Felsenbein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schläfenbein (links) des Menschen, zu dem auch das Felsenbein gehört

Das Felsenbein oder die Felsenbeinpyramide (Pars petrosa [ossis temporalis], Os petrosum, kurz Petrosum, veraltet auch Pyramis) ist der härteste Knochen des Säugetier- und Menschenschädels und ein Abschnitt des Schläfenbeins (Os temporale). Es umgibt das Innenohr mit dem Gleichgewichts- und dem Hörorgan. Die Spitze des pyramidenähnlichen Knochens weist bauchwärts und zur Mitte hin (ventromedial), die Basis zeigt dorsolateral (rückenwärts und zur Seite) zum Warzenfortsatz.[1]

Manchmal, vor allem im tieranatomischen Bereich, werden die Pars tympanica, die das Mittelohr umgibt, und die Pars mastoidea des Schläfenbeins ebenfalls zur Felsenbeinpyramide gezählt.[2]

Anatomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felsenbeinpyramide des Menschen (grün markiert)
Schädel eines Schafes
Os temporale violett markiert, Felsenbeinpyramide blau umrandet

An der Vorderseite (Facies anterior) des Felsenbeins liegt eine seichte Grube für das Ganglion trigeminale. Zudem wölbt sich eine bogenförmige Erhebung (Eminentia arcuata) hervor, unter welcher der vordere Bogengang (Ductus semicircularis anterior) lokalisiert ist. An der Hinterfläche (Facies posterior) gibt es ein kleines Grübchen (Fossa subarcuta) und die Apertura cananiculi vestibuli, unter der sich der Saccus endolymphaticus befindet. Die Unterfläche (Facies inferior) trägt den Griffelfortsatz (Processus styloideus). Zwischen Facies inferior und dem Hinterhauptbein liegt das Foramen jugulare zum Durchtritt von Vena jugularis interna, Nervus glossopharyngeus, Nervus vagus und Nervus accessorius. Vor dem Foramen jugulare tritt die Arteria carotis interna über die äußere Karotisöffnung (Apertura externa canalis carotici) in das Felsenbein und tritt an dessen Spitze wieder aus. Zwischen Karotisöffnung und Foramen jugulare liegt das Felsenbeingrübchen (Fossula petrosa) mit dem Canaliculus tympanicus, durch den der Nervus tympanicus in das Felsenbein zieht.[3]

Das Felsenbein besitzt drei wichtige Zugänge:[3]

Eine Spalte (Fissura petrotympanica) zwischen Felsenbein und Paukenteil des Schläfenbeins (Pars tympanica) des Schläfenbeins dient dem Austritt der Paukensaite (Chorda tympani).

Griffelfortsatz (Processus styloideus) an einem Humanpräparat. Oberhalb ist der Gehörgang zu erkennen

Bei einigen Säugetieren (z. B. Mensch, Pferd, Rind) ist das Zungenbein am Griffelfortsatz des Felsenbeins ligamentär befestigt.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hendrik Willem Stenvers: Roentgenology of the os petrosum. In: Arch. Radiol. & Elektro. Band 22, 1917, S. 97 ff.
  • E. B. Towne: Erosion of the petrous bone by acoustic nerve tumor. Demonstration by roentgen ray. In: Arch. Otolaryng. Band 4, 1926, S. 515 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Claassen: Kompaktwissen Kopf- und Halsanatomie: für Zahnmedizinstudierende, Zahnärzte, Kiefer-, Oral-, Kopf- und Halschirurgen, Kieferorthopäden, Zahntechniker. Walter de Gruyter, 2018, ISBN 978-3-11-058572-8, S. 9.
  2. Hermann Bragulla: Anatomie der Haussäugetiere. Schattauer, 2009, ISBN 978-3-7945-2650-5, S. 54.
  3. a b Horst Claassen: Kompaktwissen Kopf- und Halsanatomie: für Zahnmedizinstudierende, Zahnärzte, Kiefer-, Oral-, Kopf- und Halschirurgen, Kieferorthopäden, Zahntechniker. Walter de Gruyter, 2018, ISBN 978-3-11-058572-8, S. 10–11.
  4. Hermann Bragulla : Anatomie der Haussäugetiere. Schattauer, 2009, ISBN 978-3-7945-2650-5, S. 68.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Felsenbein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Felsenbein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen