Felix Tretter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix Tretter (* 1949 in Villach) ist ein österreichischer Psychologe und Psychiater; er war von 1992 bis 2014 Ärztlicher Leiter der Suchtabteilung am Isar-Amper-Klinikum München-Ost.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Stiftsgymnasium St. Paul in Sankt Paul im Lavanttal studierte Tretter ab 1969 Psychologie, Soziologie und Medizin an der Universität Wien mit dem Ausbildungsziel eines "Praktischen Anthropologen".[1] Das Psychologiestudium schloss er 1974 in Wien mit einer Dissertation („Die kortikalen Detektoren des visuellen Systems“[2]) zur Gehirnforschung als Dr. phil. ab. Von 1972 bis 1979 arbeitete er zu diesem Thema am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München unter Wolf Singer. Mit einer soziologischen Arbeit über das Gesundheitswesen („Möglichkeiten e. qualitativen Systemtechnik u. med. Sozialökologie dargest. an d. Modedrogenproblematik“[3]) promovierte er 1978 an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Dr. rer. pol.

Ab 1981 arbeitete er auf einer Station für Drogenabhängige in Parsberg, bevor er nach Haar an das damalige Bezirkskrankenhaus, das heutige Isar-Amper-Klinikum München-Ost wechselte. Nach seiner Promotion zum deutschen Dr. med. - in Österreich war zu diesem Zeitpunkt der Doktor der Medizin ohne Wissenschaftliches Elaborat möglich - für eine an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1992 („Multivariate Analyse eines Beurteilungsbogens zur Psychopathometrie des Delirium Tremens“[4]) eingereichte Arbeit, wurde er im selben Jahr Chefarzt der dortigen Suchtabteilung („Kompetenzzentrum Sucht“).

1999 habilitierte sich Tretter für Klinische Psychologie; er war außerplanmäßiger Professor am Department für Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München.[5] Im Herbst 2014 trat Tretter als Chefarzt in Haar in den Ruhestand.

Tretter widmete sich in Publikationen, Vorträgen und Seminaren weiter seinen Arbeitsfeldern.[6]

Von 2015 bis 2018 war Felix Tretter Fellow[7] und ist nach wie vor Vizepräsident[8] am Bertalanffy Center for the Study of Systems Science (BCSSS), einem „Verein zur Förderung der Systemwissenschaften“[9] in Wien.[10] Ferner ist Tretter „Präsident der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie“,[11] Lektor an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien[12] für Psychotherapiewissenschaft und Ehrenvorsitzender der Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen.[13]

Zur laufenden COVID-19-Pandemie hat Tretter als Vizepräsident seinen Blickwinkel der Systemtheorie veröffentlicht.[14]

Besondere Interessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tretter arbeitet an einer systemwissenschaftlichen Modellierung der Schizophrenie und der mathematischen Darstellung der Wechselwirkung der Neurotransmitter und organisiert zu diesem Ziel Arbeitstreffen mit Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Zeitschriftenartikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. Tretter, J. Scherer: Schizophrenia, neurobiology and the methodology of systemic modeling. In: Pharmacopsychiatry. 39 Suppl 1, Feb 2006, S. S26–S35. PMID 16508893
  • F. Tretter, H. Löffler-Stastka: Steps Toward an Integrative Clinical Systems Psychology. In: Front Psychol. 9, 19. Sep 2018, S. 1616. doi:10.3389/fpsyg.2018.01616. PMID 30283371.
  • Z. Qi, F. Tretter, E. O. Voit: A heuristic model of alcohol dependence. In: PLoS One. 9(3), 21. Mar 2014, S. e92221. doi:10.1371/journal.pone.0092221. PMID 24658530.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners deutscher Gelehrtenkalender – bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. Band 26, 2: H - L. de Gruyter, Berlin 2014.
  • Marieke Degen: Sucht: Weg mit dem Besteck. Seit 25 Jahren rettet er schwer Drogenabhängige. Jetzt bringt Felix Tretter Mathematiker, Hirnforscher und Ärzte zusammen, um eine Formel gegen die Sucht zu finden. In: Die Zeit. Nr. 21, 17. Mai 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Dr. Dr. Felix Tretter – Vorträge, Seminare, Workshops. Abgerufen am 10. April 2021.
  2. https://usearch.univie.ac.at/primo-explore/fulldisplay?docid=UWI_alma21227808090003332&context=L&vid=UWI&lang=de_DE. Abgerufen am 10. April 2021 (englisch).
  3. Online Katalog der Universitätsbibliothek der LMU München. Abgerufen am 10. April 2021.
  4. Felix Tretter: Multivariate Analyse eines Beurteilungsbogens zur Psychopathometrie des Delirium Tremens. 1991 (bsb-muenchen.de [abgerufen am 10. April 2021]).
  5. Personen - Fakultät für Psychologie und Pädagogik - LMU München. Abgerufen am 10. April 2021.
  6. Henner Lüttecke: Prof. Dr. Dr. Dr. Felix Tretter verabschiedet sich. In: kbo Dialog. Die kbo-Mitarbeiterzeitung der Kliniken des Bezirks Oberbayern. Ausgabe 11, November 2014, S. 19.
  7. Fellows – Bertalanffy Center for the Study of Systems Science. Abgerufen am 10. April 2021 (deutsch).
  8. Vorstand – Bertalanffy Center for the Study of Systems Science. Abgerufen am 10. April 2021 (deutsch).
  9. Impressum – Bertalanffy Center for the Study of Systems Science. Abgerufen am 10. April 2021 (deutsch).
  10. Fellows | BCSSS, gesehen am 1. Oktober 2017.
  11. Deutsche Gesellschaft für Humanökologie. Abgerufen am 10. April 2021.
  12. Sigmund Freud Privatuniversität GmbH: Prof. DDDr. Felix Tretter. 10. April 2021, abgerufen am 10. April 2021 (deutsch).
  13. Gesellschafter BAS e.V. - Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS. Abgerufen am 10. April 2021.
  14. A systemic view on the Corona-crisis by BCSSS Vicepresident Felix Tretter – Bertalanffy Center for the Study of Systems Science. Abgerufen am 10. April 2021 (deutsch).