Federico Delpino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Federico Delpino

Giacomo Giuseppe Federico Delpino (* 27. Dezember 1833 in Chiavari, Ligurien; † 1905 in Neapel) war ein italienischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Delpino“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Federico Delpino studierte Mathematik in Genua. Er unternahm 1851 eine kurze botanische Reise nach Konstantinopel und Odessa und trat dann in das Verwaltungsfach. 1864 begann er, die Blüteneinrichtungen der Schwalbenwurzgewächse Asclepiadaceae und ihre Bestäubung durch Insekten zu studieren und machte eine Anzahl der überraschendsten Entdeckungen.

Hierauf untersuchte er in derselben Richtung auch andere Pflanzenfamilien und widmete sich, als er von Filippo Parlatore (1816–1877) in Florenz zum Assistenten ernannt wurde, vollständig der Botanik.

1871 erhielt er die naturgeschichtliche Professur an der Forstakademie in Vallombrosa, und 1873 unternahm er eine Weltumseglung auf der Fregatte Giuseppe Garibaldi, kehrte aber schon 1874 von Brasilien nach Italien zurück, wo er im folgenden Jahr die Professur der Botanik an der Universität Genua erhielt. Im Jahr 1886 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Sein stark teleologisch geprägter Ansatz wurde schon in seiner Zeit nicht mehr geteilt.

Delpino hat die biologische Kenntnis der Pflanzen besonders im Hinblick auf die Blütenbiologie gefördert. Er gilt heute neben Hermann Müller, mit dem er intensiven Austausch pflegte, als bedeutendster Blütenökologe dieser Zeit. Auf diesem Gebiet war er wichtiger Korrespondenzpartner von Charles Darwin. Er schuf eine Klassifikation der Blütentypen in Bezug auf ihre Bestäuber. Viele der von ihm geprägten Begriffe sind heute noch in Gebrauch.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sugli apparecchi della fecondazione nelle diante antocarpee (Flor. 1867)
  • Ulteriori osservazioni sulla dicogamia nel regno vegetale (1868)
  • Sulla darwiniana teoria della pangenesi (Tur. 1869)
  • Ulteriori osservazioni e considerazioni sulla dicogamia nel regno vegetale.2(IV) Delle piante zoidifile. (1874)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Proctor, Peter Yeo, Andrew Lack: The Natural History of Pollination., 1996, ISBN 0-88192-352-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.