Fathi Schakaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fathi Schakaki (arabisch فتحي إبراهيم عبد العزيز الشقاقي, DMG Fatḥī Ibrāhīm ʿAbd al-ʿAzīz aš-Šaqāqī; auch Fatchi Schkaki; * 1951 im Gazastreifen; † 26. Oktober 1995 in Sliema, Malta) war ein palästinensischer Arzt aus Rafah und einer der Gründer des „Islamischen Dschihad in Palästina“ (PIJ).

Schakaki studierte Mathematik an der Universität Bir Zait und Medizin in Ägypten, wo er 1981 seinen Abschluss machte.[1] Inspiriert von der Muslimbruderschaft, wurde er zu einem der Gründer des „Islamischen Dschihad in Palästina“ (PIJ). 1983 wurde der praktizierende Arzt zu einem Jahr Haft verurteilt und 1988 von Israel in den Libanon ausgewiesen. Zeitweise lebte er in Damaskus.

Am 26. Oktober 1995 wurde Schakaki vor einem Hotel in Malta erschossen. Der Mordanschlag wurde vom israelischen Geheimdienst Mossad durchgeführt.[2] Seine Position als Generalsekretär des PIJ wurde von Ramadan Shallah übernommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Shaqaqi, Fathi (1951-1995) (Memento vom 6. Juli 2010 im Internet Archive), Palestinian Academic Society for the Study of International Affairs, Jerusalem (englisch)
  2. „Zimmert schon die Särge“, Der Spiegel, 6. November 1995.