Feldbergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feldbergen
Gemeinde Söhlde
Wappen von Feldbergen
Koordinaten: 52° 12′ 3″ N, 10° 8′ 48″ O
Höhe: 95 m ü. NHN
Einwohner: 383 (31. Dez. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31185
Vorwahl: 05123
Feldbergen (Niedersachsen)
Feldbergen

Lage von Feldbergen in Niedersachsen

Evangelische Kirche

Feldbergen ist ein Ortsteil der Gemeinde Söhlde im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feldbergen ist beginnend im Norden und dem Uhrzeigersinn folgend von den Dörfern Mölme, Hoheneggelsen, Klein Himstedt, Bettrum, Dingelbe, Garbolzum, Garmissen und Oedelum umgeben. Naturräumlich liegt Feldbergen in der Ilseder Börde, die je nach Definition oft auch zur Hildesheimer Börde gerechnet wird. Dementsprechend ist das Dorf weiträumig von landwirtschaftlicher Nutzfläche umgeben. Im Süden werden diese Flächen durch den bewaldeten Salzgitter-Höhenzug (im Norden Lichtenberge genannt) und das Vorholz begrenzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. November 1528 machte der Bischof von Hildesheim und Vizekanzler des Kaisers Karl V. Balthasar Merklin beim Einzug in sein Bistum in Feldbergen Halt.[2]

Die Junggesellschaft Feldbergen wurde im Jahr 1850 gegründet und ist eine der ältesten Junggesellschaften Deutschlands.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feldbergen – Bevölkerungsentwicklung seit 2012
Jahr Einwohner Entwicklung
2012 [3]433
1. Sep. 2015 423
1. Sep. 2016 381
31. Dez. 2017 390
31. Dez. 2018 383

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2016[4][5]
Wahlbeteiligung: 61,8 % (+4,7 %p)
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
71,6 %
(+31,7 %p)
28,4 %
(n. k.)
n. k.
(-60,1 %p)
E. L.b
2011

2016

Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Einzelbewerber Langkop

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt einen Hügel mit fünf Ähren darüber in Gold auf grünem Grund.

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich aus fünf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. Nach der Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab sich die folgende Sitzverteilung (in Klammern Veränderung zur Wahl 2011):

  • CDU; 4 Sitze (+2)
  • Einzelbewerber Langkop: 1 Sitz (+1)
  • SPD: 0 Sitze (−3)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Cord Langkop.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eingang der Dorfkirche ist über eine Treillage zu erreichen. Dabei handelt es sich um einen von seitlich wachsenden Bäumen überdachten Erschließungsgang, der auch Laubengang genannt wird.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Bundesstraße 1 ist Feldbergen an die umliegenden Dörfer Schellerten, Garbolzum, Hoheneggelsen und Groß Lafferde, die Großstädte Braunschweig und Hildesheim sowie an die Bundesstraße 444 angebunden. Daneben verbindet die Kreisstraße 215 den Ort mit Mölme und Dingelbe.

Der nächste Bahnhof liegt zwischen Groß Himstedt und Hoheneggelsen an der Bahnstrecke Hildesheim–Braunschweig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen und Statistik auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 17. März 2019.
  2. Informationsbroschüre auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 30. September 2015.
  3. Informationsbroschüre auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 15. September 2015.
  4. Ergebnis der Ortsratswahl Feldbergen 2011 auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 30. September 2015.
  5. Ergebnis der Ortsratswahl Feldbergen 2016 auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 2. Oktober 2016.
  6. Ortsrat Feldbergen auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 11. April 2017.