Fels am Wagram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Fels am Wagram
Wappen Österreichkarte
Wappen von Fels am Wagram
Fels am Wagram (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Tulln
Kfz-Kennzeichen: TU
Fläche: 29,51 km²
Koordinaten: 48° 26′ N, 15° 49′ OKoordinaten: 48° 26′ 19″ N, 15° 49′ 3″ O
Höhe: 208 m ü. A.
Einwohner: 2.404 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 81 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3481
Vorwahl: 02738
Gemeindekennziffer: 3 21 06
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Wiener Straße 15
3481 Fels am Wagram
Website: www.fels-wagram.at
Politik
Bürgermeister: Christian Bauer (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(21 Mitglieder)
15
4
2
15 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Fels am Wagram im Bezirk Tulln
AbsdorfAtzenbruggFels am WagramGrafenwörthGroßriedenthalGroßweikersdorfJudenau-BaumgartenKirchberg am WagramKlosterneuburgKönigsbrunn am WagramKönigstettenLangenrohrMichelhausenMuckendorf-WipfingSieghartskirchenSitzenberg-ReidlingSt. Andrä-WördernTulbingTulln an der DonauWürmlaZeiselmauer-WolfpassingZwentendorf an der DonauLage der Gemeinde Fels am Wagram im Bezirk Tulln (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
BW

Fels am Wagram ist eine Marktgemeinde mit 2404 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Tulln in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marktgemeinde befindet sich nördlich der Donau, am markanten Höhenzug des Wagram und ist vor allem durch ihren Weinbau bekannt.

Fels am Wagram liegt 40 Kilometer westlich von Wien und 15 Kilometer östlich von Krems an der Donau am Nordrand des Tullnerfeldes. Der Ort ist von den Donau-Auen und der Mündung des Kamp etwa 5 Kilometer entfernt.

Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 29,51 Quadratkilometer. Davon sind 56 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche, 27 Prozent Weingärten und 8 Prozent sind bewaldet.[1]

Auf der Löss-Hochfläche zwischen Fels und Gösing befinden sich sieben Kellergassen namens Dorner, Steinagrund, Mitterweg, Zwerigraben, Hammergraben, Scheibe und Floss wo regionaltypische Weinkeller zu finden sind.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]):

  • Fels am Wagram (1628) samt Anzenthalermühle und Bahnhofsiedlung
  • Gösing am Wagram (356)
  • Stettenhof (149)
  • Thürnthal (271)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Fels am Wagram, Gösing, Stettenhof und Thürnthal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straß im Straßertale (KR) Hohenwarth-Mühlbach am Manhartsberg (HL) Großriedenthal
Grafenegg (KR) Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Grafenwörth Kirchberg am Wagram

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Fels wurde am 27. März 1927 zur Marktgemeinde erhoben. Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Marktgemeinde ein Arzt, ein Tierarzt, ein Bäcker, zwei Baustoffhändler, zwei Binder, ein Dachdecker, zwei Eisenwarenhändler, ein Elektrotechniker, zwei Fleischer, drei Friseure, sechs Gastwirte, drei Gemischtwarenhändler, ein Holzhändler, ein Maurermeister, drei Milchgenossenschaften, eine Modistin, eine Mühle, ein Sägewerk, zwei Sattler, zwei Schmiede, zwei Schneider und vier Schneiderinnen, fünf Schuster, eine Sparkasse, ein Spengler, ein Steinbruch, sechs Trafikanten, drei Tischler, ein Wagner, ein Zementwarenerzeuger, ein Zimmermeister und mehrere Landwirte ansässig.[3]

Im Zweiten Weltkrieg befand sich in Fels der Fliegerhorst Fels am Wagram, ein Feldflugplatz der deutschen Luftwaffe, in dem auch ein Arbeitslager für ungarische Juden eingerichtet wurde.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römisch-katholische Pfarren gibt es in Fels am Wagram und Gösing am Wagram. Die bereits im 14. Jahrhundert urkundlich nachweisbare Kapelle in Fels kam 1349 durch Widmung an das Frauenkloster und Spital Pulgarn bei Steyregg. 1498 kam die Kapelle an das Bistum Passau und wurde von der Mutterpfarre Kirchberg am Wagram betreut.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 125 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 waren 53 Haupterwerbsbauern. Diese bewirtschafteten drei Viertel der Flächen. Im Produktionssektor arbeiteten 30 Erwerbstätige im Bereich Herstellung von Waren, 4 in der Bauwirtschaft und 1 in der Wasserver- und Abfallentsorgung. Die wichtigsten Arbeitgeber des Dienstleistungssektors waren die Bereiche Handel (94), soziale und öffentliche Dienste (92) und freiberufliche Dienstleistungen (27 Mitarbeiter).[4][5][6]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 125 194 86 112
Produktion 11 7 35 29
Dienstleistung 77 50 252 207

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es einen Kindergarten,[7] eine Volksschule und eine Mittelschule.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Vom Bahnhof Fels am Wagram gibt es stündliche Verbindungen nach Krems und Wien (Stand 2021).[9]
  • Straße: Die wichtigste Straßenverbindung ist die Kamptal Straße B34 mit einer Anbindung zur Stockerauer Schnellstraße S5.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Seit dem Jahr 2015 hat der Gemeinderat 21 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2007 Franz Sauerstingl
  • 2007–2015 Rudolf Stiegler (ÖVP)
  • seit 2015 Christian Bauer (ÖVP)[16]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1906 wurde der Gemeinde folgendes Wappen verliehen: Ein blauer Schild im Fußrande von einem natürlichen Gewässer durchflossen, aus welchem sich ein schroffer, grauer Fels erhebt, der eine rotbedachte Kapelle mit Turm und Langschiff trägt. Zur Linken steigt, an den Felsen sich anlehnend ein mit grünem Rasen bewachsenes Gelände empor, in welchem ein natürlicher, mit drei rötlichen Trauben befruchteter Weinstock wurzelt. An zwei im Felsen befestigten Eisenringen sind zwei hölzerne Fischerkähne angehängt. In dem Kahne zur Rechten steht, nach vorwärts gewendet, ein Mann in Fischertracht, der in der Linken ein Tauchnetz, Daube genannt, zum Gebrauche bereithält.[17]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen mit Bezug zur Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Pickl: Chronik von Fels. Marktgemeinde Fels am Wagram, Fels am Wagram 1988.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fels am Wagram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Fels am Wagram, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 11. November 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 240
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Fels am Wagram, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 11. November 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Fels am Wagram, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 11. November 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Fels am Wagram, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 11. November 2021.
  7. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 8. November 2020.
  8. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 28. September 2020.
  9. Fahrplan. ÖBB, abgerufen am 11. November 2021.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Fels am Wagram. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 30. Januar 2020.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Fels am Wagram. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 30. Januar 2020.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Fels am Wagram. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 30. Januar 2020.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Fels am Wagram. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 30. Januar 2020.
  14. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Fels am Wagram. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 30. Januar 2020.
  15. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Fels am Wagram. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 30. Januar 2020.
  16. Bürgermeister. Marktgemeinde Fels am Wagram, abgerufen am 11. November 2021.
  17. Gedächtnis des Landes - Orte: Fels am Wagram. Niederösterreichische Museum BetriebsgesmbH, abgerufen am 8. September 2022.