Fatoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fatoni beim Deichbrand-Festival 2017
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Yo, Picasso (mit Dexter)
  DE 23 13.11.2015 (2 Wo.)
Im Modus (Mixtape)
  DE 100 17.03.2017 (1 Wo.)
Alle Liebe nachträglich (mit Mine)
  DE 47 20.10.2017 (1 Wo.)

Fatoni (* 8. Dezember 1984 in München; bürgerlich Anton Schneider) ist ein deutscher Rapper und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fatoni wuchs in München auf, wo er im Jahr 2000 gemeinsam mit dem Rapper Keno und dem Produzenten Bustla die Band Creme Fresh gründete. Bis zur Auflösung der Gruppe 2012 veröffentlichte die Band vier Alben und eine EP. Bis 2010 war Fatoni gemeinsam mit seinen Bandmitgliedern auch Teil der Brassband Moop Mama, schlug dann aber Solopfade ein. 2011 erschien mit Solange früher alles besser war Fatonis erstes Soloalbum, 2013 veröffentlichte er das Kollaboalbum Nocebo zusammen mit Edgar Wasser. Im Jahr darauf folgte seine EP Die Zeit heilt alle Hypes.[2] 2015 veröffentlichte Fatoni die C’mon! EP, zu der u. a. Edgar Wasser, Dexter und Occupanther Beats beisteuerten.[3]

Noch im selben Jahr veröffentlichte Fatoni gemeinsam mit Dexter sein Album Yo, Picasso. Die Platte stieg bei Erscheinen auf Platz 23 in die deutschen Albumcharts ein.[4] Als Gast ist Philipp Grütering aka Kryptik Joe von Deichkind zu hören. Im März 2017 folgte Fatonis Mixtape Im Modus, auf dem neben alten Weggefährten wie Edgar Wasser, Dexter und Juse Ju auch Maeckes, Retrogott und die Elektropop-Band Grossstadtgeflüster zu hören sind.

Im Oktober 2017 erschien das Album Alle Liebe nachträglich, das Fatoni gemeinsam mit der Sängerin Mine aufnahm. Die beiden hatten zuvor schon für Mines Song Ziehst du mit kollaboriert.

Neben seiner Rapkarriere ist Schneider als Schauspieler aktiv. Er studierte Schauspiel an der Otto Falckenberg Schule und war in diversen Inszenierungen in München, auch an den Münchner Kammerspielen zu sehen. Nach einem Gastengagement am Stadttheater Klagenfurt spielte er von 2013 bis 2015 im Ensemble des Theaters Augsburg.[5] Seit 2015 moderiert er außerdem jeden zweiten Freitag im Monat die Sendung Die Fatoni Show auf Radio Puls.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Solokünstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Prosecco Piff (Kollaboalbum mit Juse Ju, Popbiz Enemy)
  • 2011: Solange früher alles besser war (Kopfhörer Recordings)
  • 2013: Nocebo (Kollaboalbum mit Edgar Wasser, Vinyldigital.de)
  • 2014: Die Zeit heilt alle Hypes (Download-EP, 12’’ über HHV.de)
  • 2015: C’MON! EP (Download-EP, fatoni.de)
  • 2015: Yo, Picasso (mit Dexter, WSP Records / Universal Music)
  • 2017: Im Modus (Mixtape, LOL Records)
  • 2017: Alle Liebe nachträglich (mit Mine, Caroline Records / Universal Music)

Singles und Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Lauf der Dinge
  • 2011: Vorurteile (mit Juse Ju)
  • 2012: Solange früher alles besser war
  • 2012: Geh jetzt weg
  • 2012: Mutterficker (mit Audio88 & Yassin)
  • 2013: Dicke Hipster
  • 2013: Nicht jetzt (mit Edgar Wasser)
  • 2013: Check uns aus (mit Edgar Wasser)
  • 2013: Fans (mit Edgar Wasser)
  • 2013: Deutscher Rap (mit Edgar Wasser)
  • 2014: Lustig
  • 2013: An der Uhr (mit Edgar Wasser)
  • 2014: Tränen oder Pisse
  • 2014: Vorurteile pt. II (mit der Antilopen Gang & Juse Ju)
  • 2015: Kreis
  • 2015: C'mon das geht auch klüger
  • 2015: Schlafentzug
  • 2015: Benjamin Button (mit Dexter)
  • 2015: Kein Tag (mit Dexter)
  • 2015: Kann nicht reden ich esse (mit Dexter und Kryptik Joe)
  • 2015: 32 Grad
  • 2016: Ziehst du mit (mit Mine)
  • 2016: Gravitationswellen (mit Juse Ju)
  • 2016: Im Modus (mit Juse Ju)
  • 2017: Narkolepsie
  • 2017: Das ist alles Kunst (mit Dexter)
  • 2017: DA.YO.NE (mit Edgar Wasser und Juse Ju)
  • 2017: Alle Liebe nachträglich (mit Mine)
  • 2017: Romcom (mit Mine)

Mit Creme Fresh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theatrografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Twinfruit the Winfruit
  • 2013: Die Perversion des Lebens
  • 2013: Elly Beinhorn – Alleinflug
  • 2016: Die Rosenheim-Cops (als Martin Richter)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fatoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fatoni in den deutschen Charts
  2. Fatoni bei laut.de
  3. Fatoni veröffentlicht „C’MON! EP“, raptalk.org
  4. Charts, 16bars.de
  5. Anton Schneider auf den Seiten des Stadttheater Klagenfurt
  6. PULS – Die Fatoni Show (Memento vom 20. März 2015 im Internet Archive), br.de