Faule Magd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die „Faule Magd von Dresden“
Die „Faule Magd von Dresden“

Die Faule Magd ist eine mittelalterliche Steinbüchse aus Sachsen von ca. 1410–1430. Das ursprünglich als Legestück hergestellte Geschützrohr wurde 1511 auf die heute noch erhaltene Lafette montiert. Die Faule Magd befindet sich im restaurierten Zustand im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden.

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Lachmann (Hrsg.): Eyn Rohr aus eisern Stangen: zur Geschichte des Stabringgeschützes „Faule Magd“. Armeemuseum der DDR, Dresden 1987.
  • Dieter Nissel: Eine Kuriosität aus dem Dresdner Arsenal. Zur Erforschung und Restaurierung der Steinbüchse „Faule Magd“ (= Sächsische Heimatblätter. Nr. 5). 1991, S. 262–273.
  • Volker Schmidtchen: Militärtechnik im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit unter Berücksichtigung militärischer, sozio-ökonomischer und politischer Aspekte. Die Entwicklung der schweren Mauerbrecher zur Belagerungsartillerie der Renaissance. Bochum 1976, S. 98 (Dissertation).
  • Bernhard Rathgen: Das Geschütz im Mittelalter. VDI-Verlag, Berlin 1928 (online bei archive.org [abgerufen am 14. Januar 2020]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Faule Magd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle Angaben aus: Verband Deutscher Schwarzpulver Kanoniere: Heeresgeschütze (Memento vom 9. März 2012 im Internet Archive)