Fedde Schurer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Nahezu nichts zur Vita
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Statue von Fedde Schurer in Heerenveen.

Fedde Schurer (* 25. Juli 1898 in Drachten; † 19. März 1968 in Heerenveen) war ein friesischer Schriftsteller, Politiker, und Mitbegründer der Jongfryske Mienskip. Nach ihm ist seit 1984 der Fedde Schurerpriis benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1925 – Fersen
  • 1931 – Heinrich Heine. Oersettings út syn dichtwirk
  • 1931 – Utflecht
  • 1936 – Op alle winen
  • 1940 – Fen twa wâllen
  • 1945 – Simson
  • 1947 – It boek fan de Psalmen
  • 1949 – Vox humana
  • 1954 – Bonifatius
  • 1955 – Fingerprinten
  • 1955 – Frysk Psalm- en Gesangboek
  • 1963 – Beam en bast
  • 1963 – Brood op het water (niederländisch)
  • 1966 – Efter it nijs
  • 1966 – Opheind en trochjown
  • 1966 bis 1969 – De gitaer by it boek (zwei Teile)
  • 1969 – De bisleine spegel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]