Felix Kramer (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix Kramer (* 23. März 1973 in Berlin-Mahlsdorf) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kramer absolvierte zunächst eine Lehre als Dekorationstischler, bevor er an der Schauspielschule „Ernst Busch“ (Berlin) seine Ausbildung zum Schauspieler begann.[1] Nach seinem Abschluss engagierte ihn der Intendant Friedrich Schirmer am Staatstheater Stuttgart (2003 bis 2005). In der Spielzeit 2005/2006 war er am Deutschen Schauspielhaus Hamburg engagiert und ist seit 2008 als selbständiger Schauspieler tätig.[2]

Theater

Auftritte und Rollen am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Deutschen Theater und am Maxim-Gorki-Theater in Berlin waren unter anderem als Gora in Medea (Regie: Karin Henkel), als Pater in Andorra (Regie: Tina Lanik), als Werther in Die Leiden des jungen Werthers (Regie: Florentine Klepper), in Hunger nach Sinn (Regie: Kevin Rittberger), als Malcom in William Shakespeares Macbeth (Regie: Marc von Henning), als der Gefreite in Der kaukasische Kreidekreis (Regie: Jacqueline Kornmüller) sowie als Lyngstrand in Die Frau vom Meer (Regie: Jacqueline Kornmüller), Cléante in Der Geizige (Regie: Ivo van Hove) und Roddy Dangerblood in Dorfpunks (Regie: Studio Braun). 2011 spielte Kramer am Münchner Volkstheater die Hauptrolle als Albert in Ödön von Horváths Eine Unbekannte aus der Seine (Regie: Anna Bergmann).

Film und Fernsehen

2003 spielte er im Kinofilm Anatomie 2 die Rolle des jungen Orthopäden Kurt. Im Fernsehen war er unter anderem als Journalist Tim Dabelstein in der Bella Block-Doppelfolge Das Schweigen der Kommissarin (2009) zu sehen. 2014 spielte er in Feo Aladags Film Zwischen Welten, der unter anderem bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin (Berlinale) zu sehen war.[2] An der Seite von Christian Kohlund verkörpert er seit 2016 im Zürich Krimi den Polizeihauptmann Furrer.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Felix Kramer – Zwischen Welten. auf zwischenwelten-film.de
  2. a b Felix Kramer (Memento des Originals vom 11. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schauspiel-leipzig.de auf schauspiel-leipzig.de