Faulbäume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Pflanzen“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Faulbäume
Faulbaum (Frangula alnus)

Faulbaum (Frangula alnus)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
Gattung: Faulbäume
Wissenschaftlicher Name
Frangula
Mill.

Die Faulbäume[1] (Frangula) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae). Von einigen Autoren werden sie mit in die Gattung Kreuzdorn (Rhamnus) gestellt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sagrada-Faulbaum (Frangula purshiana)

Frangula-Arten sind Sträucher oder, seltener, kleine Bäume.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Frangula wurde durch Philip Miller aufgestellt. Manche Autoren stellen die Frangula als Untergattung in die Gattung Rhamnus.

Die Gattung Frangula umfasste im Jahre 1993 nach Bartels etwa 160 Arten.[2] Die Gattung Frangula enthält nach Pool 2013 etwa 50 Arten.[3]

Die Gattung Frangula ist in Eurasien, Nordamerika und in der Neotropis weitverbreitet.[3]

Frangula-Arten (Auswahl):[4][3]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Extrakt aus der amerikanischen Faulbaumart Frangula purshiana wird unter dem Namen Cascara sagrada als Abführmittel verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. Bolmgren, B. Oxelman: Generic limits in Rhamnus L. s.l. (Rhamnaceae) inferred from nuclear and chloroplast DNA sequence phylogenies. In: Taxon, Volume 53, 2004, S. 383–390.
  • Amy Pool: New Species, Combinations, and Lectotypifications in Neotropical and Northern Mexican Frangula (Rhamnaceae). In: Novon: A Journal for Botanical Nomenclature., Volume 22, Issue 4, 2013 S. 447–467. doi:10.3417/2013009

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Ulmer, 17. Aufl., S. 431.
  2. Horst Bartels: Gehölzkunde: Einführung in die Dendrologie. Ulmer, Stuttgart 1993, ISBN 3-8252-1720-5.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z Amy Pool: New Species, Combinations, and Lectotypifications in Neotropical and Northern Mexican Frangula (Rhamnaceae). In: Novon: A Journal for Botanical Nomenclature., Volume 22, Issue 4, 2013 S. 447–467. doi:10.3417/2013009
  4. Frangula im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Faulbäume (Frangula) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien