Faustverleihung 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die dritte Verleihung des Deutschen Theaterpreises Der Faust fand am 29. November 2008 im Opernhaus des Stuttgarter Staatstheaters statt. Ausrichter war der Deutsche Bühnenverein und das Land Baden-Württemberg war Mitveranstalter.

Ausgezeichnete & Nominierte[Bearbeiten]

Beste Regie im Schauspiel

Andreas Kriegenburg - Das letzte Feuer - Thalia Theater Hamburg

Sewan Latchinian - Faust I und II - Neue Bühne Senftenberg
Johan Simons - Hiob - Münchner Kammerspiele

Beste darstellerische Leistung im Schauspiel

Ulrich Matthes - Onkel Wanja (Wanja) - Deutsches Theater Berlin

Constanze Becker - Die Ratten (Frau John) - Deutsches Theater Berlin
Patrycia Ziolkowska - Die Nibelungen (Kriemhild) - Schauspiel Köln

Beste Regie im Musiktheater

Christof Loy - Così fan tutte - Oper Frankfurt

Paul Esterhazy - Weder noch - Staatstheater Kassel
Andrea Moses - Elektra - Das Meininger Theater

Beste Sängerdarstellerleistung im Musiktheater

Iris Vermillion - Penthesilea (Penthesilea) - Sächsische Staatsoper Dresden

John Mark Ainsley - Billy Budd (Edward Fairfax) - Oper Frankfurt
Michael Volle - Die Meistersinger von Nürnberg (Beckmesser) - Bayreuther Festspiele

Beste Choreographie

William Forsythe - Yes we can’t - Festspielhaus Hellerau/The Forsythe Company

Christian Spuck - Leonce und Lena - Saalbau Essen
VA Wölfl - 12 - Stuttgarter Ballett

Beste darstellerische Leistung im Tanz

Kenji Takagi - Bamboo Blues (Solo) - Tanztheater Pina Bausch

Lucia Lacarra - Der Sturm (Ariel) - Bayerisches Staatsballett
Xavier Le Roy - Le sacre du printemps (Solo) - Hebbel am Ufer


Beste Regie Kinder- und Jugendtheater

Kristo Sagor - Törleß - Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Silke Z. - machtMut - Tanzhaus NRW
Dominik Günther - Hikikomori - Thalia Theater Hamburg


Beste Ausstattung Kostüm / Bühne

Olaf Altmann - Die Ratten - Deutsches Theater Berlin

Bert Neumann - La juive - Staatstheater Stuttgart
Thilo Reuther - Der Meister und Margarita - Düsseldorfer Schauspielhaus

Lebenswerk

Volker Ludwig