Fate Tola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tola beim Berlin-Marathon 2012

Fate Tola (* 22. Oktober 1987 in Asela) ist eine aus Äthiopien stammende Langstreckenläuferin. Seit 2016 hat sie die deutsche Staatsangehörigkeit und startete bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Amsterdam erstmals im Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

2009 gewann sie den Alexander-der-Große-Marathon und wurde Vierte beim Ljubljana-Marathon.

2010 wurde sie Fünfte beim Rom-Marathon und siegte beim Paderborner Osterlauf auf der 10-km-Strecke. Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Nanning wurde sie Siebte, beim Turin-Marathon Zweite.

2011 gewann sie beim Vienna City Marathon erstmals einen Marathon und verbesserte dabei ihre persönliche Bestzeit über diese Distanz um über zwei Minuten.

2015 wurde sie Deutsche Meisterin über 10.000 Meter auf der Bahn und 10 Kilometer auf der Straße, 2016 über 5000 Meter.

Tola ist mit dem aus Äthiopien stammenden deutschen Langstreckenläufer Musa Roba-Kinkal verheiratet. Seit 2012 startet sie für die Leichtathletik-Gemeinschaft Braunschweig (MTV Braunschweig).[1]

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2016 belegte sie beim 5000 m-Lauf den 8. Platz.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fate Tola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ute Berndt: Über Braunschweig nach Rio, Braunschweiger Zeitung vom 5. November 2015, S. 30