Federico Quintana Achával

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Federico Quintana Achával (* 21. Mai 1910 in Berlin; † 1. August 2000 in Buenos Aires) war ein argentinischer Botschafter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Federico Quintana Achával war der Sohn von Clerrentina Achával Rodríguez und Federico Máximo Quintana (* 30. Oktober 1875 in Buenos Aires; † 1941), vom 29. August 1928 bis 1939 argentinischer Botschafter in Santiago de Chile. Er erlebte seine Schulbildung im Deutschen Reich und der Schweiz und studierte an der Escolar Nav. de Chile und an der Katholischen Universität von Santiago de Chile. Sein Vater war während des Zweiten Weltkriegs in Madrid akkreditiert.

Von 1943 bis 1944 war Federico Quintana Achával Botschaftssekretär in La Paz, von 1945 bis 1951 war er Botschaftssekretär in London, 1951 Botschaftssekretär in Kolumbien, 1952 Botschaftssekretär in Italien, 1954 Botschaftsrat in Kanada und Norwegen. Von 1963 bis 1966 war er Botschafter in Jakarta, Indonesien, von 1969 bis 1970 war er Botschafter in Prag, Washingtonova 25.

Quintana war verheiratet mit Angélica Becú de Quintana Achával.[1] Er wurde an den Gesandtschaften beim Heiligen Stuhl, in Paris, in Sydney, in Lissabon in Kairo und Sofía beschäftigt.[2]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachruf auf Federico Quintana (in spanischer Sprache) in Die Post für Deutschland, Zeitung aus dem Ullstein-Verlag Berlin, 11. Juli 1925, S. 9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quien es quien en la Argentina: biografías contemporáneas (dt.: Wer ist wer in Argentinien: zeitgenössische Biographien), 1963
  2. La Nación, 1 de agosto de 2000, (Online)
VorgängerAmtNachfolger
1958–1960: Ricardo Mosquera EastmanArgentinischer Botschafter in Indonesien
1963 bis 1966
1992–2000: Gaspar Taboada
Argentinischer Botschafter in der Tschechoslowakei
1969 bis 1970
1983: Ángel María Oliveri Lopez