Felix Magath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felix Magath

Magath, 2011

Spielerinformationen
Voller Name Wolfgang Felix Magath
Geburtstag 26. Juli 1953
Geburtsort AschaffenburgDeutschland
Größe 172 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1960–1964
1964–1972
VfR Nilkheim
TV 1860 Aschaffenburg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1972–1974
1974–1976
1976–1986
Viktoria Aschaffenburg
1. FC Saarbrücken
Hamburger SV
0
76 (29)
306 (46)
Nationalmannschaft
0
1977–1986
Deutschland B
Deutschland
5 0(2)
43 0(3)
Stationen als Trainer
1992–1993
1993
1993–1995
1995–1997
1997–1998
1998–1999
1999–2001
2001–2004
2004–2007
2007–2009
2009–2011
2011–2012
2014
2016–
FC Bremerhaven (Spielertrainer)
Hamburger SV Amateure
Hamburger SV (Co-Trainer)
Hamburger SV
1. FC Nürnberg
Werder Bremen
Eintracht Frankfurt
VfB Stuttgart
FC Bayern München
VfL Wolfsburg
FC Schalke 04
VfL Wolfsburg
FC Fulham
Shandong Luneng
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Wolfgang Felix Magath[1][2][3] (* 26. Juli 1953 in Aschaffenburg[2]) ist ein deutscher Fußballtrainer, -manager und ehemaliger Fußballspieler. Aktuell ist er seit dem 8. Juni 2016 Teammanager des Shandong Luneng.

Als Spieler wurde er Europameister, Vizeweltmeister und mehrfach Deutscher Meister, zudem gewann er zwei Europapokale. In seiner Karriere als Trainer gewann er u. a. dreimal die Deutsche Meisterschaft.

Magath ist einer von sechs Akteuren in der Geschichte der Fußball-Bundesliga, die sowohl als Spieler als auch als Trainer Deutscher Fußballmeister wurden. Außerdem ist er bis heute der einzige Trainer, der mit einem Verein zweimal in Folge das Double von Meisterschaft und DFB-Pokal gewann.

Familie, Geburt und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magaths Mutter Helene stammt aus Ostpreußen, von wo sie während des Zweiten Weltkrieges vertrieben wurde. Sein Vater Felix kommt aus Puerto Rico und leistete in Aschaffenburg seinen Dienst als Soldat der US Army, wo die Mutter als Verkäuferin und später bei American Express arbeitete; die beiden waren nicht verheiratet. 1953 wurde Magath dann in Aschaffenburg geboren. 1954 ging der Vater nach Puerto Rico zurück. Im Alter von 15 Jahren trat Magath erstmals (per Brief) in Kontakt zu seinem Vater.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magath begann 1960 mit dem Fußballspielen beim VfR Nilkheim, bevor er 1964 zum TV 1860 Aschaffenburg wechselte. 1972 unterschrieb er beim größeren Stadtrivalen Viktoria Aschaffenburg.

1. FC Saarbrücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 erhielt er einen Profi-Vertrag beim 1. FC Saarbrücken, der zu dieser Zeit in der 2. Bundesliga spielte. Für Saarbrücken schoss er in 76 Spielen 29 Tore.[3] Felix Magath wurde mit den Saarländern Meister der 2. Fußball-Bundesliga 1975/76, Gruppe Süd.

Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 wechselte er in die 1. Bundesliga zum Hamburger SV, bei dem er bis zu seinem Karriereende 1986 blieb. Als Spielmacher bestritt er dort 306 Bundesligaspiele und schoss 46 Tore.[4] Mit dem HSV wurde er dreimal Deutscher Meister und zweimal Europapokalsieger. 1977 erzielte Magath in der Schlussminute des Endspiels um den Europapokal der Pokalsieger das 2:0 gegen den RSC Anderlecht.

