Felletin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Felletin
Falatin
Felletin (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Nouvelle-Aquitaine
Département (Nr.) Creuse (23)
Arrondissement Aubusson
Kanton Felletin
Gemeindeverband Creuse Grand Sud
Koordinaten 45° 53′ N, 2° 10′ OKoordinaten: 45° 53′ N, 2° 10′ O
Höhe 459–685 m
Fläche 13,74 km²
Einwohner 1.550 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 113 Einw./km²
Postleitzahl 23500
INSEE-Code

Gemeindeverwaltung von Felletin

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Felletin (okzitanisch Falatin) ist eine französische Gemeinde mit 1550 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie liegt im Département Creuse, im Arrondissement Aubusson und im Kanton Felletin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felletin liegt etwa 7,5 Kilometer südlich von Aubusson am Fuß des Plateau de Millevaches. Im Westen begrenzt der Creuse die Gemeinde. Der Bahnhof von Felletin liegt an der Bahnstrecke Busseau-sur-Creuse-Ussel, die in Felletin endet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1121 bis 1125 wurde die Kirche Sainte-Valérie errichtet. 1356 fielen die Engländer während des hundertjährigen Krieges in der Gegend und in dem Ort ein. Anfang des 15. Jahrhunderts wurde das Château de Beaumont zerstört. Neben den Ruinen ist nur noch die Kapelle erhalten. 1576 bis 1580 regierten die Hugenotten über den Ort. 1795 wurde die Kirche Saint-Blaise zerstört.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung:In Gold drei rote Balken, der mittlere mit drei silbernen Blättern belegt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühere Ruhm der Textilmanufakturen, der Gobelin-Manufakturen und Bildwirkereien, ist weitgehend niedergegangen. Das Ateliers Piton besteht noch.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 2161
  • 1968: 2278
  • 1975: 2291
  • 1982: 2196
  • 1990: 1985
  • 1999: 1892
  • 2006: 1912
  • 2018: 1574
Kirche Sainte-Valérie
Château de Sainte-Feyre

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Valérie (auch Église du Moutier), Monument historique
  • Kirche Notre-Dame-du-Château de Felletin, Monument historique
  • Ruinen der blauen (15. Jahrhundert) und weißen Kapelle (1625)
  • Château d’Arfeuille aus dem 12. Jahrhundert
  • Totenleuchten
  • Dolmen de la Croix Blanche aus der Zeit um 2750 vor Christus (Monument historique)
  • Roby-Brücke, mittelalterliche Brücke (Monument historique), die den Namen eines Industriellen aus dem 18. Jahrhundert trägt
  • Ehemalige Diamantenschleiferei (in Betrieb von 1890 bis 1982)[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felletin unterhält eine Partnerschaft mit der österreichischen Gemeinde Schladming in der Steiermark.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Felletin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Severine Sand, Martin Müller: Limousin & Auvergne. Zentralmassiv. Erlangen 2015, S. 178