Fatih (Istanbul)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Fatih
Wappen von Fatih Karte der Türkei, Position von Fatih hervorgehoben
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 41° 1′ N, 28° 56′ OKoordinaten: 41° 1′ 21″ N, 28° 56′ 27″ O
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 34 xxx
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Mustafa Demir (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Fatih
Einwohner: 419.266[1] (2014)
Fläche: 13 km²
Bevölkerungsdichte: 32.251 Einwohner je km²
Kaymakam: Hasan Karakaş
Webpräsenz (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Fatih ist eine Stadtteilgemeinde (Belediye) der Großstadtgemeinde (Büyükşehir Belediyesi) İstanbul und liegt auf deren europäischen Seite. Ihr Gebiet bildet zugleich den gleichnamigen Unterdistrikt (İlçe) der türkischen Provinz İstanbul. Fatih hat 419.266 Einwohner (Stand 2014). Seit 2012 besteht eine Städtepartnerschaft mit Wiesbaden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet, das Fatih einnimmt, entspricht in etwa der von der Theodosianischen Mauer umschlossenen Altstadt von Istanbul. Fatih wird vom Atatürk Bulvarı durchzogen, einer Schnellstraße, die über die Atatürk-Brücke eine zweite Verbindung zum Norden der Stadt Istanbul herstellt, und die vor deren Vereinigung das Gebiet der Stadtteile Fatih und Eminönü trennte. Der Atatürk Bulvarı wird überspannt vom im 4. Jahrhundert erbauten Valens-Aquädukt (Bozdoğan Kemeri). Fatih ist seit Sultan Mehmed dem Eroberer berühmt für seine Medresen und Moscheen und war ein Bezirk der Gelehrten und Dichter.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fatih gliedert sich in 102 Stadtteile (Mahalle) sowie in 36 Bezirke (Semt), darunter auch die berühmten Viertel Aksaray, Balat, Eminönü, Fener, Karagümrük, Sulukule und Topkapı.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fatih-Moschee ist eines der historischen Zentren des Stadtteils

Die Hauptstraße von Fatih begann im Mittelalter im Philadelphion, und wo heute die Fatih-Moschee steht, war die zweitgrößte Kirche von Byzanz, die Apostelkirche mit dem Grab Konstantins des Großen. Nicht weit vom Philadelphion steht die Markiansäule (Kıztaşı).

Orthodoxe Kirchen in dem Stadtteil, die in den osmanischen Jahrhunderten zu Moscheen umgewandelt wurden sind u.a. die Zeyrek-Moschee, die Pammakaristos-Kirche (heute Fethiye-Moschee) und die Kirchenmoschee Vefa. Auf dem Gelände des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel befindet sich die Kirche Hagios Georgios.

In Eminönü, einem Viertel von Fatih, das zuvor ein selbständiger Stadtteil von İstanbul war und 2008 mit Fatih zu einem Stadtteil fusionierte, liegt an der Spitze der Halbinsel und beherbergt das historische Zentrum der Stadt mit Resten des byzantinischen Kaiserpalastes, der antiken Cisterna Basilica, dem Hippodrom, den Museen der ehemaligen Kathedrale Hagia Sophia, der ehemaligen Kirche Hagia Irene, des ehemaligen Sultanspalasts Topkapı Sarayı und bedeutenden Moscheen (die Sultan-Ahmed-Moschee, die Süleymaniye-Moschee, die Rüstem-Paşa-Moschee sowie die Beyazıt-Moschee, die älteste der Stadt). Die älteste Stadtmauer umgibt diesen Stadtteil.

Weitere wichtige Museen sind das Archäologische Museum in der Nähe des Topkapı-Palastes und das Museum für türkische und islamische Kunst am Hippodrom.

Die Hauptstraße von Konstantinopel, die Mese, begann bei der Hagia Sophia und führte über das Forum Konstantin (Çemberlitaş), wo eine der größten Agora der Welt ist, der überdachte Basar Kapalı Çarşı, das Forum Tauri (Theodosius-Forum) (Beyazıt) und das Arkadius-Forum (Aksaray) zum Goldenen Tor an der Landmauer des Theodosius. Beim Forum Tauri verzweigt sich die Mittelstraße des ehemaligen Byzanz in Richtung Nordwesten und bildet dort das Forum Philadelphion (Şehzadebaşı).

Dort befinden sich auch das wichtigste Basarviertel İstanbuls mit dem Mısır Çarşısı und dem großen gedeckten Basar, Kapalı Çarşı, mit rund 4000 Geschäften, die Hauptgebäude der Universität, der Kopfbahnhof Sirkeci Garı für Züge aus dem Westen, einst Endstation des Orient-Express, und gegenüber die wichtigsten Landungsbrücken für den Fährverkehr. Dort führt auch die Galatabrücke über das Goldene Horn nach Beyoğlu und weiter in den Norden der europäischen Seite.

Das Gebäude der Istanbuler Großstadtverwaltung befindet sich im Stadtteil Fatih im Viertel Saraçhane.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fatih – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, 2014 (Memento vom 10. Februar 2015 auf WebCite), abgerufen 2. Mai 2015