Faun (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Faun
FaunLogo.svg

Faun beim Burgfolk Festival 2013 auf Schloss Broich
Faun beim Burgfolk Festival 2013 auf Schloss Broich
Allgemeine Informationen
Genre(s) Mittelaltermusik, Pagan-Folk
Gründung 1999
Website http://faune.de/
Gründungsmitglieder
Oliver „SaTyr“ Pade
Birgit Muggenthaler (bis 2001)
Werner Schwab (bis 2001)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Nyckelharpa, Harfe, Lauteninstrumente, E-Gitarre, Maultrommel, Didgeridoo
Oliver „SaTyr“ Pade
Niel Mitra
Fiona Frewert, geb. Rüggeberg
Rüdiger Maul
Gesang, Hackbrett, Perkussionsinstrumente
Sonja Drakulich (seit 2012)
Gesang, Drehleier, Flöten, Cister
Stephan Groth (seit 2012)
Gesang, Perkussionsinstrumente
Laura Fella
Ehemalige Mitglieder
Birgit Muggenthaler (bis 2001)
Werner Schwab (bis 2001)
Gesang, Drehleier
Elisabeth Pawelke (2001–2008)
Gesang, Geige, Drehleier, Gitarre, Piano
Sandra Elflein (2008–2010)
Gesang, Harfe, Flöten, Perkussionsinstrumente, Drehleier
Margarete „Rairda“ Eibl (2010–2012)
Gesang, Perkussionsinstrumente
Katja Moslehner (2013-2017)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Totem
  DE 78 16.03.2007 (1 Wo.)
Von den Elben
  DE 7 Platin 08.02.2013 (… Wo.)
  AT 9 08.02.2013 (12 Wo.)
  CH 5 10.02.2013 (13 Wo.)
Luna
  DE 4 Gold 19.09.2014 (… Wo.)
  AT 20 19.09.2014 (3 Wo.)
  CH 12 14.09.2014 (6 Wo.)
Midgard
  DE 3 26.08.2016 (… Wo.)
  AT 14 02.09.2016 (… Wo.)
  CH 9 28.08.2016 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Faun ist eine deutsche Pagan-Folk-Gruppe aus Gräfelfing bei München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1999 von Oliver Pade, Birgit Muggenthaler und Werner Schwab gegründet. 2000 verließ Muggenthaler die Band wieder, war aber noch auf dem Debütalbum Zaubersprüche vertreten. Ein weiterer Gastmusiker war Niel Mitra, der später Mitglied der Band wurde. Die zweite CD Licht erschien 2004, mit dieser Veröffentlichung kamen zudem Rüdiger Maul und Niel Mitra als reguläre Bandmitglieder hinzu. Im Februar 2008 gaben Faun auf ihrer Homepage bekannt, dass Elisabeth Pawelke die Band zum März des Jahres verlassen werde, um sich ganz ihrem Gesangsstudium in Basel zu widmen. Gleichzeitig wurde Sandra Elflein als zukünftiges Mitglied angekündigt. Nach dem Besetzungswechsel tourte die Band im Frühjahr 2009 verstärkt mit ihrem in Kirchen und Sälen, erstmals mit reinem Unplugged-Programm. Der ausgiebigen Tournee folgte im November das Akustik-Album Buch der Balladen. Im April 2010 verließ Sandra Elflein aus persönlichen Gründen die Gruppe. Nachdem die im Mai 2010 anstehenden Festival- und Markt-Konzerte mit vier Musikern gespielt wurden, stieß im Juni Margarete Eibl als neues Bandmitglied hinzu.

Nach den Sommerkonzerten folgte eine weitere Akustik-Tournee, auf der viele Lieder in neuen Versionen vorgestellt wurden. Ebenfalls gab die Band bekannt, dass die nunmehr seit 2007 andauernden Arbeiten zum neuen „Plugged“-Album im Frühjahr 2011 im Studio abgeschlossen werden sollten. Dabei wurden die Lieder für die neue CD bereits auf den Festival-Konzerten 2010 sowie auf den darauffolgenden Akustik-Konzerten vorgestellt. Das neue Album erschien am 24. Juni des Jahres 2011 unter dem Namen Eden. Im Januar 2012 wurden Sonja Drakulich von der Band Stellamara und Stephan Groth als neue Mitglieder verkündet.

2013 trat die Sängerin Katja Moslehner Faun bei. Das 2013 bei dem Major-Label Universal Music veröffentlichte Album Von den Elben wurde anders als die bisherigen von umfangreichen Werbemaßnahmen während der Veröffentlichung begleitet. Dazu gehörte auch ein Auftritt in der Fernsehsendung Willkommen bei Carmen Nebel.[2] Auf dem Album befindet sich auch eine Zusammenarbeit mit der Band Santiano, die mit einer Mischung aus Folk, Schlager und Seemannsliedern kommerziell sehr erfolgreich ist. Ansonsten wurde das Album als zugänglich und poppig beschrieben. Verglichen mit den Vorgängeralben finden sich weniger lange Instrumentalteile. Die meisten Stücke sind kürzer als vier Minuten.[3]

