Fatima Ahmed Ibrahim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fatima Ahmed Ibrahim (arabisch فاطمة أحمد إبراهيم, DMG Fāṭima Aḥmad Ibrāhīm; * 1933 in Khartum; † 12. August 2017 in London[1]) war eine sudanesische Menschenrechtlerin, Frauenrechtlerin und kommunistische Parteiaktivistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fatima Ahmed Ibrahim wurde 1933 in Khartum, der Hauptstadt des Sudans, geboren. Seit 1952 engagierte sie sich in der Frauenunion Sudans, und 1954 trat sie der Sudanesischen Kommunistischen Partei bei. 1965 wurde Fatima als erste Frau Abgeordnete des sudanesischen Parlaments.

1969 heiratete sie Ibrahim al-Shafi’. 1971 wurde ihr Mann vom Abbud-Militärregime gefoltert und ermordet, während Fatima verhört und zu zweieinhalb Jahren Hausarrest verurteilt wurde.

1990 wanderte sie mit ihrem Sohn nach London aus. 1993 bekam sie den UN-Award für ihren Einsatz für die Menschenrechte. Seit dem Friedensabkommen zwischen der Zentralregierung in Khartum und Südsudan 2005 lebte sie wieder im Sudan und war wieder Abgeordnete des Parlaments. Am 8. Dezember 2006 bekam sie in Berlin den Ibn-Ruschd-Preis für ihren Einsatz für Frauenrechte, Meinungsfreiheit und soziale Gerechtigkeit im Sudan verliehen.

Am 19. März 2007 trat sie von allen Führungspositionen in der Kommunistischen Partei, dem Parlament und der Frauenunion zurück, um jüngeren Anwärtern eine Chance zu geben.[2]

Am 12. August 2017 verstarb sie in London im Alter von 84 Jahren.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • حصادنا خلال عشرين عاماً / Ḥasādunā ḫilāl ʿišrīn ʿāmman / ‚Unsere Ernte von 20 Jahren‘, Sudanese Women's Union Press, Khartum, ohne Datum.
  • طريقنا للتحرر / Ṭarīqunā li-t-Taḥarrur / ‚Unser Weg zur Emanzipation‘, ohne Datum.
  • المرأة العربية والتغيير الاجتماعي / al-Marʾa al-ʿArabiyya wa-t-Taġyīr al-Iǧtimāʿī / ‚Die Frauen und der soziale Wandel‘, 1986.
  • حول قضايا الأحوال الشخصية / Ḥaula Qaḍāyā al-aḥwāl aš-šaḫṣiyya / ‚Persönliche Statusangelegenheiten‘.
  • قضايا المرأة العاملة السودانية / Qaḍāyā al-Marʾa al-ʿāmila as-sūdāniyya / ‚Die Angelegenheiten sudanesischer Arbeiterinnen‘.
  • !آن آوان التغيير ولكن / Ān Āwān at-Taġyīr wa-lākin! / ‚Es ist aber Zeit für Veränderungen!‘.
  • أطفالنا والرعاية الصحية / Atfālunā wa-r-Riʿāya aṣ-ṣiḥḥiyya / ‚Unsere Kinder und Gesundheitsfürsorge‘.
  • Arrow at Rest, in: Mahnaz Afkhami (Hrsg.): Women in Exile, University Press of Virginia, 1994, S. 191–208.
  • Sudan's Attack on Women's Rights Exploits Islam, Africa News 37, Nr. 5, 1992, S. 5.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prominent Sudanese feminist passes away. Middle East Monitor, 12. August 2017, abgerufen am 13. August 2017 (englisch).
  2. Fatima Ahmed retires from Sudanese Communist Party, parliament. Sudan Tribune, 20. März 2007, abgerufen am 13. August 2017 (englisch).