Fausta Morganti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fausta Simona Morganti (* 20. August 1944; † 2. Februar 2021) war eine san-marinesische Politikerin. In der Sommerperiode 2005 (1. April – 30. September) war sie Capitano Reggente (zusammen mit Cesare Antonio Gasperoni).

Von 1978 bis 1992 war sie Mitglied des Congresso di Stato (Regierung) und zuständig für Unterricht, Justiz, Kultur und Hochschulwesen. Während ihrer Amtszeit förderte sie die Gründung der Internationalen Akademie der Wissenschaften und der Università degli Studi di San Marino, nahm Reformen des Schulsystems vor und unterstützte kulturelle Initiativen in San Marino.

Seit 1974, seit der Einführung des passiven Frauenwahlrechts auf der Liste der Kommunistischen Partei von San Marino, war sie Mitglied des Consiglio Grande e Generale (Parlament). Bei den Wahlen von 2006 wurde sie nicht wiedergewählt. Von 1974 bis 1990 war sie Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei.

Sie war Mitglied der Delegation des Consiglio Grande e Generale bei der OECD.

Fausta Morganti war Diplom-Philologin und Lehrerin an der Oberschule (scuola superiore) von San Marino.

Sie starb Anfang Februar 2021 im Alter von 76 Jahren.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Addio a Fausta Morganti, protagonista della politica di San Marino. Abgerufen am 4. Februar 2021 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger

Giuseppe Arzilli
Roberto Raschi
Capitano Reggente
gemeinsam mit Cesare Antonio Gasperoni
2005

Antonello Bacciocchi
Claudio Muccioli
Clara BoscagliaJustizministerin von San Marino
1978–1988
Alvaro Selva
Luigi LonferniniBildungsministerin von San Marino
1978–1992
Emma Rossi
Fiorenzo Stolfi (kommissarisch)Tourismusministerin von San Marino (kommissarisch)
26. Juli 1986–1. Oktober 1986
Ariosto Maiani
Emma Rossi (kommissarisch)Bildungsministerin von San Marino
2. Juli 2002–16. Dezember 2002
Pasquale Valentini