Auf Wunsch von Valicon, den Produzenten des Albums, die zuvor schon mit Lena Meyer-Landrut und Silbermond zusammengearbeitet hatten, gestalteten sich die Arbeiten am Album anders als von der Band bisher gewohnt. Insgesamt sollten für Von den Elben mehr als 30 Lieder komponiert werden, unter denen die Produzenten dann auswählen wollten. Anders als bei den bisherigen Werken wurden nicht alle Lieder von der Band selbst geschrieben. Stattdessen kamen auch externe Songwriter zum Einsatz.[4] Diese Entwicklung der Band wurde von den Fans scharf kritisiert. Die Band reagierte darauf mit einem Statement, in dem sie betonte, sich selbst treu geblieben zu sein, auch wenn das erste Album bei einem Major-Label musikalische Kompromisse erfordere.[2]

Faun nahm an Unser Song für Österreich, dem deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2015, mit dem Lied Hörst du die Trommeln teil, konnte sich aber nicht für die nächste Runde qualifizieren.

Am 15. Februar 2017 gab die Band auf ihrer Facebookseite den Ausstieg von Katja Moslehner bekannt. Ihren Platz übernahm Laura Fella.[5]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Repertoire von Faun reicht von melancholischen Balladen bis hin zu überschwänglichen Tanzliedern wie dem bretonischen Andro. Dabei werden einerseits historische Lieder aus den verschiedensten Epochen und Regionen vertont und zum anderen aber auch viele Eigenkompositionen verfasst. So treffen beispielsweise alte perso-arabische Melodien auf die schwedische Nyckelharpa und mittelhochdeutschen Gesang. Ebenfalls bezeichnend für Faun sind der zumeist zweistimmige Gesang. Den Alben liegt oftmals ein übergreifendes Thema zu Grunde (Midgard - Musik des alten Nordens, Luna - Weiblichkeit in der Spiritualität, Mondgöttin und der Mond, Buch der Balladen - deutschsprachige Volkslieder und Balladen, Renaissance - Tod und Wiedergeburt aus paganer Sicht, Licht - eine Reise in die keltische Anderswelt, usw.).

Faun live im heidnischen Dorf des 14. WGTs, 2005 in Leipzig
Faun live bei ihrem Open Air Konzert auf dem MPS in Gelsenkirchen (2011)

Das Debütalbum Zaubersprüche ist komplett akustisch gehalten und kommt ohne neuere Instrumente oder treibende elektronische Beats aus. Auf dem zweiten Album sind wesentlich weniger balladenartige Stücke vertreten. Stark zugenommen hat dafür der Anteil der tanzbaren Musikstücke wie beispielsweise Andro, Unda oder aber das Doppellied Deva/Punagra.

Das Akustik-Album Buch der Balladen dreht sich durchweg um deutschsprachige Balladen und greift unter anderem die Nibelungensage auf.

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Texte von Faun stammen aus sehr unterschiedlichen Sprachen, darunter Gegenwarts- und Mittelhochdeutsch, Spanisch beziehungsweise Sephardisch, Altisländisch, Latein, Ungarisch, Englisch, Finnisch und Uigurisch.

Bedeutung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Faun entstammt der graeco-römischen Mythologie und hat dort seine Entsprechung in dem Hirtengott Faunus beziehungsweise Pan. Laut Eigenaussage der Gruppe soll diese, oft auch als Natur- oder Waldgeist dargestellte Figur die Naturverbundenheit der Bandmitglieder und ihrer Musik symbolisieren. Aus demselben Grund ist das Pseudonym von Oliver Pade der dem Faunus nahestehende Satyr.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faun live beim 13. WGT, 2004 in Leipzig
Faun beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest Unser Song für Österreich (Generalprobe)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Zaubersprüche (Curzweyhl/Rough Trade)
  • 2004: Licht (Curzweyhl/Rough Trade)
  • 2005: Renaissance (Curzweyhl/Rough Trade)
  • 2007: Totem (Curzweyhl/Rough Trade)
  • 2009: Faun Acoustic – Buch der Balladen (Banshee Records/AL!VE)
  • 2011: Eden (Banshee Records/AL!VE)
  • 2012: Von den Elben (We Love Music/Universal)
  • 2014: Luna (We Love Music/Universal)
  • 2016: Midgard (We Love Music/Universal)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Faun & The Pagan Folk Festival – Live (feat. Sieben & In Gowan Ring) (Banshee Records/AL!VE)
  • 2015: Luna + Live & Acoustic in Berlin
  • 2017: Midgard (Tour Edition) (We Love Music)

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Lichtbilder (Curzweyhl/Rough Trade)
  • 2007: Ornament (Curzweyhl/Rough Trade)
  • 2013: Von Den Elben (Deluxe Edition) CD+DVD (We Love Music/Universal Music)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen Deutschland: Platzierung / Details / Auszeichnungen
  2. a b Oliver S. Tyrs Statement zur neuen Faun-Scheibe. zillo.de, abgerufen am 11. Mai 2013.
  3. Sascha Blach: Rezension zu Von den Elben. In: Zillo Medieval, Ausgabe 02/13, S. 56.
  4. Sascha Blach: Faun. Auf zu neuen Ufern. In: Zillo Medieval, Ausgabe 02/13, S. 38ff.
  5. Offizielle Mitteilung der Band zum Besetzungswechsel. 17. Februar 2017, abgerufen am 17. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Faun – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien