Fatoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fatoni beim Deichbrand-Festival 2017
Chart­plat­zie­rungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Yo, Picasso (mit Dexter)
 DE2313.11.2015(2 Wo.)
Im Modus (Mixtape)
 DE2117.03.2017(2 Wo.)
Alle Liebe nachträglich (mit Mine)
 DE4720.10.2017(1 Wo.)
Andorra
 DE914.06.2019(3 Wo.)
 AT6721.06.2019(1 Wo.)
 CH8016.06.2019(1 Wo.)
Delirium (mit Edgar Wasser)
 DE414.05.2021(2 Wo.)
 AT2721.05.2021(1 Wo.)
Wunderbare Welt
 DE726.05.2023(1 Wo.)

Fatoni (* 8. Dezember 1984 in München; bürgerlich Anton Schneider) ist ein deutscher Rapper und Schauspieler.

Fatoni wuchs in München auf. Er wechselte mehrmals die Schule und beendete seine Schullaufbahn nach Ende der 10. Klasse. Nach seinem Zivildienst in einem Kindergarten machte er eine Ausbildung zum Kinderpfleger. In seiner Kindheit war er ein Fan der Beatles.[2] Heute wohnt er in Berlin.

Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit dem Rapper Keno und dem Produzenten Bustla die Band Creme Fresh. Bis zu ihrer Auflösung 2011 veröffentlichte die Band vier Alben und eine EP. Bis 2010 war Fatoni gemeinsam mit seinen Bandmitgliedern auch Teil der Brassband Moop Mama, schlug dann aber Solopfade ein.

2011 erschien Solange früher alles besser war, Fatonis erstes Soloalbum, 2013 veröffentlichte er das Kollaboalbum Nocebo zusammen mit Edgar Wasser. Im Jahr darauf folgte seine EP Die Zeit heilt alle Hypes.[3] 2015 veröffentlichte Fatoni die C’mon! EP, zu der u. a. Edgar Wasser, Dexter und Occupanther Beats beisteuerten.[4]

Noch im selben Jahr veröffentlichte Fatoni gemeinsam mit Dexter sein Album Yo, Picasso. Die Platte stieg bei Erscheinen auf Platz 23 in die deutschen Albumcharts ein[5] und erreichte Platz 2 in den Hip Hop Charts[6]. Als Gast ist Philipp Grütering aka Kryptik Joe von Deichkind zu hören. In den darauffolgenden Jahren spielte er mehrere Tourneen als Vorgruppe u. a. für Fettes Brot[7], die Beatsteaks[8], Alligatoah, die Antilopen Gang und Deichkind.[9] Es folgten Solotourneen durch den deutschsprachigen Raum.[10]

Im März 2017 folgte Fatonis Mixtape Im Modus, auf dem neben alten Weggefährten wie Edgar Wasser, Dexter und Juse Ju auch Maeckes, Retrogott und die Elektropop-Band Grossstadtgeflüster zu hören sind.

Im Oktober 2017 erschien das Album Alle Liebe nachträglich, das Fatoni gemeinsam mit der Sängerin Mine aufnahm. Die beiden hatten zuvor schon für Mines Song Ziehst du mit kollaboriert. Die Platte wurde vom Preis für Popkultur 2018 in den Kategorien Lieblingsalbum und Spannendste Idee/Kampagne nominiert.[11]

2019 folgte mit Andorra Fatonis nächstes Soloalbum, das auf Platz 9 der deutschen Albencharts einstieg. Auf Andorra sind Gastbeiträge von Casper und Dirk von Lowtzow von Tocotronic zu hören.

Im Mai 2021 erschien Delirium, Fatonis zweites Kollaboalbum mit Edgar Wasser. Die Platte stieg auf Platz 4 der Deutschen Albumcharts ein und erreichte Platz 1 der Hip Hop Charts.

