Felix Jerusalem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Jerusalem (* 1932; † 1996) war ein deutscher Neurologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerusalem studierte Medizin und promovierte 1960 an der Universität zu Köln. Er habilitierte sich im Sommersemester 1971 unter Günter Baumgartner an der Universität Zürich, wo er 1976 außerordentlicher Professor für Neurologie und Leitender Arzt der Neurologischen Poliklinik wurde. Von 1981 bis 1996 war er ordentlicher Professor und Direktor der Universitätsklinik für Neurologie in Bonn.[1]

Nach ihm ist der seit 1996 jährlich verliehene und von Sanofi finanzierte Felix-Jerusalem-Preis der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke benannt.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vergleichende tierexperimentelle Untersuchungen über den Kaliumgehalt der Erythrozyten und des zellulären Raumes. Pulm, Köln 1960 (Dissertation, Universität Köln, 22. November 1960).
  • mit Hugo Noetzel: Die Hirnvenen- und Sinusthrombosen unter besonderer Berücksichtigung der Topographie der hämorrhagischen Infarkte (= Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie. H. 106). Springer, Berlin 1965.
  • Muskelerkrankungen: Klinik, Therapie, Pathologie. Thieme, Stuttgart 1979 (Habilitationsschrift, Universität Zürich); 2., neubearbeitete und erweiterte Auflage, mit Stephan Zierz: Thieme, Stuttgart 1991.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Hess: Geschichte der Neurologischen Klinik und Poliklinik Zürich. In: Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie. Bd. 159 (2008), H. 4, S. 191–197.
  2. Felix-Jerusalem-Preis für neuromuskuläre Erkrankungen