Felicitas Mayall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felicitas Mayall, eigentlich Barbara Felizitas Veit-Mayall[1] (* als Barbara Felizitas Veit 1947 in München; † 21. Juli 2016[2]), war eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen in Wiesbaden und Hamburg, studierte Barbara Veit nach erfolgreichem Abschluss ihrer Schulzeit Politik- und Zeitungswissenschaften und absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München. Anschließend bekam sie eine Anstellung in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung. Aus dieser Zeit stammen auch ihre ersten literarischen Versuche. Nachdem sie mit ihrem belletristischen Schaffen immer erfolgreicher wurde, gab sie den Journalismus auf und widmete sich ab 1978 nur noch dem eigenen Schreiben. Ihre Kinder- und Jugendbücher sowie einige Sachbücher veröffentlichte die Autorin unter ihrem Geburtsnamen, Kriminalromane und andere Sachbücher hingegen unter dem Pseudonym „Felicitas Mayall“.

1995 heiratete sie den Australier Paul Mayall und lebte später abwechselnd in Australien und in Prien am Chiemsee. Mehr als fünfundzwanzig Jahre lebte sie in München-Haidhausen.[3] Veit starb im Juli 2016 im Alter von 68 Jahren nach schwerer Krankheit.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder- und Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herausgegeben mit Christine Wolfrum: Die Händler kommen, Text von Dominique Joly. Illustriert von Jean-Marie Poissenot. (= Die Welt entdecken, Band 77), Ravensburger Buchverlag, Maiers, Ravensburg 1994 (Originaltitel: Sur les pas des marchands, übersetzt von Sibylle Schneider), ISBN 3-473-38377-5.
  • Rolli, der Seehund. Mit Bildern von Ute Martens. Betz, München / Wien 1999, ISBN 3-219-10769-9.
  • Gefangene der Nacht. Jugendbuch, Ueberreuter, Wien 2001, ISBN 3-8000-2799-2.
  • Flux, der Fuchs. Mit Bildern von Veronica Oltmann, Betz, München / Wien 2004, ISBN 3-219-11176-9.
  • Von der Schnecke, die wissen wollte, wer ihr Haus geklaut hat. Illustrationen von Anna Laura Cantone, Betz, München / Wien 2005, ISBN 3-219-11167-X.
  • Sarah & Kim: Roman einer Freundschaft, als Barbara Veit, Jugendbuch aus Australien, dtv 62279, Reihe Hanser, München 2006, ISBN 978-3-423-62279-0.

Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traumsucher. Walkabout in Westaustralien. Illustriert mit Fotos von Paul Mayall (= Sierra Taschenbuch, Band 17). Frederking & Thaler, München 2001, ISBN 3-89405-117-5 (illustriert von Paul Mayall).
  • Der Gesang der Sterne. Ein australisches Abenteuer. dtv, München 2002, ISBN 3-423-62095-1.
  • Das Paradies ist immer wo anders. Eine Reise durch das unbekannte Tasmanien. Illustriert mit Fotos von Paul Mayall. Frederking & Thaler, München 2004, ISBN 3-89405-473-5.
  • Toskana. Brunnen, Burgen und Brunello. Illustriert mit Fotos von Paul Mayall. Edition Sanssouci, München 2006, ISBN 3-7254-1296-0.
  • Magischer Kontinent Australien. Mit Paul Mayall. Frederking & Thaler, München 2007, ISBN 978-3-89405-653-7.
  • Fliegende Hunde. Begegnungen mit Australien. Illustriert mit Fotos von Paul Mayall. Kindler, Reinbek 2013, ISBN 978-346340646-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis zur Gemeinderatswahl 2014 am 16.03.2014 Markt Prien a. Chiemsee, abgerufen am 31. Juli 2016
  2. Trauer um Felicitas Mayall auf boersenblatt.net, 27. Juli 2016, abgerufen am 27. Juli 2016
  3. Aus Anlass des Todes von Barbara Veit Lesereisen, ARD-alpha 2001, abgerufen 31. Juli 2016