Fatih (Istanbul)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fatih
Wappen von Fatih Karte der Türkei, Position von Fatih hervorgehoben
Topkapi Palace Seen From Harem.JPG
Blick auf den Topkapı-Palast
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 41° 1′ N, 28° 56′ OKoordinaten: 41° 1′ 21″ N, 28° 56′ 27″ O
Höhe: 29 m
Fläche: 15,59 km²
Einwohner: 396.594[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 25.439 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 34 xxx
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 56 Mahalle
Bürgermeister: Mehmet Ergün Turan (AKP)
Postanschrift: Akşemsettin Mahallesi
Adnan Menderes Vatan Bulvarı No:54
34080 Fatih
Website:
Landkreis Fatih
Einwohner: 396.594[1] (2020)
Fläche: 15,59 km²
Bevölkerungsdichte: 25.439 Einwohner je km²
Kaymakam: Kaan Peker
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Fatih ist eine Stadtgemeinde (Belediye) im gleichnamigen Ilçe (Landkreis) der Provinz Istanbul in der türkischen Marmararegion und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 1984 gebildeten Büyükşehir belediyesi İstanbul (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Fatih liegt auf der europäischen Seite der Großstadt und ist seit der Gebietsreform ab 2013 flächen- und einwohnermäßig identisch mit dem Landkreis.

Seit 2012 besteht eine Städtepartnerschaft mit Wiesbaden.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet, das Fatih einnimmt, entspricht in etwa der von der Theodosianischen Mauer umschlossenen Altstadt von Istanbul. Fatih wird vom Atatürk Bulvarı durchzogen, einer Schnellstraße, die über die Atatürk-Brücke eine zweite Verbindung zum Norden der Stadt Istanbul herstellt, und die vor deren Vereinigung das Gebiet der Stadtteile Fatih und Eminönü trennte. Der Atatürk Bulvarı wird überspannt vom im 4. Jahrhundert erbauten Valens-Aquädukt (Bozdoğan Kemeri). Fatih ist seit Sultan Mehmed dem Eroberer berühmt für seine Medresen und Moscheen und war ein Bezirk der Gelehrten und Dichter.
Fatih grenzt im Westen an Zeytinburnu und im Nordwesten an Eyüpsultan. Die sonstigen Grenzen im Norden, Osten und Süden bilden der Bosporus mit dem Goldenen Horn und das Marmarameer. Der eher kleine Kreis/Stadtbezirk (Platz 31 von 39) belegte in der Einwohnerstatistik der bevölkerungsreichsten Stadtbezirke Ende 2020 Platz 20, Tendenz fallend.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit dem 2008 aufgelösten Eminönü war Fatih seit 1928 eine der beiden Stadtbezirke (oder Kreise) der historischen Altstadt auf der Halbinsel. Fatih gliedert sich in 57 Mahalle (Stadtviertel/Ortsteile), denen ein Muhtar als oberster Beamter vorsteht. Ende 2020 wohnten im Durchschnitt 7.082 Menschen in jedem Mahalle, 25.502 im bevölkerungsstärksten (Seyyid Ömer Mah.). 21 Mahalle hatten weniger als 1.000 Einwohner, fünf unter 100 Einw.

Diese Mahalle sind in Bereiche zusammengefasst (türk. Semt). Jeder dieser 17 Bereiche besitzt eine eigene Postleitzahl. Auf Basis der Türkischen Postleitzahlen ist folgende Liste entstanden:

