Felix Stieve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felix Stieve

Felix Stieve (* 9. März 1845 in Münster; † 10. Juni 1898 in München)[1][2] war ein deutscher Historiker, Professor an der Technischen Hochschule, München und Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[1] Von 1896 bis 1898 war er Vorsitzender des Historikerverbandes.

Stieve war der Vater von Friedrich, Hermann[3] und Hedwig Stieve.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Kampf um Donauwörth im Zusammenhang der Reichsgeschichte, München 1875.
  • Wittelsbacher Briefe aus den Jahren 1590–1610. München 1889.
  • Briefe und Akten zur Geschichte des 30-jährigen Krieges in den Zeiten des vorwaltenden Einflusses der Wittelsbacher. Bd. 7 und 8, Rieger, München 1905–1908.
  • Zur Geschichte der Herzogin Jakobe von Jülich, in: ZBGV 13 (1877), S. 1–197.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Prof. Dr. Felix Stieve, Mitglieder der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
  2. Gemäß ADB.
  3. Benno Romeis: Nachruf auf Hermann Stieve (Memento vom 14. Oktober 2014 im Internet Archive), Auszug aus Jahrbuch 1953 der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (PDF-Dokument; 25 kB).