverschluß mit geklammertem Epigard

An der betroffenen Stelle wird durch einen Hautschnitt (chirurgischer Eingriff, der nur die Haut anschneidet, die darunter liegenden Strukturen aber nicht betrifft) ein Zugang zur Faszie geschaffen. Diese wird dann gespalten, wodurch es zu einer raschen Druckentlastung der darin befindlichen anatomischen Strukturen kommt. Die Wunde wird nicht direkt wieder verschlossen, sondern so belassen, dass ein ausreichender Schutz des Gewebes gewährleistet ist, ohne einen erneuten Druckaufbau zu riskieren. Erst nach Rückgang der Schwellung wird durch eine Sekundärnaht (verzögerter Wundverschluss) die Faszie wieder geschlossen. Unter Umständen kann dazu eine Spalthauttransplantation erforderlich sein, wenn sich die Wundränder nicht ohne Druckaufbau adaptieren lassen.

Indikationen[Bearbeiten]

Komplikationen[Bearbeiten]

Durch den Hautschnitt kommt es zur Ausbildung narbigen Gewebes. Je nach Veranlagung kann es dabei bis hin zu Keloiden kommen. In Gelenknähe kann eine Verdickung des Narbengewebes zu funktionellen Einschränkungen führen. Weiterhin kann die Inzision zur versehentlichen Schädigung von Nerven führen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Sheridan GW, Matsen FA 3rd.: Fasciotomy in the treatment of the acute compartment syndrome. Journal of Bone and Joint Surgery, Vol 58, Issue 1, pp. 112-115 (1976), online abgerufen am 19. November 2007.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!