Felix Rijhnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felix Rijhnen im Weltmeister-Trikot
Felix Rijhnen Inline-Speedskating
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 9. Juli 1990
Geburtsort DarmstadtDeutschland
Größe 187 cm
Gewicht 81,00 kg
Beruf Polizeioberkommissar
Karriere
Verein ERSG Darmstadt
Trainer Scott Arlidge
Team Powerslide Matter World
Status aktiv
Medaillenspiegel
WG-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 6 × Silber 2 × Bronze
Nationale-Medaillen 26 × Gold 8 × Silber 4 × Bronze
Logo World Games World Games
Bronze 2013 Cali 10000 m Punkte-Auss.
Silber 2017 Wrocław 15000 m Ausscheidung
Logo FIRS Straßen-WM
Bronze 2009 Haining Marathon
Silber 2013 Ostende 10000 m P
Bronze 2016 Nanjing 5000 m Staffel
Silber 2017 Nanjing 5000 m Staffel
Gold 2017 Nanjing 10000 m P
Gold 2018 Arnhem Marathon
Bronze 2019 Barcelona Marathon
Logo CERS Bahn-EM
Silber 2009 Ostende 1000 m Sprint
Silber 2013 Almere 10000 m PA
Silber 2014 Geisingen 10000 m PA
Silber 2014 Geisingen 3000 m Staffel
Silber 2017 Lagos 3000 m Staffel
Logo CERS Straßen-EM
Bronze 2008 Gera 5000 m Staffel
Gold 2014 Geisingen Marathon
Silber 2016 Heerde 10000 m P
Bronze 2018 Ostende 20000 m E
Gold 2019 Pamplona Marathon
letzte Änderung: 30. September 2016
  Eisschnelllauf
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 9. Juli 1990
Karriere
Trainer Scott Arlidge
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
letzte Änderung: 13. August 2013

Felix Rijhnen (* 9. Juli 1990 in Darmstadt) ist ein deutscher Inline-Speedskater und Eisschnellläufer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen in Darmstadt, trainiert er seit 1995 bei der Eis- und Rollschnelllauf Gemeinschaft e.V. Darmstadt.

2006 holte er zwei Bronzemedaillen bei den Junioren-Europameisterschaften und wurde dreifacher Deutscher Juniorenmeister. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften verpasste er mit dem vierten Rang knapp eine Medaille.

2007 startete er für das Powerslide-Phuzion Team. Er konnte gleich fünf deutsche Juniorentitel gewinnen, zudem wurde er Deutscher Meister bei den Aktiven über 5.000 m. Bei der Europameisterschaft der Junioren konnte er sich im Vergleich zum Vorjahr nochmals steigern und gewann zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Rijhnen belegte im 1.000-m-Rennen bei den Junioren-Weltmeisterschaften den vierten Platz.

Im Jahr 2017 erreichte Rijhnen als Mitglied der Sportfördergruppe der hessischen Polizei seinen bisher größten sportlichen Erfolg und wurde Weltmeister über 10.000 m (Punkterennen).

2018 gewann er den Weltmeister-Titel über die 42-km-Marathon-Distanz bei den Weltmeisterschaften in Arnheim (Niederlande).

2019 wurde Rijhnen der erste männliche Sieger aus Deutschland beim Berlin-Marathon, der größten Inline-Speedskating-Veranstaltung der Welt. Gleichzeitig sicherte er sich erstmalig den Sieg im Gesamtweltcup (World-Inline-Cup).

Er startet derzeit in der Senioren-(Aktiven)-Klasse und ist Mitglied des A-Bundeskaders. Er ist zudem Mitglied der Mannschaft Powerslide-Matter World Team.

Palmarès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P = Punkterennen, A = Ausscheidungsrennen, PA = kombiniertes Punkte- und Ausscheidungsrennen

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Junioren Weltmeisterschaft in Anyang, Südkorea
    • Bahn: 10. – 10.000 m PA
    • Bahn: 12. – 15.000 m A
    • Straße: 4. – 10.000 m P (deutscher Juniorenrekord)
    • Straße: 7. – Marathon
  • Junioren Europameisterschaft in Martinsicuro, Italien
    • Bahn: Bronze Staffel
    • Bahn: 9. – 10.000 m PA
    • Straße: Bronze Staffel
    • Straße: 4. – Marathon
    • Straße: 6. – 10.000 m P
    • Straße: 8. – 15.000 m A
  • Deutsche Juniorenmeisterschaften in Halstenbek
    • Bahn: Gold 10.000 m P
    • Bahn: Gold 20.000 m A
    • Bahn: Bronze 500 m
    • Straße: Gold Marathon
  • 15. Platz Berlin-Marathon (WIC) (bester deutscher Skater)

