Felix Deutsch (Psychiater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Deutsch (* 9. August 1884 in Wien; † 2. Jänner 1964 in Cambridge, Massachusetts) war ein österreichisch-amerikanischer Internist, Psychoanalytiker und Pionier der Psychosomatik.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Bankbeamten Nathan Deutsch († 1889) absolvierte 1903 die Matura. Unter dem Druck des Antisemitismus schloss er sich der Studentenverbindung Kadima an. Deutsch promovierte 1909 an der Universität Wien und widmete sich zunächst einer Ausbildung in Innerer Medizin in Wien und München. 1919 wurde er an der Universität Wien für Innere Medizin habilitiert und 1921 mit einem Lehrauftrag ausgestattet. Er fand seinen Weg zur Psychoanalyse und Psychosomatik über die klinische Beobachtung, vor allem von Herzpatienten. Nachdem er einen Vortrag zum Thema „Psychoanalyse und organische Krankheiten“ gehalten hatte, wurde er 1922 in die Wiener Psychoanalytische Vereinigung aufgenommen. Er war mitbeteiligt an der Einrichtung eines ersten Psychoanalytischen Ambulatoriums und liess sich von Siegfried Bernfeld analysieren. 1922/23 war er der Hausarzt von Sigmund Freud. Deutsch führte 1927 den Terminus psychosomatisch wieder in die wissenschaftliche Diskussion ein und begründete 1939 die Zeitschrift Psychosomatic Medicine. 1936 emigrierte Deutsch in die USA, wo er von 1939 bis 1941 als erster Professor für Psychosomatische Medizin an der Washington University in St. Louis, Missouri lehrte. Den Rest seines Lebens verbrachte er in Boston. Deutsch publizierte 10 Bücher und über 200 Fachartikel, unter anderem auch zur Sportmedizin und zum Themenbereich Kunst und Medizin.

Seine Gattin war die Psychoanalytikerin Helene Deutsch, sein Sohn der Physiker Martin Deutsch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerrit Hohendorf:Die Psychosomatische Theoriebildung bei Felix Deutsch (1884–1964). Ein Beitrag zur Geschichte der Psychoanalyse des Körpers (1884–1964). Matthiesen, Husum 2004, ISBN 3-7868-4099-7.
  • Peter H. Knapp: In Memoriam: Felix Deutsch, M.D. In: Psychosomatic Medicine. Bd. 26 (1964), Heft 4, S. 303–305 (online).
  • Uwe Henrik Peters: Psychiatrie im Exil: Die Emigration der dynamischen Psychiatrie aus Deutschland 1933–1939. Kupka, Düsseldorf 1992, ISBN 3-926567-04-X.

Weblinks[Bearbeiten]