Feldhockey-Weltmeisterschaft der Herren 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
14. Weltmeisterschaft 2018
Trophy of Hockey World Cup 2018 02.jpg
Herren
Anzahl Nationen 16
Weltmeister BelgienBelgien Belgien (1. Titel)
Verband FIH
Austragungsort Bhubaneswar
Stadion Kalinga Stadium
Eröffnung 28. November 2018
Endspiel 16. Dezember 2018
Anzahl Spiele 36
Anzahl Tore 157 (Ø 4,36 pro Spiel)
Torschützenkönig AustralienAustralien Blake Govers,
BelgienBelgien Alexander Hendrickx (je 7 Tore)
Bester Spieler BelgienBelgien Arthur Van Doren
13. WM 2014 15. WM 2022

Die 14. Feldhockey-Weltmeisterschaft der Herren wurde vom 28. November bis zum 16. Dezember 2018 im Kalinga Stadium in Bhubaneswar im ostindischen Bundesstaat Odisha ausgetragen. Der offizielle Name des Turniers lautete Odisha Hockey Men’s World Cup 2018. Erstmals traten sechzehn Nationalmannschaften zunächst in vier Gruppen und danach im K.-o.-System gegeneinander an. Insgesamt wurden 36 Turnierspiele absolviert.

Belgien konnte sich im Finale gegen die Niederlande mit 3:2 nach Penaltyschießen durchsetzen und wurde zum ersten Mal Weltmeister. Titelverteidiger Australien scheiterte im Halbfinale knapp an den Niederlanden.

Austragungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kalinga Stadium in Bhubaneswar besitzt eine Kapazität von 16.000 Zuschauern.[1][2]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der erhöhten Teilnehmerzahl änderten sich im Vergleich zu vorangegangenen Weltmeisterschaften die Qualifikationskriterien.[3] Neben Gastgeber Indien waren die fünf amtierenden Kontinentalmeister und zehn Qualifikanten aus dem FIH Hockey World League 2017 Semifinale in London und Johannesburg für die Weltmeisterschaft qualifiziert.

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende 16 Schiedsrichter wurden von der FIH für die Weltmeisterschaft nominiert:[4]

  • ArgentinienArgentinien Diego Barbas
  • EnglandEngland Dan Barstrow
  • PolenPolen Marcin Grochal
  • DeutschlandDeutschland Ben Göntgen
  • AustralienAustralien Adam Kearns
  • MalaysiaMalaysia Eric Koh Kim Lai
  • SingapurSingapur Lim Hong Zhen
  • SchottlandSchottland Martin Madden
  • IndienIndien Raghu Prasad
  • IndienIndien Javed Shaikh
  • NeuseelandNeuseeland Simon Taylor
  • NeuseelandNeuseeland David Tomlinson
  • BelgienBelgien Gregory Uyttenhove
  • NiederlandeNiederlande Jonas van't Hek
  • SpanienSpanien Francisco Vásquez
  • SudafrikaSüdafrika Peter Wright

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftskapitäne der teilnehmenden Mannschaften

Alle Zeitangaben sind in Ortszeit (Indian Standard Time; UTC+5:30) angegeben und damit viereinhalb Stunden gegenüber MEZ versetzt.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielplan der Gruppe A
Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
29. November 2018 17:00 Uhr Argentinien – Spanien 4:3 (3:2)  
29. November 2018 19:00 Uhr Neuseeland – Frankreich 2:1 (1:0)  
3. Dezember 2018 17:00 Uhr Spanien – Frankreich 1:1 (0:1)  
3. Dezember 2018 19:00 Uhr Neuseeland – Argentinien 0:3 (0:1)  
6. Dezember 2018 17:00 Uhr Spanien – Neuseeland 2:2 (2:0)  
6. Dezember 2018 19:00 Uhr Argentinien – Frankreich 3:5 (1:4)  
Abschlusstabelle der Gruppe A
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1 ArgentinienArgentinien Argentinien 3 2 0 1 10:8 +2 6
2 FrankreichFrankreich Frankreich 3 1 1 1 7:6 +1 4
3 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3 1 1 1 4:6 −2 4
4 SpanienSpanien Spanien 3 0 2 1 6:7 −1 2