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Junioren-Weltmeisterschaften in Cali, Kolumbien
    • Bahn: 4. – 1.000 m
    • Bahn: 13. – 10.000 m K
    • Straße: 9. – 10.000 m P
    • Straße: 5. – Marathon
  • Junioren Europameisterschaft in Heerde, Niederlande
    • Bahn: Silber 1.000 m, 3.000 m Staffel
    • Bahn: Bronze 500 m
  • DM in Berlin
    • Bahn: Gold 5.000 m
    • Bahn: Silber 10.000 m P, 1.500 m
  • Deutsche Juniorenmeisterschaften in Seeheim-Jugenheim
    • Bahn: Gold 300 m, 500 m, 5.000 m, 20.000 m, 3.000 m Staffel
  • Hessenmeisterschaften
    • Hessischer Junioren-Hallenmeister
    • Süddeutscher und Hessischer Juniorenmeister
  • 16. Platz ZDF-Inliner-Days (WIC)(bester deutscher Skater)
  • 23. Platz Berlin-Marathon (WIC) (bester deutscher Skater)
  • Sieger Fränkische Schweiz Marathon
  • Sieger Köln Marathon

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EM in Gera
    • Straße: Bronze 5.000 m Staffel
  • DM in Jüterbog
    • Bahn: Gold 1.500 m, 10.000 m P, 20.000 m A
    • Bahn: Silber 5.000 m
    • Skater des Jahres 2008
    • Felix Rijhnen ist momentan Inhaber von 5 Deutschen Juniorenrekorden.
  • Hessenmeisterschaften
    • Hessischer Hallenmeister
  • Sieger Gong FM Halbmarathon Regensburg
  • 11. Platz Wolvega, Niederlande (GBC) (bester deutscher Skater)

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WM in Nanjing, China
    • Straße: Bronze 5.000 m Staffel
  • EM in Heerde, Niederlande
    • Straße: Silber 10000 m P
  • DM in Bayreuth
    • Bahn: Gold 10.000 m P, 10.000 m A und 3.000 m Staffel* Silber: 1.000 m
  • Sieger World-Inline-Cup in Ostrava, Tschechien
  • 2. Platz Swiss-Skate-Tour, City-Skate Basel, Schweiz
  • 2. Platz Europacup Gesamtwertung (Langstrecke)[1]
  • 3. Platz World-Inline-Cup in Incheon, Südkorea

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • World-Roller Games (Weltmeisterschaften) in Nanjing, China
    • Straße: Gold 10.000 m P
    • Straße: Silber 5.000 m Staffel
  • World Games in Wrocław, Polen
    • Bahn: Silber 15.000 m A
  • EM in Lagos, Portugal
    • Bahn: Silber 3.000 m Staffel
  • DM in Leipzig
    • Bahn: Gold 1.000 m, 10.000 m A, 3.000 m Staffel
  • Sieger World-Inline-Cup in Rennes, Frankreich
  • 2. Platz World-Inline-Cup in Incheon, Südkorea
  • Sieger German-Inline-Cup Hamburg
  • Sieger German-Inline-Cup Salzburg, Österreich

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weltmeisterschaften in Arnhem, Niederlande
    • Marathon: Gold
  • EM in Zandvoorde, Belgien
    • Straße: Bronze 20.000 m A
  • DM in Großenhain
    • Bahn: Gold 10.000 m A
  • Sieger German-Inline-Cup Salzburg, Österreich
  • 3. Platz World-Inline-Cup in Harbin, China
  • 3. Platz World-Inline-Cup in Oropesa del Mar, Spanien
  • 3. Platz World-Inline-Cup Overall Ranking 2018
  • 2. Platz German-Inline-Cup in Prag, Tschechien

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger[2] 46. BMW Berlin-Marathon[3]
  • Weltmeisterschaften in Barcelona, Spanien
    • Marathon: Bronze
  • Europameisterschaften in Pamplona, Spanien
    • Marathon: Gold
  • Sieger Gesamtwertung World-Inline-Cup (Individual)[4]
  • DM in Groß-Gerau
    • Straße: Gold 10.000 m A
  • Sieger World-Inline-Cup in Rennes, Frankreich
  • Sieger World-Inline-Cup in Oropesa del Mar, Spanien
  • Sieger World-Inline-Cup in Ostrava, Tschechien
  • 2. Platz World-Inline-Cup in Harbin, China
  • 2. Platz German-Inline-Cup Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fik: Results. In: www.europeancupinline.eu. Archiviert vom Original am 1. September 2016; abgerufen am 31. August 2016.
  2. Spektakuläres Rennen der Inlineskater beim 46. BMW BERLIN-MARATHON - der Deutsche Felix Rijhnen siegt! 7. August 2019, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  3. 46. BMW BERLIN-MARATHON 2019: Results. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  4. D. Falkenstein: Felix Rijhnen And Aura Quintana Win the 2019 WORLD INLINE CUP. Abgerufen am 10. Oktober 2019 (englisch).