Der HSV stand 1983 unter Trainer Ernst Happel in Athen im Finale des Europapokals der Landesmeister gegen Juventus Turin; die Hamburger wurden als krasser Außenseiter gehandelt. Bereits nach acht Minuten erzielte Magath das Tor zum 1:0. Die Mannschaft konnte den Vorsprung über die gesamte Spielzeit halten und gewann damit erstmals den Pokal der Landesmeister, den Vorläufer der heutigen Champions League. Das durch den Sieg erreichte Weltpokalfinale gegen Grêmio Porto Alegre wurde mit 1:2 n.V. verloren.

1979 wurde Magath als einer der ersten Bundesligaspieler aufgrund eines Fernsehbeweises nachträglich gesperrt.[5] Das Urteil wurde jedoch in zweiter Instanz aufgehoben.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Deutsche Fußballnationalmannschaft kam er zwischen April 1977 und Juni 1986 zu 43 Einsätzen und erzielte dabei drei Tore.[7] 1980 wurde Magath Europameister, bei den Weltmeisterschaften 1982 (bei der er u. a. in der Nacht von Sevilla in der Startelf stand) und 1986 jeweils Vize-Weltmeister. Beim Turnier in Mexiko spielte er in sechs der sieben Begegnungen, darunter auch im Endspiel.[8] Allerdings hatte Magath bereits 1982 unter Trainer Jupp Derwall seinen Rücktritt von der Nationalmannschaft erklärt und konnte erst zwei Jahre später von Teamchef Franz Beckenbauer zu einem Comeback überredet werden.[9]

Erfolge als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer-/Managerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stationen als Funktionär
Verein Beginn Ende Funktion
DeutschlandDeutschland Hamburger SV 1. Juli 1986 30. Juni 1988 Manager
DeutschlandDeutschland 1. FC Saarbrücken 3. November 1989 30. Juni 1990 Manager
DeutschlandDeutschland Bayer 05 Uerdingen 1. Juli 1990 15. Januar 1992 Manager
DeutschlandDeutschland VfB Stuttgart 20. Dezember 2002 30. Juni 2004 Manager
DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 15. Juni 2007 30. Juni 2009 Geschäftsführer Sport
DeutschlandDeutschland FC Schalke 04 1. Juli 2009 16. März 2011 Manager, Vorstandsmitglied
DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 18. März 2011 25. Oktober 2012 Geschäftsführer Sport
Felix Magath (rechts) als VfB-Trainer im Interview mit Michael Antwerpes

Nachdem eine Verletzung Magath zum Karriereende gezwungen hatte, wurde er Nachfolger von Günter Netzer als Manager des Hamburger Sportvereins. Während seiner zweijährigen Amtszeit gewann der Klub 1987 den DFB-Pokal. Im Anschluss an dieses Engagement kehrte Magath nach einem Jahr Pause für ein Jahr als Manager zum Zweitligisten 1. FC Saarbrücken zurück und arbeitete danach von 1990 bis 1992 in selber Position beim Bundesligisten Bayer Uerdingen, dem heutigen KFC Uerdingen 05, der 1991 in die 2. Bundesliga abstieg. Magath fehlte als Manager jedoch die Nähe zum Ball.

FC Bremerhaven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 begann seine Trainerkarriere als Spielertrainer in der viertklassigen Verbandsliga beim FC Bremerhaven, mit dem er gleich im ersten Jahr Bremer Meister wurde. Nebenher arbeitete er bei dem Finanzdienstleister des Vereinspräsidenten Bernd Günther.[10]

Hamburger SV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 wurde Magath fünf Jahre nach seinem Weggang vom Hamburger SV zunächst Trainer der zweiten Mannschaft des HSV und noch im selben Jahr Trainerassistent beim Bundesligateam. In der Saison 1995/96 wurde Magath schließlich zum Cheftrainer der ersten Mannschaft befördert, als Nachfolger von Benno Möhlmann. In der folgenden Saison führte er den Club, den er auf Platz 17 übernommen hatte, ins Achtelfinale des UEFA-Pokals. Als sich einige Spieler über das nach ihrer Meinung zu harte Training und über mangelhafte Kommunikation mit dem Trainer beschwert hatten und der Verein sich überdies im Abstiegskampf befand, wurde Magath im Mai 1997, zwei Spieltage vor Saisonende, nach einer 0:4-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln beurlaubt.[11] Die Mannschaft stand zu diesem Zeitpunkt mit fünf Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsrang auf Tabellenplatz 15.

