Feldbefreiung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aktivisten bei einer „Feldbefreiung“

Der Begriff Feldbefreiung bezeichnet unter Umweltaktivisten euphemistisch die zielgerichtete Zerstörung von gentechnisch veränderten Pflanzen speziell auf Versuchsfeldern. Dysphemistisch sprechen einige Gentechnik-Befürworter von Feldzerstörung.[1]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juristisch betrachtet erfüllt eine Feldbefreiung den Straftatbestand der Sachbeschädigung und bei umzäunten Feldern auch des Hausfriedensbruchs. Die Aktivisten halten das Ausreißen gentechnisch veränderter Pflanzen auf Grund möglicher Gefahren für Gesundheit und Umwelt für legitim. Einige Aktionen werden vorher öffentlich angekündigt und die Teilnehmer nehmen eventuelle Strafen bewusst in Kauf. Daneben gibt es heimliche Aktionen.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Camp der Initiative „Gendreck weg!“ in Badingen, 2006

Feldbesetzungen und -zerstörungen haben nach Ansicht von Gentech-Kritikern wesentlich zur öffentlichen Debatte um die Gentechnik beigetragen. Nach Feldbefreiungen wurden viele Felder umzäunt; einige werden mit Flutlichtern, Kameras und/oder von Wachpersonal bewacht.

Meist organisieren sich die Gentechnikgegner in sogenannten Widerstandscamps, die in der Nähe der Felder angesiedelt sind. Greenpeace hat Aktionen veranstaltet, bei denen gentechnisch veränderte Pflanzen nicht herausgerissen, sondern mit Absperrbändern und Sicherheitswarnungen öffentlichkeitswirksam markiert wurden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgetretener Genmais

Außerhalb Deutschlands waren oder sind Feldbefreiungen weit verbreitet, zum Beispiel in Frankreich, Indien oder Südamerika. In Deutschland dominierten Protestformen wie Lobbyarbeit, Unterschriftensammlungen oder Postkarten- und E-Mail-Aktionen.

Mitte der 1990er Jahre wurde ein Feld in Hessen heimlich zerstört; in der Wetterau und anderswo wurden mehrfach Gen-Versuchsfelder besetzt.[2] Einige Jahre später konzentrierten sich die Proteste und Aktionen auf Versuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen der Universität Gießen auf der Versuchsstation Rauischholzhausen sowie zahlreichen landwirtschaftlich bepflanzten Äckern.

Faucheurs volontaires in Frankreich

In Frankreich wurde von dem Aktivisten José Bové die Bewegung faucheurs volontaires gegründet. Bové wurde 2005 wegen einer Feldbefreiung zu vier Monaten Gefängnis verurteilt. Das Urteil wurde im Februar 2007 rechtskräftig. In einem anderen Verfahren wurde Bové wegen eines am 30. Juli 2006 stattgefundenen Vernichtens von Genmais-Pflanzen der inzwischen verbotenen Sorte MON810 zu einer Geldstrafe von 180 Tagessätzen verurteilt.[3]

2005 rief die von Imkern und Bauern in Deutschland gegründete Organisation Gendreck weg erstmals zu einer öffentlichen Feldbefreiung in Strausberg auf. Pfingsten 2006 gab es in Gießen[4] und Oberboihingen Feldbefreiungen. Danach stürmte die Initiative "Gendreck weg!" bei Protesten gegen den Anbau von Genmais im Juli 2006 in Zehdenick trotz großem Polizeiaufgebot mit etwa 80 Personen ein Feld.[5] Dabei wurden 24 Personen festgenommen und weitere 64 in Polizeigewahrsam genommen.[6]

Die Zahl der Feldzerstörungen nahm 2006 und 2007 deutlich zu. Die ersten Aktionen hatten die Idee der direkten Aktion zum Thema politischen Handelns gemacht. Nach anfänglichen Distanzierungen seitens der etablierten Umweltverbände und gentech-kritischen Institute machte sich eine unterstützende Haltung breit.

Im April 2007 zerstörten 250 Aktionisten der Organisation mutatoes.org nahe der englischen Stadt Kingston upon Hull einen Acker auf dem ganz normale Bohnen gepflanzt waren; sie nahmen fälschlich an, dort werde ein Freisetzungsversuch mit Kartoffeln durchgeführt.[7]

Im Jahr 2007 wurden unerkannt hochgeschützte Versuchsfelder zerstört, so unter anderem in Groß Lüsewitz (östlich Rostock) und Gießen.[8] Zu letzterem gab es im September 2008 nach einem Prozess Urteile mit sechsmonatigen Haftstrafen ohne Bewährung. Dabei kam es zum Ausschluss eines Angeklagten aus der Verhandlung und es herrschte ein Verbot aller Fragen zur Gentechnik.[9]

Ende Juni 2008 zerstörte eine Gruppe Aktivisten in den Departments Gers und Haute-Garonne zwei Parzellen MON810. Laut Monsanto wurden damit erstmals hundert Prozent der von ihr im Frühjahr eingesäten Versuchsfelder zerstört.[10]

