Fatumea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fatumea
Posten der Grenzpolizei, etwas südlich des Ortes Fatumea
Der Suco Fatumea liegt im Norden des Verwaltungsamts Fatumean. Der Ort liegt im Südwesten des Sucos.
Daten
Fläche 59,84 km²[1]
Einwohnerzahl 787 (2015)[1]
Chefe de Suco Francisco Paty Jagky Don Bosco Tilman
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Fatumea 357
Lebo 140
Moata Ulun 99
Rai Oan 191
Fatumea (Osttimor)
Fatumea
Fatumea
Koordinaten: 9° 14′ S, 125° 2′ O

Fatumea (Fatumean) ist ein Suco, Aldeia und der Hauptort des osttimoresischen Verwaltungsamts Fatumean (Gemeinde Cova Lima).

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936 wurde Fatumea von den Portugiesen in Oliveira umbenannt. Doch der Name setzte sich nicht durch und einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte man zum alten Namen zurück.[2]

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Fatumea liegt im Südwesten des Sucos, 93 km in Luftlinie südwestlich von der Landeshauptstadt Dili und etwa 28 km nordwestlich der Gemeindehauptstadt Suai in einer Meereshöhe von 877 m.'[3] In direkter Nachbarschaft zu Fohoren liegt der Ort Lebo (Lehu). In Fatumea gibt es eine medizinische Station, einen ausgebauten Hubschrauberlandeplatz[4] und eine Schule zur Vorbereitung auf die Sekundärstufe, die Escola Presecundaria Fatumean.[5]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fatumea
Orte Position[6] Höhe
Aisik 9° 14′ S, 125° 3′ O 880 m
Fatumea 9° 14′ S, 125° 2′ O 877 m
Lebo 9° 14′ S, 125° 2′ O 877 m
Moata Ulun 9° 13′ S, 125° 4′ O 1185 m

Im Suco Fatumea leben 787 Einwohner (2015), davon sind 391 Männer und 396 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 13,2 Einwohner/km². Im Suco gibt es 171 Haushalte.[1] Fast alle Einwohner geben Tetum Terik als ihre Muttersprache an. Eine kleine Minderheit spricht Adabe.[7]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Fatumea eine Fläche von 56,39 km².[8] Nun sind es 59,84 km².[1] Der Suco liegt im Norden des Verwaltungsamts Fatumean. Südwestlich liegt der Suco Belulic Leten und südlich der Suco Nanu. Im Südosten grenzt Fatumean an das Verwaltungsamt Fohorem mit seinem Suco Dato Rua. Im Norden liegt das indonesische Westtimor. Den Grenzfluss zum Nachbarland bietet der Lelosi, ein Nebenfluss des Tafara. Der Grenze zu Dato Rua entlang fließt der Masai, in der auch der südliche Grenzfluss zu Nanu mündet. Auch der Masai ist ein Nebenfluss des Tafara. Der Lelak entspringt in Fatumea und mündet kurz darauf in den Merak, den Grenzfluss zu Belulic Leten, der schließlich nach Indonesien weiterfließt.[9] An der Überlandstraße, die parallel zur Grenze zu Dato Rua verläuft, liegen auch die beiden weiteren größeren Siedlungen, Aisik und Moata Ulun (Mota Ulun, Motaulan).[9] Zwar führt eine Überlandstraße durch den Süden des Sucos, auch durch Fatumea, doch mussten für die Parlamentswahlen in Osttimor 2007 die Wahlurnen per Hubschrauber zum Wahllokal in der Prä-Sekundarschule gebracht und abgeholt werden.[5]

Im Suco befinden sich die vier Aldeias Fatumea, Lebo, Moata Ulun und Rai Oan.[10]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Francisco Paty Jagky Don Bosco Tilman zum Chefe de Suco gewählt[11] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fatumea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Geoffrey Hull: The placenames of East Timor, in: Placenames Australia (ANPS): Newsletter of the Australian National Placenames Survey, Juni 2006, S. 6 & 7, (Memento des Originals vom 14. Februar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.anps.org.au abgerufen am 28. September 2014.
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 449 kB)
  5. a b Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF; 118 kB)
  6. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  7. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Fatumea (tetum; PDF; 8,3 MB)
  8. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  9. a b Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  10. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch, PDF, 315 kB)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  12. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap