Felix Austria (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felix Austria
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1958
Sitz Mattersburg
Leitung Peter Buchauer
Mitarbeiter 215
Umsatz 51,5 Mio. Euro (2015)[1]
Branche Lebensmittelindustrie
Website www.felix.at

Felix Austria (Eigenschreibweise FELIX Austria) ist ein bekannter österreichischer Lebensmittelproduzent.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1868 wurde in Znaim, einem Zentrum der Gurkenproduktion, die Firma „Löw & Felix“ gegründet.

Herbert Felix, ein Nachkomme der Gründerfamilie, wurde 1908 geboren und wuchs in der Stadt Znaim auf. Er arbeitete in der Konservenfabrik seines Vaters mit, welche Gurken in verschiedene Länder, unter anderem auch nach Schweden, exportierte. 1939 floh Herbert Felix mit seiner Ehefrau Kerstin nach Schweden und gründete dort die Firma „AB Felix“. Im Jahr 1958 kehrte Felix auf Wunsch seines Cousins Bruno Kreisky – früherem österreichischen Außenminister und Bundeskanzler – nach Österreich zurück und gründete in Mattersburg, Burgenland ein Schwesterunternehmen.

Die Fabrik wurde im Jahre 1960 nach den Plänen des Architekten T. G. Nydrén aus Malmö errichtet.[2] Der Export entsprach um 1970 ungefähr 37 Millionen Schilling, davon 35 nach Schweden. Um 1970 wurde begonnen, Großpackungen an Konserven und Tiefkühlwaren eigens für Hotelbetriebe herzustellen.[3]

Im Jahr 1973 starb Herbert Felix im Alter von 64 Jahren.

1995 wurde FELIX Austria Teil von Orkla ASA, einer skandinavischen Unternehmensgruppe, die 2015 mit rund 15.000 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 3,6 Milliarden Euro erwirtschaftet und ist in über 40 Ländern weltweit tätig.

2015 wurde das Steyrer Unternehmen Bioquelle übernommen. Damit wurde die Produktpalette um Müsli erweitert.[4]

Markt & Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktpalette umfasst Ketchup, Sugo, Saucen & Relishes, Fertiggerichte, Müsli & Müsliriegel, Gurken, Gemüse und Salate.

Die Produkte werden in Österreich sowohl an den Einzel-, als auch an den Großhandel geliefert. Exportiert wird in über 20 Länder Europas. FELIX Ketchup ist mit 61 % Marktanteil in Österreich das beliebteste Ketchup[5]. In Slowenien ist FELIX Ketchup mit einem Marktanteil von ca. 35 %[6] ebenfalls Marktführer. Bei Sugo beträgt der Marktanteil in Österreich knapp 35 %.[5] Die Gulaschsuppe ist mit 65 %[7] Marktanteil die beliebteste bei Österreichs Gastronomen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Müsli zum Ketchup: Felix Austria übernimmt Bioquelle (Memento vom 28. Juli 2015 im Internet Archive) im Wirtschaftsblatt vom 6. Juni 2016 abgerufen am 7. Juni 2016
  2. Geschichte der Felix Austria GmbH, 1959.
  3. Margit Pflagner, J. Marco (Fotos): Burgenland. 80 Farbbilder mit Erläuterungen in Deutsch und Englisch. Geleitwort des Landeshauptmannes vom Burgenland Theodor Kery, Englische Übersetzung: Ursula Halama, Frick Verlag, Wien 1970, Foto 47, Bildbeschreibung: Konservenindustrie FELIX AUSTRIA, Fabrikshallen im Hintergrund, davor der Parkplatz für die Autos der Arbeiter
  4. OÖ Nachrichten: Nach Bioquelle-Übernahme hat Felix Appetit auf mehr; abgerufen am 24. Jänner 2016
  5. a b AC Nielsen, roll 52/11, Wert
  6. Quelle: AC Nielsen 2008, Wert
  7. Quelle: Gastropanel 26/2010, Wert