Im Februar 2023 erschien die Single Wunderbare Welt, mit der Fatoni auch das gleichnamige Album ankündigte. Es folgten weitere Singles aus dem Album. Im Mai 2023 erschien das Album Wunderbare Welt. Die Platte stieg auf Platz 7 der Deutschen Albumcharts ein.[12]

Fatoni arbeitet häufig mit anderen Musikern zusammen und war in der Vergangenheit etwa auf Stücken von Die Höchste Eisenbahn, Max Herre, Grossstadtgeflüster, Antilopen Gang, Fettes Brot, Lakmann, Dexter, Maeckes, Juse Ju oder Moop Mama zu hören.

Neben der Musik ist Fatoni als Schauspieler aktiv. Er studierte von 2009 bis 2013 an der Otto-Falckenberg-Schule und war in diversen Inszenierungen in München, etwa an den Münchner Kammerspielen zu sehen.[13] Nach einem Gastengagement am Stadttheater Klagenfurt spielte er von 2013 bis 2015 im Ensemble des Theaters Augsburg.[14]

Er ist in Rollen für Film und Fernsehen zu sehen, so etwa im Tatort (2021), der Fernsehserie Normaloland (2022) oder dem Kinofilm Home Sweet Home - Wo das Böse wohnt (2023). Als Sprecher wirkte er bei Hörbüchern und Hörspielen mit, so 2021 Die letzten Männer des Westens von Tobias Ginsburg und 2022 Goldstein von Volker Kutscher.[15]

Von 2015 bis 2023 moderierte er die Sendung Die Fatoni Show auf Radio Puls.[16]

2022 schrieb Fatoni für Anne Lenks Inszenierung von Minna von Barnhelm am Deutschen Theater Berlin mehrere Lieder. Produziert wurden die Stücke vom Musiker und Schauspieler Camill Jammal.[17][18]

Als Solokünstler

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH
2007 Prosecco Piff
mit Juse Ju und Popbiz Enemy
DEDE ATAT CHCH
2011 Solang früher alles besser war
DEDE ATAT CHCH
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2011
2013 Nocebo
mit Edgar Wasser
DEDE ATAT CHCH
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2011
2014 Die Zeit heilt alle Hypes
DEDE ATAT CHCH
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2014
2015 Yo, Picasso
mit Dexter
DE23
(2 Wo.)DE
ATAT CHCH
Erstveröffentlichung: 6. November 2015
2017 Im Modus
DE21
(2 Wo.)DE
ATAT CHCH
Erstveröffentlichung: 10. März 2017
2017 Alle Liebe nachträglich
mit Mine
DE47
(1 Wo.)DE
ATAT CHCH
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2017
2019 Andorra
DE9
(3 Wo.)DE
AT67
(1 Wo.)AT
CH80
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2019
2021 Delirium
mit Edgar Wasser
DE4
(2 Wo.)DE
AT27
(1 Wo.)AT
CH80
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2021
2023 Wunderbare Welt
DE7
(1 Wo.)DE
ATAT CHCH
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2023

EPs

  • 2015: C’MON! EP (Download-EP, fatoni.de)