1. FC Nürnberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1997 übernahm Magath den Trainerposten beim 1. FC Nürnberg, der zuvor unter Trainer Willi Entenmann von der Regionalliga Süd in die 2. Bundesliga aufgestiegen war. Nachdem sich die Mannschaft schon bald nach Saisonbeginn auf den Abstiegsplätzen wiedergefunden hatte, wurde Entenmann entlassen. Magath gelang es, den „Club“ aus dem Tabellenkeller bis hinauf auf den dritten Platz zu führen, was den Aufstieg in die Bundesliga bedeutete. Allerdings konnte sich Magath mit dem Präsidium nicht auf eine Vertragsverlängerung für die anstehende Bundesliga-Saison einigen, so dass er sich entschloss, trotz des Aufstieges den Verein zu verlassen; Willi Reimann wurde sein Nachfolger.

Werder Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 1998 wurde Magath Trainer von Werder Bremen. Der Verein stand unter seinem Vorgänger Wolfgang Sidka nach dem achten Spieltag auf dem letzten Tabellenplatz. Doch schon ein halbes Jahr später, im Mai 1999, stieg Magath, der mit Bremen weiterhin tief im Abstiegskampf steckte, vorzeitig aus seinem Vertrag aus.[12] Grund für seine Entscheidung soll nicht in erster Linie die sportliche Situation gewesen sein, sondern dass er sich mit Vorstand, Fans und Spielern überworfen habe. Außerdem wurde ihm vorgeworfen, dass er Spieler wie z. B. Aílton nicht weiterentwickelt habe.[13]

Gleichzeitig hatte er sein Team zuvor ins DFB-Pokalfinale 1998/1999 gegen den FC Bayern München geführt, das Bremen dann unter Magaths Nachfolger Thomas Schaaf gewann.[14]

Eintracht Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihnachten 1999 kam Magath als Nachfolger von Jörg Berger zur abstiegsgefährdeten Eintracht Frankfurt. Der Verein stand zu seinem Amtsantritt auf dem 17. Tabellenplatz und hatte acht Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Magath gelang es, die Mannschaft zu stabilisieren und holte wichtige Punkte und Siege. Dies belegt die (nur für die Statistik bedeutsame) Rückrundentabelle der Saison, in der die Eintracht sogar den dritten Tabellenplatz erreichte. Am letzten Spieltag wurde der Klassenerhalt gesichert. Diesen sah Magath lange Zeit – bis zu den Titeln, die er später holen sollte – als größte Leistung seiner Trainerkarriere an. Ende Januar 2001 stand der Verein jedoch wieder im unteren Tabellenbereich und nach einer 1:5-Niederlage gegen den 1. FC Köln wurde Magath entlassen.[15]

VfB Stuttgart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Magath während seiner Zeit beim VfB Stuttgart

Bereits einen Monat später fand Magath eine neue Anstellung. Von Februar 2001 bis zum 30. Juni 2004 war er Teammanager, Trainer und (ab Ende 2002 als Nachfolger von Rolf Rüssmann) Manager des VfB Stuttgart. Als Magath verpflichtet wurde, befand sich Stuttgart kurz vor dem Abstieg in die 2. Liga. In den letzten Jahren hatte er sich einen Ruf als „Feuerwehrmann“, einem Trainer, der Mannschaften im Abstiegskampf übernimmt und zuverlässig in sichere Tabellensituationen führt, erarbeitet; als Trainer hatte er bis dahin noch keinen Titel geholt. Auch beim VfB wurde Magath seinem Ruf gerecht und konnte den Abstieg verhindern.

