Felsenkirche (Idar-Oberstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felsenkirche Idar-Oberstein

Die Felsenkirche ist ein heute evangelisches Gotteshaus an exponierter Stelle in Idar-Oberstein und das Wahrzeichen der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Fundamenten einer älteren Höhlenburg ließ Wirich IV. von Daun-Oberstein zwischen 1482 und 1484 die Felsenkirche Idar-Oberstein errichten. Oberhalb des Gotteshauses ragen eine Felswand und die Burg Bosselstein empor. Unterhalb liegen die Häuser des Stadtteils Oberstein. Die Kirche ist durch ihre Lage und ihre weithin sichtbare Präsenz zum Wahrzeichen der Stadt Idar-Oberstein geworden. Um das Innere der Kirche zu betreten, muss man durch einen 1980/81 in den Felsen geschlagenen Tunnel gehen.

Das Patrozinium der Felsenkirche ist nicht sicher geklärt, doch deuten Dokumente auf St. Walburga als Namenspatronin. Seit der Reformation bis zum Jahre 1964 war die Felsenkirche als Evangelische Pfarrkirche Oberstein genutzt.

Die exponierte Lage führte mehrfach zu erheblichen Schäden durch Steinschlag, die 1742 und 1858 zu tiefgreifenden baulichen Veränderungen an der Kirche führten. Einen weiteren starken Eingriff in die Bausubstanz und die Ausstattung brachten Arbeiten in den Jahren 1927 bis 1929, wobei umfangreiche Feuchtschäden im Rahmen einer Grundsanierung beseitigt wurden. Mit einer weiteren Renovierung wurde 1981 der Innenraum erneut grundlegend umgestaltet und zahlreiche Ausstattungsstücke entfernt.

Von der verbliebenen Ausstattung ist der Flügelaltar aus dem 14. Jahrhundert mit der Passion Christi hervorzuheben. Die Arbeit stammt von dem Meister des Obersteiner Altars.

Sage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Erbauung rankt sich eine Sage:

Um die Mitte des elften Jahrhunderts lebten die Brüder Wyrich und Emich von Oberstein auf der Burg Bosselstein. Beide liebten Bertha von Lichtenburg und, als Wyrich von der Verlobung seines jüngeren Bruders mit eben jener erfuhr, stürzte er Emich aus dem Fenster der Burg. Gezeichnet von seiner schweren Schuld beichtete Wyrich die Tat einem Abt. Als Sühne sollte er mit eigenen Händen eine Kapelle an der Stelle, an der sein Bruder gestorben war, errichten. Als der Bau vollendet war, bat Wyrich Gott um ein Zeichen der Vergebung. Ein Quell entsprang dem Felsen, der heute noch fließt. Bei der Einweihung der Kapelle sank Wyrich am Altar tot vor dem Abt nieder.

Kunstwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Epitaph eines Ritters in voller Rüstung zeigt Philipp II. von Daun-Oberstein, Vater des Erbauers der Felsenkirche
  • Das Sebastiansbild stellt die Familie des Grafen Sebastian von Daun-Oberstein-Falkenstein dar; das Gemälde entstand um 1750
  • Die Apostelbilder sind an der Emporenbrüstung angebracht. Sie entstanden zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert und stellen die Apostel in einem bäuerlichen Umfeld dar.
  • Fragmente spätgotischer Glasfenster: die ursprünglichen Fenster wurden bei einem Felssturz 1742 stark beschädigt. Vorhanden sind lediglich Fragmente, die allerdings noch die Pracht der Originalfenster vermitteln
  • Ein Taufstein (um 1500), eine spätgotische Taufschüssel sowie weitere mittelalterliche und neuzeitliche Einzelstücke[1]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 2001 von dem Orgelbauer Rainer Müller (Merxheim) erbaut. Das Orgelgehäuse stammt aus dem Jahr 1756 und wurde von den Gebrüdern Johann Nikolaus und Joh. Philipp Stumm aus Rhaunen-Sulzbach errichtet. Die Disposition des heutigen Orgelwerks lehnt sich stilistisch an die Orgelbautradition der Orgelbaufamilie Stumm an. Das rein mechanische Instrument hat 21 Register auf zwei Manualen und Pedal.[2]

I. Manual C–g3
Bourdon 16′
Prinzipal 8′
Gedeckt 8′
Octave 4′
Rohrflöte 4′
Quinte 223
Octave 2′
Mixtur 1′ 3f. 1′
Trompete 8′
Koppel I/Pedal
II. Manual C–g3
Hohlflöte 8′
Traversflöte 8′ disc.
Gamba 8′
Offenflöte 4′
Quintflöte 223
Flöte 2′
Terzflöte 135
Oboe 8′
Tremulant
Koppel II/I
Koppel II/Pedal
Pedal C–f1
Subbass 16′
Octavbass 8′
Choralbass 4′
Posaunbass 16′

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prospekt der Evangelischen Kirchengemeinde Oberstein
  2. Informationen zur Orgel auf der Website der Felsenkirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Felsenkirche (Idar-Oberstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 42′ 19,89″ N, 7° 19′ 43,94″ O