Favipiravir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Favipiravir.svg
Allgemeines
Name Favipiravir
Summenformel C5H4FN3O2
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 259793-96-9
PubChem 492405
Wikidata Q16934561
Eigenschaften
Molare Masse 157,1 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Favipiravir (synonym T-705, Avigan) ist ein Virostatikum, das gegen Infektionen mit verschiedenen RNA-Viren verwendet wird. Es gehört, wie auch die strukturell verwandten Virostatika T-1105 und T-1106, zu den Pyrazincarboxamiden.[2] Favipiravir wurde während der Ebolafieber-Epidemie 2014 ohne die üblicherweise notwendige Arzneimittelzulassung an Menschen eingesetzt.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Favipiravir ist ein Inhibitor der viralen RNA-abhängigen RNA-Polymerase von verschiedenen Viren,[3] nicht jedoch von zellulären Polymerasen. Favipiravir ist unter anderem wirksam gegen das Influenzavirus, das West-Nil-Virus, das Gelbfieber-Virus, das Maul-und-Klauenseuche-Virus, verschiedene Flaviviren, Arenaviren, Bunyaviren und Alphaviren,[2] manche Enteroviren,[4] das Ebolavirus[5] und das Rifttalfieber-Virus.[6] Favipiravir wurde von Toyama Kagaku Kōgyō entwickelt, einer Tochterfirma der Fujifilm Holdings.

Während der Ebolafieber-Epidemie 2014 bot Japan der WHO an, bei Bedarf Favipiravir zu liefern.[7] Am 4. Oktober 2014 wurde eine französische Krankenschwester der Médecins Sans Frontières mit Favipiravir behandelt und überlebte eine Infektion mit Ebolaviren, die sie sich in Liberia zugezogen hatte.[8] Die Weltgesundheitsorganisation schrieb in einer Stellungnahme, dass es im Zuge der Ebolafieber-Epidemie 2014 ethisch akzeptabel sei, präventive oder therapeutische Arzneimittel ohne Nachweis der Wirksamkeit im Menschen bei ebendiesen einzusetzen, wenn in Tierversuchen vielversprechende Ergebnisse gezeigt werden konnten.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. a b Y. Furuta, K. Takahashi, K. Shiraki, K. Sakamoto, D. F. Smee, D. L. Barnard, B. B. Gowen, J. G. Julander, J. D. Morrey: T-705 (favipiravir) and related compounds: Novel broad-spectrum inhibitors of RNA viral infections. In: Antiviral Research. Band 82, Nummer 3, Juni 2009, S. 95–102, doi:10.1016/j.antiviral.2009.02.198, PMID 19428599.
  3. Z. Jin, L. K. Smith, V. K. Rajwanshi, B. Kim, J. Deval: The ambiguous base-pairing and high substrate efficiency of T-705 (Favipiravir) Ribofuranosyl 5'-triphosphate towards influenza A virus polymerase. In: PLOS ONE. Band 8, Nummer 7, 2013, S. e68347, doi:10.1371/journal.pone.0068347, PMID 23874596, PMC 3707847 (freier Volltext).
  4. Y. Furuta, B. B. Gowen, K. Takahashi, K. Shiraki, D. F. Smee, D. L. Barnard: Favipiravir (T-705), a novel viral RNA polymerase inhibitor. In: Antiviral research. Band 100, Nummer 2, November 2013, S. 446–454, doi:10.1016/j.antiviral.2013.09.015, PMID 24084488, PMC 3880838 (freier Volltext).
  5. S. J. Smither, L. S. Eastaugh, J. A. Steward, M. Nelson, R. P. Lenk, M. S. Lever: Post-exposure efficacy of oral T-705 (Favipiravir) against inhalational Ebola virus infection in a mouse model. In: Antiviral research. Band 104, April 2014, S. 153–155, doi:10.1016/j.antiviral.2014.01.012. PMID 24462697.
  6. Caroline AL, Powell DS, Bethel LM, Oury TD, Reed DS, et al. (2014) Broad Spectrum Antiviral Activity of Favipiravir (T-705): Protection from Highly Lethal Inhalational Rift Valley Fever. PLoS Neglected Tropical Diseases 8(4): e2790. doi:10.1371/journal.pntd.0002790.
  7. Ebola outbreak: Japan offers anti-influenza drug for treatment. CBC News Health. 25. August 2014. Abgerufen am 15. Januar 2015.
  8. French nurse cured of Ebola. RFI. 4. Oktober 2014.
  9. WHO - Ethical considerations for use of unregistered interventions for Ebola virus disease. Abgerufen am 8. Oktober 2014.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!