Felizian Ninguarda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felizian Ninguarda (* 1524 in Morbegno; † 5. Juni 1595 in Como) war Bischof von Scala, Sant’Agata de’ Goti und Como, Statthalter im Hochstift Regensburg und Apostolischer Nuntius für Oberdeutschland.

Felizian Ninguarda war der Sohn eines Hauptmanns im Herzogtum Mailand und trat 1549 in den Dominikanerorden ein. Er zählt zu den ausdauernden Kräften der Gegenreformation; als Domprediger von Salzburg[1] vertrat er 1562 den Erzbischof von Salzburg auf dem Konzil von Trient. Er genoss das Vertrauen Papst Gregors XIII. So wirkte er von 1577 bis 1583 als Bischof von Scala bei Amalfi. 1578 bis 1583 war er als Nuntius in Süddeutschland tätig; am 13. Juni 1580 ernannte ihn der Papst zum Statthalter des Hochstifts Regensburg. Dort vertrat er den erst dreijährigen Fürstbischof Philipp von Bayern, mit dem man sich eine Bindung des verschuldeten Hochstifts an das Herzogtum Bayern erhoffte, um sich auch gegen das vorwiegend protestantische Regensburg behaupten zu können. Ninguarda hatte sich bereits seit 1574 als päpstlicher Visitator im Bistum Regensburg aufgehalten, wo er von den Landgrafen von Leuchtenberg gebührend aufgenommen wurde. Als Nuntius reiste er durch Bayern, Österreich und die Schweiz.

1583 bis 1588 war Felizian Ninguarda Bischof von Sant'Agata de’ Goti (Benevento) und dann bis 1595 Bischof von Como.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Eder: NINGUARDA, Felician. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 944–946.
  • Josef Staber: Kirchengeschichte des Bistums Regensburg. Regensburg 1966, S. 125-127.
  • Kurt Malisch: Ninguarda, Feliciano. In: Karl Bosl (Hrsg.): Bosls bayerische Biographie. Pustet, Regensburg 1983, ISBN 3-7917-0792-2, S. 552 (Digitalisat).
  • Klaus Unterburger: Die Apostolischen Nuntien Bartolomeo Portia und Felician Ninguarda und das Bistum Augsburg im Reformationsjahrhundert. In: Jahrbuch / Verein für Augsburger Bistumsgeschichte e.V., 40 (2006), S. 127-159.
  • Klaus Unterburger: Der Apostolische Nuntius Feliciano Ninguarda und das Bistum Freising : ein Beitrag zu den Mechanismen der tridentinischen Reform im Gebiet des Heiligen Römischen Reichs. In: Beiträge zur altbayerischen Kirchengeschichte 49 (2006), S. 117-155.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Libri Agendorum secundum antiquum usum Metropolitanae Salisburgensis Ecclesiae, nunc recens recogniti, & ab omnibus mendis purgati atq; aucti. Pars prima et pars secunda. Dillingen, Sebald Mayer, 1575.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anton Schmid: Die Anfänge der Domprädikaturen in den deutschsprachigen Diözesen. In: Römische Quartalschrift für Christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte 89 (1994), Heft 1–2, S. 78–110, hier S. 89.
Vorgänger Amt Nachfolger
Costantino De Monte Veltronio Bischof von Scala
1557–1583
Francesco D'Afflitto
Vincenzo Cisone Bischof von Sant’Agata de’ Goti
1583–1588
Evangelista Pelleo
Gianantonio Volpi Bischof von Como
1588–1595
Filippo Archinti