Singles und Videos

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • 2011: Lauf der Dinge
  • 2011: Vorurteile (mit Juse Ju)
  • 2012: Solange früher alles besser war
  • 2012: Geh jetzt weg
  • 2012: Mutterficker (mit Audio88 & Yassin)
  • 2013: Dicke Hipster
  • 2013: Nicht jetzt (mit Edgar Wasser)
  • 2013: Check uns aus (mit Edgar Wasser)
  • 2013: Fans (mit Edgar Wasser)
  • 2013: Deutscher Rap (mit Edgar Wasser)
  • 2014: Lustig
  • 2013: An der Uhr (mit Edgar Wasser)
  • 2014: Tränen oder Pisse
  • 2014: Vorurteile pt. II (mit der Antilopen Gang und Juse Ju)
  • 2015: Kreis
  • 2015: C'mon das geht auch klüger
  • 2015: Schlafentzug
  • 2015: Benjamin Button (mit Dexter)
  • 2015: Kein Tag (mit Dexter)
  • 2015: Kann nicht reden ich esse (mit Dexter und Kryptik Joe)
  • 2015: 32 Grad
  • 2016: Ziehst du mit (mit Mine)
  • 2016: Gravitationswellen (mit Juse Ju)
  • 2016: Im Modus (mit Juse Ju)
  • 2017: Narkolepsie
  • 2017: Das ist alles Kunst (mit Dexter)
  • 2017: DA.YO.NE (mit Edgar Wasser und Juse Ju)
  • 2017: Alle Liebe nachträglich (mit Mine)
  • 2017: Romcom (mit Mine)
  • 2019: Die Anderen
  • 2019: Clint Eastwood
  • 2019: Alles zieht vorbei (mit Dirk von Lowtzow)
  • 2020: Inside Job (mit Edgar Wasser und Juse Ju)
  • 2020: Zuhause (mit Juse Ju, Mauli und Panik Panzer)
  • 2020: Nein Nein Nein Nein Nein Nein
  • 2020: Realität (mit Edgar Wasser)
  • 2021: Der Beste (mit Edgar Wasser)
  • 2021: Alle 11 Minuten (mit Edgar Wasser)
  • 2021: Künstlerische Differenzen (mit Edgar Wasser)
  • 2021: Das Leben ist dumm (mit Edgar Wasser)
  • 2021: Feeling (mit Dexter)
  • 2021: Sí claro (mit Antilopen Gang)
  • 2022: Der Teufel steckt im Detail (mit Betterov)
  • 2023: Wunderbare Welt
  • 2023: Danke dass du mich verlassen hast (mit Danger Dan)
  • 2023: Fröhlich
  • 2023: Alle ziehen
  • 2023: Du wartest (mit Tristan Brush)
  • 2023: Links Rechts
  • 2024: War dabei (mit Ami Warning)

Mit Creme Fresh

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Commons: Fatoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b Chartquellen: DE CH
  2. DASDING Interview auf YouTube, 27. Juni 2019.
  3. Fatoni bei laut.de
  4. Fatoni veröffentlicht „C’MON! EP“, raptalk.org
  5. Charts, 16bars.de
  6. Offizielle Deutsche Charts - Offizielle Deutsche Charts. Abgerufen am 3. Juni 2021.
  7. Stephanie: Fettes Brot – Teenager vom Mars Tour 2015. In: About Musïc. 25. September 2015, abgerufen am 3. Juni 2021.
  8. Beatsteaks – Seite 14. Abgerufen am 3. Juni 2021.
  9. Facebook. Abgerufen am 3. Juni 2021.
  10. Fatoni – Yo, Fatoni Tour 2016. In: Testspiel.de. Abgerufen am 3. Juni 2021.
  11. Preis für Popkultur 2018, Musikexpress.de
  12. Offizielle Deutsche Charts - Offizielle Deutsche Charts. Abgerufen am 31. August 2023.
  13. Anton Fatoni Schneider bei Crew United, abgerufen am 31. Oktober 2021.
  14. Anton Schneider (Memento vom 22. Februar 2015 im Internet Archive) auf den Seiten des Stadttheater Klagenfurt
  15. Das Buch zur Woche: Tobias Ginsburg – „Die letzten Männer des Westens“. In: Diffus. Abgerufen am 20. November 2021.
  16. PULS – Die Fatoni Show (Memento vom 20. März 2015 im Internet Archive), br.de
  17. Deutsches Theater Berlin: Deutsches Theater Berlin - Minna von Barnhelm, von Gotthold Ephraim Lessing. Abgerufen am 31. August 2023.
  18. Rapsongs für Minna von Barnhelm, auf morgenpost.de
  19. Blackout - WaPo Bodensee. ARD | Das Erste, abgerufen am 7. Januar 2021.
  20. Blutige Anfänger Staffel 2, Folge 5: Durchbohrt. In: fernsehserien. Abgerufen am 21. Oktober 2021.
  21. Anton Fatoni Schneider | Schauspieler, Sprecher. Abgerufen am 2. Juni 2023.