Fecht (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fecht
Das Einzugsgebiet der Fecht

Das Einzugsgebiet der Fecht

Daten
Gewässerkennzahl FRA2--0100
Lage Frankreich
Flusssystem Rhein
Abfluss über Ill → Rhein → Nordsee
Quellgebiet im Gemeindegebiet von Metzeral
47° 57′ 10″ N, 7° 1′ 58″ O
Quellhöhe ca. 1240 m[1]
Mündung bei Illhaeusern in die IllKoordinaten: 48° 10′ 58″ N, 7° 25′ 49″ O
48° 10′ 58″ N, 7° 25′ 49″ O
Mündungshöhe ca. 170 m[1]
Höhenunterschied ca. 1070 m
Sohlgefälle ca. 22 ‰
Länge 49,1 km[2]
Einzugsgebiet 545,3 km²[3]
Abfluss[3]
an der Mündung
MQ
6,94 m³/s
Kleinstädte Munster
Zusammenfluss der Fecht (links) mit der Kleinen Fecht (rechts), in Munster (Haut-Rhin)

Zusammenfluss der Fecht (links) mit der Kleinen Fecht (rechts), in Munster (Haut-Rhin)

Die Fecht ist ein gut 49 km langer linker Zufluss der Ill im Münstertal, im französischen Département Haut-Rhin. Sie entwässert in nordöstlicher Richtung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellbäche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der offizielle Ursprung der Fecht, laut der französischen Gewässerdatenbank sandre.fr, befindet sich im Quellgebiet der Großen Fecht, zwischen den Vogesengipfeln Lauchenkopf (1340 m) und Breitfirst (1280 m), im Gemeindegebiet von Metzeral. Spätestens ab dem Ort Munster führt der Fluss durchgängig den Namen Fecht.

Große Fecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typische Tallandschaft der Großen Fecht (bei Metzeral)

Die Große Fecht, frz. Grande Fecht, entsteht aus dem Zusammenfluss von Schweiselrunz (1,8 km) und Salzbach nordöstlich vom Schweiselwald. Sie hat eine Länge von etwa 13,7 km, ein Einzugsgebiet von 97,6 km² und ein mittleren Abfluss (MQ) von 2,85 m³/s.

Das Talsystem der Großen Fecht (Mittlacher Tal) ist durch Gletscher der letzten Eiszeiten in typischer Trogtal-Form profiliert worden.

Nebenflüsse der Großen Fecht

Pfahlrunz (links, 2,0 km), Troeselrunz (rechts, 2,6 km), Saurunz (rechts, 1,6 km), Kolbenfecht (links, 4,6 km), Giesenbachrunz (rechts), Wormsabachrunz (links, 4,1 km), Hoellenrunz (rechts), Braunbach (links), Fecht[4], Breitenbachrunz (rechts, 3,2 km), Furch (rechts, 5,2 km), Eschbach-Au-Val (rechts)

Sondernacher Fecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fecht[5] des Sondernacher Tals entspringt östlich vom Fauchenkopf und vereinigt sich nach einer Fließstrecke von 7,3 km bei Metzeral mit der hier kaum mehr Wasser führenden Großen Fecht. Sie hat ein Einzugsgebiet von 26,0 km² und ein mittleren Abfluss (MQ) von 0,7 m³/s.

Nebenflüsse der Sondernacher Fecht

Rodies (links), Langenfeldrunz (rechts), Storchenrunz (rechts), Oderbach (links), Landersbach (rechts)

Kleine Fecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleine Fecht in Stosswihr

Die Kleine Fecht, frz. Petite Fecht, entspringt in mehreren steilen Talkesseln zwischen dem Hohneck und dem Col de la Schlucht. Sie hat eine Länge von 11 km und fließt bei der Kleinstadt Munster mit der Großen Fecht zusammen. Sie hat ein Einzugsgebiet von 51,2 km² und ein mittleren Abfluss (MQ) von 1,47 m³/s.

