Fenioux (Charente-Maritime)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fenioux
Fenioux (Frankreich)
Fenioux
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente-Maritime
Arrondissement Saint-Jean-d’Angély
Kanton Saint-Jean-d’Angély
Gemeindeverband Vals de Saintonge
Koordinaten 45° 53′ N, 0° 36′ WKoordinaten: 45° 53′ N, 0° 36′ W
Höhe 20–102 m
Fläche 9,36 km2
Einwohner 159 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 17350
INSEE-Code

Fenioux – Kirche und Brunnen
Fenioux, Totenlaterne

Fenioux ist eine westfranzösische Gemeinde mit 159 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der Region Nouvelle-Aquitaine im Departement Charente-Maritime.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fenioux liegt etwa zehn Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich von Saint-Jean-d’Angély und etwa 21 Kilometer nördlich von Saintes in der alten Kulturlandschaft der Saintonge. Die Stadt Cognac liegt ca. 35 Kilometer südöstlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 122 116 134 133 124 127 155

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleine Dorf und seine Umgebung sind in hohem Maße landwirtschaftlich geprägt. Das Gebiet um Fenioux gehört noch zum Weinbaugebiet der Fins Bois in der Weinbauregion Cognac.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Geschichte von Fenioux sind keine Informationen publiziert. Die Kirche mit ihrem durchaus imposanten romanischen Portal und die – zu den eindrucksvollsten ihrer Art gehörende – Totenleuchte lassen jedoch darauf schließen, dass der Ort in mittelalterlicher Zeit eine gewisse Bedeutung gehabt hat.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Notre-Dame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Totenlaterne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Nordseite der Kirche steht der einfache Dorfbrunnen, der allerdings schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts kaum noch in Betrieb war, da zu dieser Zeit alle Häuser an die kommunale Wasserversorgung angeschlossen wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Charente-Maritime. Flohic Editions, Band 2, Paris 2002, ISBN 2-84234-129-5, S. 962–963.
  • Thorsten Droste: Poitou. Westfrankreich zwischen Poitiers und Angoulême – die Atlantikküste von der Loire bis zur Gironde. DuMont Buchverlag, Köln 1999, S. 206ff, ISBN 3-7701-4456-2.
  • François-Xavier Eygun: L'église paroissiale de Fenioux et la lanterne des Morts. In: Session. Congrès archéologique de France Bd. 114 (1956) S. 304–315.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fenioux (Charente-Maritime) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien