Feinsäge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gekröpfte Feinsäge, beidseitig verwendbar

Die Feinsäge ist eine Handsäge mit einem feingezahnten, dünnen, rechteckig geformten Sägeblatt. Der Rücken des Sägeblattes ist mit einer gebördelten U-förmigen Leiste verstärkt. Ihr Heft sitzt auf einer geraden, gekröpften oder umlegbaren Angel[1][2]. Die Feinsäge ist eine reine Holzsäge. Mit ihr lassen sich alle Arten von geraden Schnitten im Holz fertigen.

Sie gehört zur Grundausstattung eines jeden Schreiners. Benutzt wird sie für feine, nicht tief in das Holz eindringende Schnitte, zum Ablängen von Leisten und Holzdübeln und zum Herstellen von Holzverbindungen.[3]

Im Werkunterricht von Schulen wird die Feinsäge hauptsächlich zum Sägen von Brettern und Platten verwendet. Aber auch für das Sägen von Sperrholz ist die Feinsäge dann geeignet, wenn in einem Werkstück nur gerade Schnitte gefordert sind (im Gegensatz zu geformten Teilen, für die die Laubsäge verwendet wird)[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kopie der Beilage der Zeitschrift der deutsche bau- und möbelschreiner von 1967 bei holzwerken.de
  2. Lexikon des IDGS der Uni Hamburg
  3. Werkzeugbeschreibung bei holzwerken.de, Webseite von Wolfgang Jordan
  4. Fachlehrer Webseite von Carsten Bordes