Fegersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fegersheim
Wappen von Fegersheim
Fegersheim (Frankreich)
Fegersheim
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Strasbourg
Kanton Lingolsheim
Gemeindeverband Eurométropole de Strasbourg
Koordinaten 48° 29′ N, 7° 41′ OKoordinaten: 48° 29′ N, 7° 41′ O
Höhe 142–149 m
Fläche 6,25 km2
Einwohner 5.438 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 870 Einw./km2
Postleitzahl 67640
INSEE-Code
Website www.fegersheim.com

Mairie Fegersheim
Kirche St. Mauritius

Fegersheim ist eine französische Gemeinde mit 5438 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass).

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt westlich von Eschau und etwa zehn Kilometer südlich des Stadtzentrums von Straßburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politische Zugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fegersheim gehörte zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg und dort zum Amt Wolfisheim.[1] Da es sich 1480 noch nicht in dessen Bestand befand[2], ist es erst später dazu gekommen. Nach dem Tod des letzten Hanauer Grafen, Johann Reinhard III., fiel Grafschaft Hanau-Lichtenberg – und damit auch das Amt Wolfisheim – 1736 an den Sohn seiner einzigen Tochter, Charlotte, die den Erbprinzen und späteren Landgrafen Ludwig (IX.) von Hessen-Darmstadt geheiratet hatte. In hessen-darmstädtischer Zeit wird Fegersheim als Bestand des Amtes Wolfisheim geführt.[3] Mit dem durch die Französische Revolution begonnenen Umbruch wurde das Amt Wolfisheim Bestandteil Frankreichs und in den folgenden Verwaltungsreformen aufgelöst.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2004 2013
2.153 2.350 2.900 3.646 3.953 4.533 4.846 5.440

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Eisenbahnverkehr wird Fegersheim gemeinsam mit Lipsheim über den HaltepunktFegersheim-Lipsheim“ bei Streckenkilometer 11,8 an der Bahnstrecke Strasbourg–Basel der SNCF bedient.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Knöpp: Territorialbestand der Grafschaft Hanau-Lichtenberg hessen-darmstädtischen Anteils. [maschinenschriftlich] Darmstadt 1962. [Vorhanden in Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Signatur: N 282/6].
  • Alfred Matt: Bailliages, prévôté et fiefs ayant fait partie de la Seigneurie de Lichtenberg, du Comté de Hanau-Lichtenberg, du Landgraviat de Hesse-Darmstadt. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480 – 1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 7–9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fegersheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knöpp, S. 20; Matt, S. 9.
  2. Fritz Eyer: Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202–1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts = Schriften der Erwin von Steinbach-Stiftung 10. 2. Aufl. Bad Neustadt an der Saale 1985 [Nachdruck des Werks von 1938]. ISBN 3-922923-31-3
  3. Knöpp, S. 20; Matt, S. 9.
  4. Eisenbahnatlas Frankreich. Bd. 1: Nord. Schweers + Wall, Aachen 2015, S. 38.