Nebenflüsse der Kleinen Fecht
Schluchtrunz (linker Quellbach), Hundsmissbach (rechter Quellbach), Hellenrunzbach (rechts), Altenbach (rechts), Schweinbachrunz (links), Sattelrunz (rechts), Kleintalbach (links), Widenthalrunz (rechts), Langenbach (links), Walsbach (links)

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vereinigte Fecht verläuft zunächst in östlicher Richtung. Nördlich von Soultzbach-les-Bains fließt ihr auf ihrer rechten Seite der Krebsbach zu. Die Fecht wendet sich nordostwärts und fließt südlich an Wihr-au-Val vorbei. An Walbach und Zimmerbach läuft sie südlich vorbei und wird jeweils auf ihrer linken Seite von den gleichnamigen Bächen gespeist. In sanften Bögen führt ihr Lauf sie in Richtung Turckheim. Dort wird sie von links von dem aus dem Nordwesten kommenden Rotbach verstärkt. Sie passiert die Stadt, danach die Ortschaft Ingersheim und wechselt dann ihre Richtung nach Norden. Östlich von Sigolsheim mündet die Weiss, ihr größter Nebenfluss. Der Weg der Fecht führt nun links an Houssen vorbei. Flussabwärts fließt ihr der Sembach und in Ostheim der Lauenbach sowie der Altenbach zu, später in Richtung Guémar noch der Strengbach. Die Fecht läuft südlich an Guémar entlang und wird dort vom Lohbach und anschließend vom Muehlbach gespeist. Danach biegt sie nach Osten ab, nimmt auf ihrer rechten Seite noch das Breitbrunnewasser auf und mündet schließlich bei Illhaeusern in die Ill.

Nahe Turckheim wird Wasser durch den im 18. Jahrhundert erbauten Canal du Logelbach für die Bewässerung von Colmar abgezweigt.

Zuflüsse und Abzweigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Zuflüssen der Fecht gehören bachabwärts betrachtet mit orographischer Zuordnung, Längenangaben in km, Einzugsgebietsgröße in km², mittlerer Abfluss (MQ) in m³/s[6]:

Die Weiss
  • Weiss (links), 24,3 km, 169,3 km², 0,47 m³/s
  • Sembach (links), 10,6 km
  • Lauenbach (links)
  • Altenbach (links), 7,3 km
  • Strengbach (links), 17,3 km, 39,6 km², 2,82 m³/s
  • Lohbach (links)
  • Muehlbach (links), 2,8 km
  • Breitbrunnewasser (rechts), 5,5 km

Orte am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Mündung der Fecht in die Ill beträgt die mittlere Abflussmenge (MQ) 6,94 m³/s; das Einzugsgebiet umfasst hier 545,3 km².

Für die Fecht am Pegel Ostheim wurde über einen Zeitraum von 39 Jahren (1972–2010) die durchschnittliche jährliche Abflussmenge berechnet.[8] Das Einzugsgebiet dieser Stelle (447 km²) entspricht etwa 82 % des gesamten Einzugsgebietes.

Die Abflussmenge schwankt im Lauf des Jahres recht stark. Die höchsten Wasserstände werden in den Monaten Dezember bis März gemessen. Ihren Höchststand erreicht die Abflussmenge mit 12,00 m³/s im März. Der niedrigste Stand wird im September erreicht mit 2,04 m³/s.

Der monatliche mittlere Abfluss (MQ) der Fecht in m³/s, gemessen an der hydrologischen Station Ostheim
Daten aus den Werten der Jahre 1972–2010 berechnet

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. Fecht bei SANDRE (französisch)
  3. a b siehe Weblink: Débits caractéristiques de la Fecht
  4. Sondernacher Fecht
  5. Bei SANDRE wohl fälschlich als rivière la grande fecht (A2000730) geführt
  6. Längenangaben nach SANDRE oder Eigenmessung auf dem Géportal, Angaben zu EZG und MQ nach Débits caractéristiques de la Fecht
  7. Mündet in den Rhein
  8. Banque Hydro - A2052020 La Fecht à Ostheim (Menüpunkt: Synthèse)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fecht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

é