Im Juni 2009 verurteilte das Landgericht Magdeburg sechs Gentechnik-Gegner zu Schadensersatzzahlungen. Sie waren im April 2008 auf das Versuchsgelände des Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung vorgedrungen und hatten ein Versuchsfeld mit gentechnisch verändertem Weizen zerstört. Die IPK bezifferte den Schaden auf 245.000 Euro, von dem das Gericht 104.000 Euro als "schlüssig nachgewiesen" anerkannte. Die Anträge zweier Gentechnik-Gegner auf Prozesskostenbeihilfe wurden wegen "mutwilligen Verhaltens" abgelehnt.[11]

Im Juli 2009 wurden zwei Akteure vom Amtsgericht Kitzingen wegen Sachbeschädigung zu 1.350 Euro und 675 Euro verurteilt.[12]

Nach einer im Internet angekündigten Feldbesetzung untersagte im September 2009 das Landgericht Magdeburg zwei Gentechnikgegnern das Betreten der Felder. Bei einem Verstoß droht ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 Euro oder sechs Monate Haft. Im März hatten sie bei einer Aktion einen Zaun zerstört.[13]

Im Oktober 2009 wurden zwei Feldzerstörer erstmals vor einem Giessener Gericht verurteilt. Einer zu einer Gefängnisstrafe von sechs Monaten ohne Bewährung, ein zweiter Feldzerstörer wurde zu vier Monaten auf Bewährung verurteilt. Die von Ihnen zerstörten Felder gehörten der Universität Gießen und auf ihnen wurde Gerste angebaut.[14]

Im November 2009 trat ein weiterer Feldzerstörer seine Haftstrafe an, nachdem er kurz zuvor erst aus der Erzwingungshaft aus dem Gefängnis entlassen worden war.[15]

Im November 2010 wurden sechs Personen vom Amtsgericht Aschersleben wegen Sachbeschädigung zu Geldstrafen von jeweils bis zu 300 Euro verurteilt.[16]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TE-SAT Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol führte 2008 erstmals eine Feldbefreiung in Portugal als „Terroristischen Anschlag“ durch so genannte „Umwelt-Terroristen“ an.[17] Der Bericht führt eine nicht näher genannte Zahl weiterer von Tierrechts- und Umwelt-Extremisten verursachter Zwischenfälle an, welche jedoch nicht als Terroranschlag eingestuft worden sind. In politischen und juristischen Kreisen wird die Einstufung einer Feldbefreiung als Terrorismus kontrovers diskutiert.

Um die wissenschaftliche Auswertung unmöglich zu machen kam es auch zum Einsatz umweltgefährdender Mittel wie Heizöl in Deutschland.[18]

Die Gewalt gegen einen Wachmann beim Vordringen auf ein umzäuntes Gelände im Juni 2009 in Sagerheide wurde vom Umweltminister Mecklenburg-Vorpommerns scharf verurteilt.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aktivismus gegen genmanipulierte Pflanzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ein irreführender Begriff - die Pflanzen werden zerstört; Ackerland ist unzerstörbar
  2. Zur Geschichte direkter Aktionen gegen Gentechnik
  3. (5. September 2008)
  4. Feldbefreiung 2006 in Gießen
  5. Gentechnik-Gegnern gelingt teilweise Feldzerstörung@1@2Vorlage:Toter Link/www.transgen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Transgen.de, 30. Juli 2006. Abgerufen am 12. September 2012.
  6. Jens Blankennagel: Genmais-Gegner feiern Erfolg Berliner Zeitung, 1. August 2006. Abgerufen am 12. September 2012.
  7. Hugh Muir: GM protesters pick wrong field in bid to disrupt potato trial The Guardian, 25. April 2007.
  8. Versuchsfeldzerstörungen in Gießen 2007
  9. Versuchsfeldzerstörungen in Gießen 2007
  10. Frankreich: Das Gesetz betreffend genetisch veränderte Organismen (OGM) steht vor einer Probe seiner rechtlichen Belastbarkeit (Memento vom 20. Oktober 2008 im Internet Archive) Französische Botschaft in Frankreich, Abteilung für Wissenschaft und Technologie in Berlin, 3. September 2008.
  11. Zerstörung von Weizen-Versuch: Gentechnik-Gegner müssen Schaden ersetzen (Memento des Originals vom 16. Juli 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transgen.de Transgen.de, 12. Juni 2009. Abgerufen am 12. September 2012.
  12. Genmais: Feldbefreier verurteilt Mainpost, 22. Juli 2009. Abgerufen am 12. September 2012.
  13. Landgericht untersagt Betreten von Versuchsfeldern Proplanta.de, 28. September 2009.
  14. Viel Protest und wenig Einsicht beim Gentechnik-Prozess in Gießen Informationsdienst Gentechnik, 10. Oktober 2009.
  15. Gentechnik-Gegner in Haft (Memento vom 6. November 2009 im Internet Archive) Süddeutsche Zeitung, 3. November 2009.
  16. Anna Wieder: Gentechnik-Gegner zu Geldstrafen verurteilt Taz, 26. November 2010.
  17. TE-SAT 2008: EU Terrorism Situation and Trend Report (PDF; 872 kB) Europol, 2008. S. 40.
  18. Öl-Attacke auf Versuchsfeld Biosicherheit.de, 23. April 2006.
  19. Erneut Gentechnik-Versuchsfelder zerstört: "Der Überfall hat eine neue Qualität" (Memento des Originals vom 20. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transgen.de Transgen.de, 3. Juli 2009.