In den darauffolgenden Jahren führte Magath den VfB zurück in die Spitzengruppe der Bundesliga. Die Generation der Spieler wie Kevin Kurányi, Timo Hildebrand, Alexander Hleb oder Andreas Hinkel sorgte für viel Furore in der Liga. Magath zog dreimal in Folge in den internationalen Wettbewerb ein und wurde 2003 Vizemeister hinter dem FC Bayern München. Während seiner Stuttgarter Zeit ermöglichte er u. a. den späteren Nationalspielern Philipp Lahm und Mario Gómez ihr Bundesliga-Debüt.[16]

FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund dieser Erfolge in Stuttgart wurde der FC Bayern München auf Magath aufmerksam, der ihn schließlich zur Saison 2004/05 als Trainer verpflichtete. Den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge kannte Magath noch aus seiner Spielerzeit, als er und Rummenigge als Nationalspieler u.a. bei der WM 1986 in Mexiko im verlorenen Endspiel gegen Argentinien standen.

Sein Engagement beim Rekordmeister dauerte vom 1. Juli 2004 bis zum 31. Januar 2007. In dieser Zeit wurde er mit den Bayern sowohl in der Saison 2004/05 als auch 2005/06 Deutscher Meister und gewann jeweils auch den DFB-Pokal. Zwei sogenannte Doubles in Folge waren zuvor noch keinem Verein oder Trainer gelungen.

Als die Mannschaft nach der WM 2006 und dem Abgang von Michael Ballack[17] nicht an die Leistungen der Vorjahre hatte anknüpfen können, wurde Magath am 31. Januar 2007 beurlaubt und durch seinen Vorgänger Ottmar Hitzfeld ersetzt. Anschließend war er als Fußballkommentator beim Pay-TV-Sender Arena tätig.

VfL Wolfsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Juni 2007, knapp zwei Monate vor dem Beginn der Saison 2007/08, wurde Magath neuer Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg.[18] Das Aufgabenfeld umfasste neben dem Trainer- und Sportdirektor-Posten in Personalunion auch die Nachwuchsbetreuung sowie die Verantwortung für den restlichen sportlichen Bereich. Magath löste Klaus Augenthaler als Trainer ab, der am letzten Spieltag der Saison 2006/07 knapp den Klassenerhalt gesichert hatte. Die Wolfsburger Mannschaft bestand zu diesem Zeitpunkt nur noch aus zwölf Spielern.[19] Er war daher gezwungen, neues Personal zu holen. So verpflichtete er u.a. bis dahin weitgehend unbekannte Spieler wie den Brasilianer Grafite oder den Bosnier Edin Džeko, die später das beste Sturmduo der Bundesligageschichte bilden sollten.

Nachdem sich die neu zusammengestellte Mannschaft zu Beginn der Rückrunde gefestigt und eingespielt hatte, stellte sie durch eine sehr gute Rückrundenbilanz den Anschluss zu den oberen Tabellenplätzen her und sprang am letzten Spieltag noch auf einen UEFA-Pokal-Platz. In der folgenden Saison gewann der VfL Wolfsburg überraschend die Deutsche Meisterschaft 2009. Nach der Hinrunde standen die „Wölfe“ lediglich auf Platz 9 der Tabelle, sicherten sich dann jedoch durch eine wiederum ausgezeichnete Rückrunde den Titel, was auch die erste Teilnahme überhaupt an der Champions League bedeutete.

In den beiden Jahren in Wolfsburg hatte Magath das Spielerpersonal fast komplett ausgetauscht, für rund 55 Millionen Euro verpflichtete er insgesamt mehr als 30 neue Spieler. Spieler wie Edin Džeko, Zvjezdan Misimović oder Diego Benaglio konnten ihren Marktwert in dieser Zeit vervielfachen.

FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magath als Trainer von Schalke 04

Am 6. Mai 2009, noch vor dem Gewinn der Meisterschaft mit Wolfsburg, bestätigten der VfL Wolfsburg, der FC Schalke 04 und Magath selbst seinen Wechsel zum 1. Juli 2009 zu Schalke 04. Dort erhielt er einen Vertrag als Trainer und Manager in Personalunion bis zum 30. Juni 2013, verbunden mit einer Vorstandsmitgliedschaft.[20] Gleich in seiner ersten Saison beim FC Schalke konnte er die als zuvor nicht konkurrenzfähig eingestufte Mannschaft auf den zweiten Platz der Bundesliga und damit in die Champions League sowie ins Halbfinale des DFB-Pokals führen.

