Faucompierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Faucompierre
Faucompierre (Frankreich)
Faucompierre
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Épinal
Kanton La Bresse
Gemeindeverband Bruyères-Vallons des Vosges
Koordinaten 48° 8′ N, 6° 40′ OKoordinaten: 48° 8′ N, 6° 40′ O
Höhe 394–649 m
Fläche 2,45 km2
Einwohner 243 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 99 Einw./km2
Postleitzahl 88460
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Faucompierre
im Département Vosges

Faucompierre ist eine französische Gemeinde mit 243 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vosges der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Épinal und zum Gemeindeverband Bruyères-Vallons des Vosges.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Faucompierre liegt in den Vogesen, etwa 20 Kilometer nordwestlich von Gérardmer und 18 Kilometer östlich von Épinal.

Das 2,45 km² große Gemeindegebiet von Faucompierre erstreckt sich entlang des mittleren Tales des Vologne-Nebenflusses Barba, der die Südgrenze der Gemeinde bildet, auf einer Länge von 2,5 Kilometern. Die Barba nimmt auf Höhe Faucompierre von Süden mit dem Ruisseau de Hutte ihren längsten Nebenfluss auf.

Etwa 15 % des Gemeindeareals sind bewaldet, es handelt sich um ein zusammenhängendes Forstgebiet im Norden, das sich entlang der Südflanke eines Bergrückens von 450 bis 640 Metern Meereshöhe entlangzieht. Der höchste Punkt der Gemeinde wird im Norden an der Gemeindegrenze zu La Neuveville-devant-Lépanges mit 649 Metern erreicht. In tieferen Lagen des Barbatales wird Ackerbau betrieben, der auf Hanglagen über 500 Metern nur eingeschränkt möglich ist. Daher dominieren hier Viehweiden.

Der Ort Faucompierre liegt hochwassergeschützt im ca. 400 Meter breiten Flusstal der Barba.

Nachbargemeinden von Faucompierre sind La Neuveville-devant-Lépanges im Norden, Laveline-du-Houx im Osten, Tendon und Xamontarupt im Süden sowie Docelles im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort taucht erstmals 1284 als Fauconpiere in einer Urkunde auf, die das Dorf der Vogtei Bruyères zugehörig nannte. Kirchlich gehörte Faucompierre zu Tendon im Dekanat Remiremont. Von 1790 bis 1799 war das Dorf Teil des Kantons Éloyes im Distrikt Remiremont.[1]

Der Name des Ortes lässt sich von faucon (= Falken) herleiten. Die im 17. Jahrhundert zerstörte Burg in Faucompierre, von der noch Ruinen erhalten sind, wurde im 12. Jahrhundert durch die Herren von Parroy (nahe Lunéville) errichtet, die hier mit Falken jagten.

Gemeindeverwaltung (Mairie) und Grundschule in Faucompierre

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1882 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 177 121 123 134 197 206 224 209 245
Quelle: Cassini und INSEE

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort sind zwei Landwirtschaftsbetriebe im Haupterwerb ansässig, die Entwicklung des Tourismus gewinnt durch die Nähe zu den Wasserfällen von Tendon zunehmend an Bedeutung. Die meisten Bewohner der Gemeinde Faucompierre sind heute Pendler in die nahegelegenen Gewerbegebiete an Vologne und Mosel.

Für die Gemeinde Faucompierre, die keine eigene Kirche hat, ist die Kirche Saint-Claude im benachbarten Tendon zuständig.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am südlichen Ufer der Barba verläuft die Départementsstraße 11 / 417 von Remiremont über Gérardmer nach Colmar. Der nächste Bahnhof liegt in der vier Kilometer entfernten Gemeinde Docelles an der von der TER Lorraine betriebenen Bahnlinie Arches-Saint-Dié.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Faucompierre auf vosges-archives.com (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com, pdf-Datei (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Faucompierre – Sammlung von Bildern