Faustorden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Faustorden ist ein in Weimar vom Handwerker Carnevalsverein Weimar e.V. jährlich verliehener Karnevalsorden.

Faustorden

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ordens soll eine Verbindung zu Johann Wolfgang Goethe darstellen, der das künstlerische Leben in Weimar zur Zeit der Klassik bis in die Gegenwart mit seinen Prosatexten, Dramen, Sprüchen und Sätzen entscheidend prägte.

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Handwerker Carnevalsverein Weimar (HWC) entstand 1966 aus einem Handwerkerchor. Die Gründungsmitglieder Ernst Gotzian und der gebürtigen Rheinländer Josef de Wall hatten die Idee zu einem Chorfasching. 1967 wurde intern erstmals Fasching gefeiert und am 2. März 1968 fand die 1. Prunksitzung des HWC im Weimarer Waldschlößchen statt. Der Orden wird seit 2006 verliehen. Der Elferrat wählt die Ordensanwärter aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport. Die Verleihung des Ehrenordens erfolgt während einer Prunksitzung und wird mit einer Laudatio traditionsgemäß eingeleitet.

Ordensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ordensträger werden bekannte Persönlichkeiten, welche sich in der Öffentlichkeit um den Humor, Menschlichkeit und Individualität verdient gemacht haben und dabei bodenständig geblieben sind.

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Sodann (Tatort-Kommissar und Kandidat zum Bundespräsidenten)

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des am 15. März 2014 in Weimar stattgefundenen Präsidententreffens wurde er zusätzlich verliehen an

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]