Zur Saison 2010/11 wurde die Mannschaft aus Kostengründen komplett umgebaut; 14 neue Spieler, darunter der Spanier Raúl und der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar, wurden verpflichtet, 16 Spieler verkauft oder verliehen. Mit nur einem Sieg in den ersten zehn Spielen erwischte die Mannschaft jedoch den schlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte. Auch danach konnten sich die Schalker nicht aus dem Abstiegskampf befreien. Im Februar 2011 geriet Felix Magath auf Schalke aus verschiedenen Gründen in Turbulenzen. Medien und Fans prangerten seine Transferpolitik an. Neben internationalen Topleuten im Sommer holte Magath in der Transferperiode im Winter überwiegend Spieler, die die Ausfälle im Kader kompensieren sollten. Unter anderem stattete er die ablösefreien Angelos Charisteas und Ali Karimi mit Halbjahresverträgen aus.[21]

Daraufhin wurde er von den Medien u. a. als „Ramschkönig“ bezeichnet, und Fans warfen ihm vor, „ohne ersichtliches Konzept unzählige Spieler verpflichtet zu haben“. In einem offenen Brief forderte der „FC Schalke 04 Supporters Club“ wegen der umstrittenen Transferpolitik den Aufsichtsrat auf, den „Irrsinn der letzten Tage“ zu stoppen.[22] Des Weiteren wurde Magath vorgehalten, er pflege zu wenig Kontakt mit den Fans. Magath nahm sich der Kritik an und schaltete daraufhin 2011 sein Profil auf dem sozialen Netzwerk Facebook frei.[23]

Obwohl er in der Saison 2010/11 mit dem Erreichen des DFB-Pokal-Endspiels und dem Einzug in das Viertelfinale der Champions League durchaus Erfolge hatte vorweisen können, wurde Magath am 16. März 2011 mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden.[24] Daraufhin erklärte er am selben Tag von sich aus die Kündigung seiner Anstellung.[25]

Rückkehr zum VfL Wolfsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Magath auf dem Trainingsplatz des VfL Wolfsburg

Am 18. März 2011, nur zwei Tage nach Ende seines Engagements bei Schalke, kehrte Magath als Sportlicher Geschäftsführer und Trainer zum VfL Wolfsburg zurück. Er übernahm den VfL mitten im Abstiegskampf und hielt mit dem Team durch einen 3:1-Sieg in Hoffenheim am letzten Spieltag der Saison 2010/11 die Klasse.[26]

In der Winterpause der Saison 2011/12 holte Magath acht neue Spieler für insgesamt 30 Millionen Euro, darunter den jungen Verteidiger Ricardo Rodríguez vom FC Zürich für 7,5 Millionen Euro.[27] In der Sommerpause hatte Magath bereits u. a. Hasan Salihamidžić, Chris und Thomas Hitzlsperger unter Vertrag genommen. Am 4. Januar 2012 debütierte der Neuzugang Ibrahim Sissoko. Mit dem Einsatz des 36. Spielers in einem Pflichtspiel der laufenden Saison stellte Magath einen neuen Bundesliga-Rekord auf.[28] Am Ende der Saison wurde er mit dem VfL Achter und verpasste damit knapp die Qualifikation für die Europa League, wofür in diesem Jahr der siebte Platz gereicht hätte.

Nachdem Magath unter anderem Mario Mandžukić an Bayern München abgegeben und sich Patrick Helmes in der Vorbereitung verletzt hatte, misslang der Start in die neue Saison. Am 25. Oktober 2012 wurde Magath vorzeitig von seinen Aufgaben entbunden – nach acht Spieltagen stand das Team auf dem letzten Platz und hatte nur zwei Tore erzielt.[29]

Danach war Magath Experte beim Pay-TV-Sender LIGA total! und gab, angesprochen auf mögliche neue Engagements im Fußball, häufig an, zufrieden mit der aktuellen Situation zu sein und möglicherweise im Ruhestand zu bleiben.