17 Semt Namen Mahalle Postcode Einw. Mah. Einw. Semt
Aksaray Aksaray Mah. 34096 10.088 20.119
Haseki Sultan Mah 10.031
Balat Atikali Mah. 34087 14.180 60.801
Ayvansaray Mah. 16.455
Balat Mah. 12.398
Derviş Ali Mah. 17.768
Bayazit Beyazit Mah. 34126 117 3.811
Emin Sinan Mah 1.012
Mimar Hayrettin Mah. 679
Şehsuvar Bey Mah. 2003
Eminönü Alemdar Mah. 34110 377 606
Hocapaşa Mah. 229
Iskenderpaşa Akşemsettin Mah. 34080 22.263 36.512
Iskenderpaşa Mah. 14.249
Karagümrük Hirka-I Şerif Mah. 34091 22.464 33.706
Karagümrük Mah. 11.242
KocamustafapaşaZZZ Cerrahpaşa Mah. 34098 8.204 53.864
Koca Mustafapaşa Mah.ZZZ 20.158
Seyyid Ömer Mah. 25.502
Kumkapi Katip Kasim Mah. 34130 2.170 12.261
Mesihpaşa Mah. 173
Mimar Kemalettin Mah. 278
Muhsine Hatun Mah. 1.980
Nişanca Mah. 6.455
Saraç Ishak Mah. 1.205
Mahmutpaşa Molla Fenari Mah. 34120 121 255
Sururi Mah. 26
Taya Hatun Mah. 108
Şehremini Mevlanakapi Mah. 34104 19.087 39.857
Şehremini Mah. 20770
Sirkeci Hobyar Mah. 34112 70 70
Sultanahmet Binbirdirek Mah. 34122 1.377 5.292
Cankurtaran Mah. 1.277
Küçük Ayasofya Mah. 2.006
Sultan Ahmet Mah. 632
Tahtakale Mercan Mah. 34116 46 835
Rüstempaşa Mah. 16
Süleymaniye Mah. 758
Tahtakale Mah. 15
Topkapi Molla Gürani Mah. 34093 15.479 26.121
Topkapi Mah. 10642
Vefa Balabanağa Mah. 34134 130 4.145
Demirtaş Mah. 210
Haci Kadin Mah. 317
Hoca Giyasettin Mah. 525
Kalenderhane Mah. 1106
Kemalpaşa Mah. 568
Molla Hüsrev Mah. 1026
Saridemir Mah. *
Yavuz Sinan Mah. 263
Yedikule Silivrikapi Mah. 34107 15.995 49.159
Sümbül Efendi Mah. 16109
Yedikule Mah. 17055
Zeyrek Ali Kuşçu Mah. 34083 10.549 49.170
Cibali Mah. 7.617
Yavuz Sultan Selim Mah. 17.174
Zeyrek Mah. 13.830
Kreis / Stadtbezirk Fatih 396.594 396.594

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie dient lediglich als Übersicht einer Zuordnung der 56 Mahalle zu den 27 Semt. Die Einwohnerzahlen sind Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung (durch das ADNKS-System) vom Stand 31. Dezember 2020, der Mahalle Saridemir wurde 2020 aufgelöst, er hatte Ende 2019 12 Einwohner. Weiter bekannte Viertel sind: Fener, Sulukule und Topkapı.[3][4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die linke Tabelle zeigt die Ergebnisse der Volkszählungen, die E-Books der Originaldokumente entnommen wurden. Diese können nach Suchdateneingabe von der Bibliotheksseite des TÜIK heruntergeladen werden.[5]

Die rechte Tabelle zeigt die Bevölkerungsfortschreibung des Kreises/Stadtbezirks Fatih und seinen Rang innerhalb der 39 Kreise von Istanbul. Die Daten wurden durch Abfrage über das MEDAS-System des Türkischen Statistikinstituts TÜIK nach Auswahl des Jahres und der Region ermittelt.[6]

Volkszählung
Jahr Fatih Eminönü Gesamt
1927 gemeinsam 245.982
1935 172.902 100.933 273.835
1940 160.589 105.683 266.272
1945 181.025 111.064 292.089
1950 226.853 123.056 349.909
1955 286.733 146.896 433.629
1960 300.594 134.852 435.446
1965 344.602 137.849 482.451
1970 417.662 136.997 554.659
1975 504.127 122.885 627.012
1980 474.578 093.324 567.902
1985 497.459 093.383 590.842
1990 462.464 083.444 545.908
2000 403.508 055.635 459.143
Bevölkerungsfortschreibung
Jahr Kreis/Stadtbez. Rang
2007 455.498 12
2008 443.955 11
2009 433.796 11
2010 431.147 14
2011 429.351 14
2012 428.857 14
2013 425.875 15
2014 419.266 15
2015 419.345 17
2016 417.285 17
2017 433.873 16
2018 436.539 15
2019 443.090 17
2020 396.594 20