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielplan der Gruppe B
Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
30. November 2018 17:00 Uhr Australien – Irland 2:1 (1:1)  
30. November 2018 19:00 Uhr England – Volksrepublik China 2:2 (1:1)  
4. Dezember 2018 17:00 Uhr England – Australien 0:3 (0:0)  
4. Dezember 2018 19:00 Uhr Irland – Volksrepublik China 1:1 (0:0)  
7. Dezember 2018 17:00 Uhr Australien – Volksrepublik China 11:0 (6:0)  
7. Dezember 2018 19:00 Uhr Irland – England 2:4 (0:1)  
Abschlusstabelle der Gruppe B
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1 AustralienAustralien Australien 3 3 0 0 16:1 +15 9
2 EnglandEngland England 3 1 1 1 6:7 −1 4
3 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 3 0 2 1 3:14 −11 2
4 Irland HockeyIrland Irland 3 0 1 2 4:7 −3 1

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielplan der Gruppe C
Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
28. November 2018 17:00 Uhr Belgien – Kanada 2:1 (2:0)  
28. November 2018 19:00 Uhr Indien – Südafrika 5:0 (2:0)  
2. Dezember 2018 17:00 Uhr Kanada – Südafrika 1:1 (0:0)  
2. Dezember 2018 19:00 Uhr Indien – Belgien 2:2 (0:1)  
8. Dezember 2018 17:00 Uhr Belgien – Südafrika 5:1 (4:1)  
8. Dezember 2018 19:00 Uhr Kanada – Indien 1:5 (0:1)  
Abschlusstabelle der Gruppe C
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1 IndienIndien Indien 3 2 1 0 12:3 +9 7
2 BelgienBelgien Belgien 3 2 1 0 9:4 +5 7
3 KanadaKanada Kanada 3 0 1 2 3:8 −5 1
4 SudafrikaSüdafrika Südafrika 3 0 1 2 2:11 −9 1

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielplan der Gruppe D
Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
1. Dezember 2018 17:00 Uhr Niederlande – Malaysia 7:0 (3:0)  
1. Dezember 2018 19:00 Uhr Deutschland – Pakistan 1:0 (0:0)  
5. Dezember 2018 17:00 Uhr Deutschland – Niederlande 4:1 (1:1)  
5. Dezember 2018 19:00 Uhr Malaysia – Pakistan 1:1 (0:0)  
9. Dezember 2018 17:00 Uhr Malaysia – Deutschland 3:5 (2:3)  
9. Dezember 2018 19:00 Uhr Niederlande – Pakistan 5:1 (2:1)  
Abschlusstabelle der Gruppe D
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 3 0 0 10:4 +6 9
2 NiederlandeNiederlande Niederlande 3 2 0 1 13:5 +8 6
3 PakistanPakistan Pakistan 3 0 1 2 2:7 −5 1
4 MalaysiaMalaysia Malaysia 3 0 1 2 4:13 −9 1

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Zeitangaben sind in Ortszeit (Indian Standard Time; UTC+5:30) angegeben und damit viereinhalb Stunden gegenüber MEZ versetzt.

Überkreuzspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Überkreuzspiele (cross-over matches)[5] zwischen den Gruppenzweiten und -dritten wurden am 10. und 11. Dezember 2018 ausgetragen. Die Sieger qualifizierten sich für das Viertelfinale.

Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
10. Dezember 2018 16:45 Uhr England – Neuseeland 2:0 (1:0)  
19:00 Uhr Frankreich – Volksrepublik China 1:0 (0:0)  
11. Dezember 2018 16:45 Uhr Belgien – Pakistan 5:0 (3:0)  
19:00 Uhr Niederlande – Kanada 5:0 (2:0)  

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalspiele fanden am 12. und 13. Dezember 2018 statt. Die Sieger qualifizierten sich für das Halbfinale.

Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
12. Dezember 2018 16:45 Uhr Argentinien – England 2:3 (1:1)  
19:00 Uhr Australien – Frankreich 3:0 (2:0)  
13. Dezember 2018 16:45 Uhr Deutschland – Belgien 1:2 (1:1)  
19:00 Uhr Indien – Niederlande 1:2 (1:1)  

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Halbfinalspiele wurden am 15. Dezember 2018 ausgetragen.

Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
15. Dezember 2018 16:00 Uhr England – Belgien 0:6 (0:2)  
18:30 Uhr Australien – Niederlande 3:4 n. P. (0:2, 2:2)  

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel um Platz 3 fand am 16. Dezember 2018 statt.

Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
16. Dezember 2018 16:30 Uhr England – Australien 1:8 (0:3)  

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand am 16. Dezember 2018 statt.

Datum Zeit Begegnung Ergebnis MR
16. Dezember 2018 19:00 Uhr Belgien – Niederlande 3:2 n. P. (0:0)  

Endklassement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß den offiziellen Angaben der FIH[5] ergibt sich folgendes Endklassement der Weltmeisterschaft 2018:

Rang Mannschaft
01 BelgienBelgien Belgien
02 NiederlandeNiederlande Niederlande
03 AustralienAustralien Australien
04 EnglandEngland England
05 DeutschlandDeutschland Deutschland
06 IndienIndien Indien
07 ArgentinienArgentinien Argentinien
08 FrankreichFrankreich Frankreich
09 NeuseelandNeuseeland Neuseeland
10 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
11 KanadaKanada Kanada
12 PakistanPakistan Pakistan
13 SpanienSpanien Spanien
14 Irland HockeyIrland Irland
15 MalaysiaMalaysia Malaysia
16 SudafrikaSüdafrika Südafrika

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es war die erste Weltmeisterschaft seit 2002 mit 16 Teams und insgesamt die zweite WM, die mit 16 Teams ausgetragen wurde.
  • China konnte sich zum ersten Mal qualifizieren.
  • Frankreich konnte sich zum ersten Mal seit 1990 qualifizieren.
  • Belgien erreichte zum ersten Mal ein Halbfinale bei einer WM.
  • Zum bereits siebten Mal stand Niederlande in einem Feldhockey-Finale (Rekord).
  • Zum 11. Mal in Folge belegte Australien einen der ersten vier Plätze.
  • Zum dritten Mal in Folge unterlag England im kleinen Finale.
  • Spanien, das an allen 14 Turnieren teilnahm, errang mit Platz 13 das schlechteste Ergebnis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nirmalya Behera, Jayajit Dash: Hockey World Cup: Odisha plans co-branding of tourism, sports. In: Business-Standard.com. 30. Mai 2018, abgerufen am 1. Juni 2018 (englisch).
  2. Kalinga Stadium in Bhubaneswar, India will be the venue for the Odisha Hockey Men’s World Cup in 2018. In: worldcup2018.hockey. International Hockey Federation, abgerufen am 2. Dezember 2018 (englisch).
  3. Qualification system for Hockey World Cup 2018. (PDF) Fédération Internationale de Hockey (FIH), 3. Juli 2015, abgerufen am 13. April 2018 (englisch).
  4. FIH announces officials for Odisha Hockey Men’s World Cup Bhubaneswar 2018. Fédération Internationale de Hockey (FIH), 19. Dezember 2017, abgerufen am 2. Dezember 2018 (englisch).
  5. a b Hockey World Cups 2018 Tournament Regulations. (PDF) International Hockey Federation (FIH), Mai 2018, abgerufen am 13. Dezember 2018 (englisch).