FC Fulham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte Februar 2014 war Magath, bereits länger in verschiedenen Positionen, z. B. auch als Präsident beim Hamburger SV, gehandelt, konkret als möglicher Vorstand und Trainer des Vereins, der sich zu diesem Zeitpunkt auf dem 17. Platz befand, im Gespräch.[30] Am 13. Februar sagte er ein mögliches Engagement allerdings ab.[31] Einen Tag später übernahm Magath als Nachfolger von René Meulensteen als Teammanager die auf dem letzten Tabellenplatz liegende Premier-League-Elf des FC Fulham, womit er erstmals im Ausland aktiv und zum ersten deutschen Cheftrainer in der Premier League wurde.[32] Er erhielt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015,[33] der auch für die zweite englische Liga Gültigkeit hatte. Anfang Mai 2014, am 37. Spieltag der Premier League, stand der FC Fulham vorzeitig als Absteiger fest. Magath betonte, den Klub in der nächsten Saison wieder in das „Oberhaus“ zurückführen zu wollen. Nach einem schlechten Start in die Saison 2014/15 wurde Magath am 18. September 2014 von seinen Aufgaben entbunden. Zu diesem Zeitpunkt rangierte die Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz mit einem gewonnenen Punkt aus sieben Spielen.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine harten Trainingsmethoden, etwa die Arbeit mit Medizinbällen, brachten Felix Magath den Spitznamen Quälix ein.[34]

„Ob Felix Magath die Titanic gerettet hätte, weiß ich nicht. Aber die Überlebenden wären topfit gewesen.“

Jan Åge Fjørtoft: nach dem Klassenerhalt 2000 mit Eintracht Frankfurt in Anspielung auf Jörg Berger, der ein Jahr zuvor die Eintracht am letzten Spieltag spektakulär vor dem Abstieg gerettet hatte und über den Fjörtoft gesagt hatte, er (Berger) „hätte auch die Titanic noch gerettet“

Er nennt seine früheren Trainer Ernst Happel und Branko Zebec als seine Vorbilder.[35]

Magath ist nach Helmut Benthaus, Jupp Heynckes, Franz Beckenbauer, Matthias Sammer und Thomas Schaaf der sechste Akteur in der Geschichte der Fußball-Bundesliga, der sowohl als Spieler als auch als Trainer Deutscher Fußballmeister wurde. Er ist einer von sieben Trainern (Udo Lattek, Ottmar Hitzfeld, Hennes Weisweiler, Max Merkel, Branko Zebec, Otto Rehhagel), die mit zwei Vereinen Bundesliga-Meister wurden. Außerdem ist er der einzige Bundesligatrainer, der zweimal hintereinander das Double gewann.

Felix Magath betreibt seit Februar 2011 eine eigene Facebook-Seite. Sinn und Zweck ist die direkte Kommunikation mit den Fans. Magath möchte damit nach eigenen Angaben sicherstellen, dass seine Aussagen und Ansichten unverfälscht und nicht durch Dritte in die Öffentlichkeit gelangen. Auf der Seite bezieht er Stellung zu Themen, die im Tagesgeschäft Bundesliga oft untergehen oder keine Beachtung finden.[36]

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International

National

Persönlich

Trainerlaufbahn (Chronologie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Verein Erfolg
1995–1997 DeutschlandDeutschland Hamburger SV 1996 – Platz 5, UEFA-Pokal-Qualifikation
1997–1998 DeutschlandDeutschland 1. FC Nürnberg 1998 – Bundesliga-Aufstieg
1998–1999 DeutschlandDeutschland Werder Bremen 1999 – DFB-Pokal-Finale
1999–2001 DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt 2000 – Klassenerhalt
2001–2004 DeutschlandDeutschland VfB Stuttgart 2001 – Klassenerhalt
2002 – UI-Cup-Sieger
2003 – Vize-Meisterschaft, Champions-League-Qualifikation
2004 – Platz 4, UEFA-Pokal-Qualifikation
2004–2007 DeutschlandDeutschland FC Bayern München 2004 – Ligapokalsieger
2005 – Meisterschaft, DFB-Pokalsieger
2006 – Meisterschaft, DFB-Pokalsieger
2007–2009 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 2008 – Platz 5, UEFA-Pokal-Qualifikation
2009 – Meisterschaft
2009–2011 DeutschlandDeutschland FC Schalke 04 2010 – Vize-Meisterschaft, Champions-League-Qualifikation
2011 – DFB-Pokal-Finale, Viertelfinale Champions League
2011–2012 DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 2011 – Klassenerhalt
2014 EnglandEngland FC Fulham

