Fehrbelliner Reitermarsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Fehrbelliner Reitermarsch, auch Kaiser-Wilhelm-Marsch, ist ein Kavalleriemarsch. Er wurde 1893 vom königlich preußischen Musikdirektor Richard Henrion als einer von vier Fanfarenmärschen komponiert; die anderen drei Märsche waren die Kreuzritter-Fanfare, Hie guet Brandenburg allewege! und Unter dem Sparrenschild. Er ist Regimentsmarsch verschiedener Verbände der Bundeswehr.

Seit dem Ende des Deutschen Kaiserreichs 1918 wird er als Gassenhauer mit der Zeile „Wir wollen unsern alten Kaiser Wilhelm wieder haben“ gesungen, und der weitere Text „aber den mit’m Bart, mit’m langen Bart“ machte deutlich, dass sich der Subtext auf Wilhelm I. (1797–1888) bezieht.[1] Der Fehrbelliner Reitermarsch wird in diesem Zusammenhang als Kaiser-Wilhelm-Marsch bezeichnet.

Humorvoller Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesungen aus Sympathie der Deutschen zu Kaiser Wilhelm.

Strophe 1:

Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben
Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben
Aber den mit dem Bart, mit dem langen Bart
Aber den mit dem Bart, mit dem langen Bart

Wiederholung Strophe 1:

Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben
Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben
Aber den mit dem Bart, mit dem langen Bart
Aber den mit dem Bart, mit dem langen Bart

Strophe 2:

So schwärmten unsere Eltern von der guten alten Zeit
Sie liegt so fern und weit, die alte Kaiserzeit
Doch war sie wirklich besser, diese gute alte Zeit
Als einst der Opapa die Omama hat wohl gefreit

Strophe 3:

Mein Opa schwörte Stein und Bein, dass noch vor hundert Jahren
Der Rheine noch so gar, die Luft durchsichtig war
Und Oma sagte ohne Scherz, dass sie als junge Dirn
Noch aus der Elbe trinken konnte, ohne krank zu wer'n

Strophe 4:
Ja, mit Jagdgesang und mit Hörnerklang
    (Pause)
Rings um Fehrbellin durch die Wälder ziehn
    (Pause)
Ja, mit Jagdgesang und mit Hörnerklang
    (Pause)
Ritt die Omama mit dem Opapa
Doch sie hielten an und küssten sich
Sonst wärn wir heut nicht da

Wiederholung Strophe 1:

Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben
Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben
Aber den mit dem Bart, mit dem langen Bart
Aber den mit dem Bart, mit dem langen Bart

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Janßen: Dem Verhängnis entgegen. Ein Greis, ein Kranker, ein Narziß: Preußen im Dreikaiserjahr 1888. In: Die Zeit, 17. Juni 1988