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fatih-Moschee ist eines der historischen Zentren des Stadtbezirks

Die Hauptstraße von Fatih begann im Mittelalter im Philadelphion, und wo heute die Fatih-Moschee steht, war die zweitgrößte Kirche von Byzanz, die Apostelkirche mit dem Grab Konstantins des Großen. Nicht weit vom Philadelphion steht die Markiansäule (Kıztaşı).

Orthodoxe Kirchen in dem Stadtteil, die in den osmanischen Jahrhunderten zu Moscheen umgewandelt wurden, sind u. a. die Zeyrek-Moschee, die Pammakaristos-Kirche (heute Fethiye-Moschee), die Manastır-Moschee, St. Menas oder die Kirchenmoschee Vefa. Auf dem Gelände des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel befindet sich die Kirche Hagios Georgios.

In Eminönü, einem Viertel von Fatih, das zuvor ein selbständiger Stadtbezirk von İstanbul war und 2008 mit Fatih zu einem Stadtbezirk fusionierte, liegt an der Spitze der Halbinsel und beherbergt das historische Zentrum der Stadt mit Resten des byzantinischen Kaiserpalastes, der antiken Cisterna Basilica, dem Hippodrom, den Museen der ehemaligen Kathedrale Hagia Sophia, der ehemaligen Kirche Hagia Irene, des ehemaligen Sultanspalasts Topkapı Sarayı und bedeutenden Moscheen (die Sultan-Ahmed-Moschee, die Süleymaniye-Moschee, die Rüstem-Pascha-Moschee sowie die Beyazıt-Moschee, die älteste der Stadt). Die älteste Stadtmauer umgibt diesen Stadtteil.

Weitere wichtige Museen sind das Archäologische Museum in der Nähe des Topkapı-Palastes und das Museum für türkische und islamische Kunst am Hippodrom.

Die Hauptstraße von Konstantinopel, die Mese, begann bei der Hagia Sophia und führte über das Forum Konstantin (Çemberlitaş), wo eine der größten Agora der Welt ist, der überdachte Basar Kapalı Çarşı, das Forum Tauri (Theodosius-Forum) (Beyazıt) und das Arkadius-Forum (Aksaray) zum Goldenen Tor an der Landmauer des Theodosius. Beim Forum Tauri verzweigt sich die Mittelstraße des ehemaligen Byzanz in Richtung Nordwesten und bildet dort das Forum Philadelphion (Şehzadebaşı).

Dort befinden sich auch das wichtigste Basarviertel İstanbuls mit dem Mısır Çarşısı und dem großen gedeckten Basar, Kapalı Çarşı, mit rund 4000 Geschäften, die Hauptgebäude der Universität, der Kopfbahnhof Sirkeci Garı für Züge aus dem Westen, einst Endstation des Orient-Express, und gegenüber die wichtigsten Landungsbrücken für den Fährverkehr. Dort führt auch die Galatabrücke über das Goldene Horn nach Beyoğlu und weiter in den Norden der europäischen Seite.

Das Gebäude der Istanbuler Großstadtverwaltung befindet sich im Stadtteil Fatih im Viertel Saraçhane.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fatih – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fatih Nüfusu, İstanbul, abgerufen am 16. Juni 2021
  2. Fatih auf Wiesbaden.de Abgerufen am 25. Februar 2022
  3. TürkiyePostaKodu: Fatih
  4. Mahallelere göre İstanbul Fatih nüfusu, abgerufen am 10. Juli 2021
  5. Bücherei des Türkischen Statistikinstituts TÜIK
  6. Merkezi Dağıtım Sistem