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1985 bei einer Veranstaltung des Nachrichtenmagazins Der Spiegel spielt Garri Kasparow (links) in Hamburg gegen 31 prominente Gäste Simultanschach. In der Mitte Felix Magath, rechts die vier Töchter der Schachspielerfamilie Juliane und Gerhard Hund.[38]

Seit einigen Jahren besucht er seinen Vater regelmäßig mit seiner Familie in Puerto Rico.[39][40] Magath war dort im August 2006 auch als Nationaltrainer im Gespräch.[41]

Mit 15 oder 16 Jahren bevorzugte er seinen zweiten Vornamen „Felix“ als Rufnamen, der gleichzeitig der erste Vorname seines Vaters ist, anstelle von „Wolfgang“.[40] Er hat das Fachabitur im Bereich Wirtschaft abgelegt.

Im Dezember 2003 heiratete Magath zum zweiten Mal. Er hat insgesamt sechs Kinder.

Neben dem Fußballspiel begeistert er sich für Schach. Dieses Interesse wurde durch die Schachweltmeisterschaft 1978 zwischen Anatoli Karpow und Viktor Kortschnoi geweckt, die er während einer zehnwöchigen Hepatitis-Erkrankung intensiv mitverfolgen konnte. Die Erkrankung führte zu einer Überfunktion der Schilddrüse und einer damit verbundenen starken Aufhellung seiner Hautfarbe.[40]

Magath selbst beschreibt sich als Mensch, den Erfolge antreiben, der sich nicht mit dem Erreichten zufriedengibt. Besonders deutlich wurde diese Charaktereigenschaft bei seinem Wechsel von Wolfsburg zu Schalke 04, als er sich nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft aus dem stabilen Umfeld in Wolfsburg verabschiedete und sich zum Ziel setzte, Schalke, das sich in einer schwierigen finanziellen Lage befand und auch im sportlichen Bereich wenig Organisation zeigte, wieder in die Spitzengruppe der Bundesliga zu führen.[42]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Magath engagiert sich auf verschiedenen Ebenen für Kinder in Not. Er unterstützte mehrfach die Hilfsorganisation Ein Herz für Kinder[43] und ist Vorsitzender des Stiftungsrates der Phytokids-Stiftung. Diese engagiert sich für die Förderung, Betreuung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in sozialen und medizinischen Einrichtungen sowie Kinderheimen in der ganzen Welt. Nach der Saison 2011/12 verzichtete er auf seine Erfolgsprämie in Form eines Bentley im Wert von rund 250.000,- Euro und ließ diese in sechs VW-Kleinbusse umwandeln, von denen er je zwei an „Ein Herz für Kinder“, die Peter Maffay-Stiftung für benachteiligte und kranke Kinder sowie an die Phytokids-Stiftung spendete.[44]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Felix Magath – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Felix Magath – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Magath. In: WHO’S WHO. Abgerufen am 6. Mai 2009.
  2. a b Andreas Ernst: Ein cooler Typ. In: DerWesten. 26. Juli 2008, abgerufen am 6. Juli 2015.
  3. a b Felix Magath. In: Fußballdaten. Abgerufen am 6. Mai 2009.
  4. Matthias Arnhold: Felix Magath - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 1. Oktober 2015. Abgerufen am 16. Oktober 2015.
  5. Der Spiegel, 26. Februar 1979
  6. Nachricht zu Videobeweisen auf bvb.de
  7. Matthias Arnhold: Felix Wolfgang Magath - International Appearances. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 1. Oktober 2015. Abgerufen am 16. Oktober 2015.
  8. Statistik auf dfb.de
  9. NDR.de vom 26. Juli 2011
  10. Sport Bild Nr. 38/2009 vom 16. September 2009, S. 23
  11. Abstimmung mit den Füßen gegen Felix Magath. In: www.welt.de. 20. Mai 1997, abgerufen am 18. August 2009.
  12. Felix Magath wirft in Bremen das Handtuch. In: www.spiegel.de. 10. Mai 1999, abgerufen am 18. August 2009.
  13. Ein cooler Typ. In: Der Westen. 26. Juli 2008, abgerufen am 6. Juli 2015.
  14. Späte Genugtuung für Bremens ehemaligen Trainer Felix Magath. In: welt.de. 14. Juni 1999, abgerufen am 3. Juli 2009.
  15. Eintracht Frankfurt feuert Trainer Magath. In: news.at. 29. Januar 2001, abgerufen am 13. August 2009.
  16. Felix Magath die Freiheit beim Teebeutelbaden. Abgerufen am 20. März 2012.
  17. Magath im Interview. Abgerufen am 11. August 2008.
  18. Felix Magath bekommt die ganze Macht. In: Welt online. 30. Mai 2007, abgerufen am 17. Juli 2009.
  19. Transfers VfL Wolfsburg. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 31. Januar 2009.
  20. Vertrag bis 2013: Magath übernimmt Schalke 04. In: kicker.de. 6. Mai 2009, abgerufen am 6. Mai 2009.
  21. Magath: Auf Schalke läuft alles nach Plan. Abgerufen am 20. März 2012.
  22. Kicker.de vom 4. Februar 2011
  23. zeit.de vom 11. Februar 2011
  24. FC Schalke 04 trennt sich von Felix Magath schalke04.de vom 16. März 2011
  25. Magath kündigt beim FC Schalke
  26. Felix Magath neuer VfL-Chefcoach vfl-wolfsburg.de vom 18. März 2011
  27. Magath macht nächsten Transfer fix rp-online.de vom 13. Januar 2012
  28. Eurosport vom 4. Januar 2012
  29. Zusammenarbeit beendet, Vereinshomepage des VfL Wolfsburg vom 25. Oktober 2012
  30. HSV: Kein Ergebnis - und ein fataler Imageschaden
  31. Hamburger Abendblatt: Felix Magaths klare Absage an den HSV im Video
  32. Ferguson: Deutscher Trainer hat in der Premier League gute Chancen, n-tv, 8. Oktober 2015, abgerufen am 9. Oktober 2015
  33. FC Fulham: Magath Appointed, 14. Februar 2014
  34. Ich heiße Felix, nicht Quälix. 4. August 2000, abgerufen am 8. Mai 2009.
  35. Macht’s Magath schon wieder?, abgerufen am 29. März 2010
  36. Felix Magath gefällt das. 13. Juli 2012, abgerufen am 17. August 2012.
  37. http://sehen.de/aktionen/bdj/bdj2004.php
  38. Der Spiegel, Nr. 24/1985, S. 108: Bericht zum Simultan-Kampf von Garry Kasparov gegen 31 Gegner.
  39. Oliver Trust: Der Meisterdiener. In: taz.de. 2. Mai 2005, abgerufen am 6. Mai 2009.
  40. a b c Felix Magath zu Gast bei Tom Hegermann von MonTalk auf WDR 2. Abgerufen am 26. Januar 2010.
  41. Puerto Rico lockt Felix Magath
  42. „Geld gibt mir Sicherheit“. 13. November 2011, abgerufen am 17. August 2012.
  43. Schalke-Trainer besuchte Waisenkinder auf Haiti. In: bild.de. 5. Dezember 2010, abgerufen am 20. März 2012.
  44. http://www.auto.de/magazin/showArticle/article/65757/Volkswagen-unterstuetzt-Aktion-Ein-Herz-fuer-Kinder-mit-zwei-Volkswagen-Transporter