Fenn (Geographie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fenn (auch Venn, Fehn, Vehn oder Feen) bezeichnet im niederdeutschen Raum ebenso wie Faing (auch Faigne oder Feing) im ehemaligen Lothringen einen morastig-sumpfigen Bereich oder ein Moor. Hinweise auf solche Gebiete geben Ortsnamen mit der Endung -fehn oder -faing.[1]

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flurname Fenn oder auch Fenne bezeichnet nach Hermann Teuchert einen versumpften oder vertorften Binnensee oder Teich ohne festen Boden und nach Agathe Lasch und Conrad Borchling mit Gras oder Röhricht bewachsenes Sumpf-, Moorland, sumpfiges Weideland.[2]

Nach vorherrschender Auffassung ist Fenn ein aus den Niederländischen (Fehn [Veen]) stammendes Wort, das mit der dort entwickelten Fehnkultur übernommen wurde. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache von Duden gibt zum Stichwort Fehn, das nur in den Komposita Fehnkolonie und Fehnkultur angeführt wird, die etymologische Erklärung „niederl. veen = Morast; vgl. Fenn“.[3] Für das niederländische Substantiv veen gibt das Van Dale Nieuw Handwoordenboek der Nederlandse Taal drei Bedeutungen an: „1. grondsoort die grotendeels is samengesteld uit gedeeltelijk verkoolde plantestoffen; grondstof die tot turf wordt verwerkt… – 2. streek, stuk land waar de bodem vnl. uit genoemde grondsoort bestaat; – 3. land waar turf gegraven of gebaggerd wordt; veenderij; turfland…“[4] In Deutschland ist das Substantiv Fehn als Terminus technicus auf den Begriff Moorsiedlung beschränkt, und zwar sowohl in der Standardsprache als auch den Mundarten der Region. Auch das niederdeutsche Wort Veen, auch Ven entspricht deutsch Moor und markiert typische Moorbesiedlung. Der Begriff geht in Brandenburg und Sachsen-Anhalt auf die Besiedlung des Fläming durch Flamen zurück, die bereits in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts zum Landesausbau der gerade gegründeten Mark Brandenburg vom ersten Markgrafen Albrecht dem Bären und seinem Sohn und Nachfolger Otto I. ins Land gerufen worden waren.

Doch schon in mittelniederdeutschen Urkunden des 15. Jahrhunderts (also bereits vor der „Erfindung“ der Fehnkultur in den benachbarten Niederlanden) erscheint feen/veen in Ostfriesland als Bezeichnung für ein Moorgebiet, in dem Torf als Brennmaterial gegraben wird. In einer Urkunde von Grimersum aus dem Jahr 1426 heißt es: „… enen waghenlast torves to halende van elken huse besunderlingx uppe den veene“,[5] und in einer Grenzbestimmung zwischen Diele und Brual von 1463 ist von Land die Rede, dat tho den torffeen hoert.[6] Außerdem ist das Substantiv als Bestimmungswort in den ostfriesischen Siedlungsnamen Fehnhusen (Gemeine Südbrookmerland AD 1387: Fenehusen) und Veenhusen (Gemeine Moormerland AD 1439: Faenhusen) bereits in der altfriesischen Periode belegt. Das altfriesische bzw. mittelniederdeutsche Substantiv fên für Moor war in Ostfriesland also schon im Mittelalter bodenständig und brauchte nicht aus dem Niederländischen entlehnt zu werden. Mit der entsprechenden Technik wurde nur der neue Wortinhalt „Moorkolonie mit Kanal“ im 17. Jahrhundert als Lehnbedeutung übernommen.

Daneben gibt es die Form Fahn, die nicht nur in dem bereits erwähnten Siedlungsnamen Faenhusen (= Veenhusen) sowie in Phanhusen (= Fehnhusen), sondern auch als Appellativ belegt ist: Ostfries. Urkundenbuch Nr. 246 en stuecke phanes, dar men eede uppe graven mach (AD 1415), Nr. 341 enen waghenlast torves uppe den vane (AD 1426), Nr. 846 elven demet thunlant husthuner unde den faen recht dar baven (AD 1466).[7] Die gleiche Form findet sich in saterländisch Foan „Moor, Hochmoor“[8] und in den Siedlungsnamen Bunkfahne, Fahne, Fahnhusen, Heyefahn† sowie den Straßennamen Fahntje und Kleenfahntjer Weg in Collinghorst, Fahnweg und Zum Rogfahn in Holte, Fankeweg und Unterfanke zwischen Schirum und Popens, Van Dell nördlich Wiesens. Da auch die westerlauwersch-friesische Form Hearrenfean (= Heerenveen/NL) auf altwestfriesisch *fân (in Urkunden faen) zurückgeht, muss im Altfriesischen eine Nebenform ohne i-Umlaut (vgl. gotisch fani „Schlamm“) zu fen bestanden haben.

Flurnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreibweise „Fen“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fens, Moorlandschaft in Ostengland
  • Fenwick, Weiler in England

Schreibweise „Fenn“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreibweise „Venn“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreibweise "Venne"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreibweise „Ven“ / „Veen“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amstelveen, Stadt in den Niederlanden
  • Großes Veen, Naturschutzgebiet zwischen Hamminkeln und dem Weseler Ortsteil Diersfordt am Niederrhein
  • Heerenveen, Ort in der nl. Provinz Friesland
  • Hoogeveen, Stadt in den Niederlanden
  • Maria Veen, Gemeinde Reken, Kreis Borken
  • Stadtveen, Naturschutzgebiet in der niedersächsischen Stadt Haselünne im Landkreis Emsland
  • Veendam, als Siedlung von Torfstechern entstandene Stadt in den Niederlanden
  • Veenhuizen, Ort bei Stadskanaal in den Niederlanden
  • Veenhusen, Ort in Ostfriesland
  • Venlo, Stadt in den Niederlanden (Toponymie unsicher)
  • Venray, Ort in den Niederlanden
  • Veen, Dorf der Gemeinde Alpen (Gemeinde), in der Nähe von Xanten am linken Niederrhein
  • Vledderveen, Ort bei Stadskanaal in den Niederlanden
  • Waddinxveen, Stadt in Südholland

Schreibweise „Fehn“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Endung -fehn in Ortsnamen:

Schreibweise „Vehn“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Vehn, Schloss bei Ahrweiler
  • Tiefe Vehn, Naturschutzgebiet im Emsland
  • Vehne, Fluss im Oldenburgischen
  • Vehnemoor, Hochmoorgebiet im Ammerland und weiten Bereichen südlich davon (Bezeichnung ist tautologisch)

Schreibweise „Fain(g)“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ehemaligen Lothringen und Burgund von Nord-Frankreich - Belgien bis in die Schweiz finden sich zahlreiche Orts- und Flurnamen mit den „Fenn“-Synonymen „Faing“ oder „Feing“ oder „F(a)in“ und „Fagne“, „Faigne“ oder „Feigne“:

Sonstige Schreibweisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fensdorf, Gemeinde im Westerwald
  • Venusberg, Stadtteil von Bonn (der Name leitet sich von Fenn-Berg ab, da es sich um ein ehemaliges Hochmoorgebiet handelt)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Udolph: Namenkundliche Studien zum Germanenproblem (= Ergänzungsbände zum Reallexikon der germanischen Altertumskunde. Band 9). Walter de Gruyter, 1994, ISBN 3-11-014138-8, S. 300–317 (Google Bücher (Eingeschränkte Vorschau)).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Fenn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fehn (Faing). In: Brockhaus Enzyklopädie. 21. Auflage. 2006, Band 9, S. 41.
  2. beide Zitate hier wiedergegeben nach: Gerhard Schlimpert: Brandenburgisches Namenbuch, Teil 3, Die Ortsnamen des Teltow. Hermann Böhlaus Nachf., Weimar 1972. Zitate zum Begriff „Fenn“ S. 74, ferner zum Fenn S. 38
  3. Duden, Mannheim-Wien-Zürich, 1977, Bd. 2, S. 812
  4. Van Dale Nieuw Handwoordenboek der Nederlandse Taal. Utrecht-Antwerpen 1984, Seite 1093.
  5. E. Friedländer: Ostfriesisches Urkundenbuch Nr. 340; H. G. Ehrentraut: Friesisches Archiv, Reprint Wiesbaden 1968, Band II, S. 364
  6. Ostfriesisches Urkundenbuch, Nr. 791
  7. vgl. L. E. Ahlsson: Studien zum ostfries. Mittelniederdeutsch. Uppsala 1964, S. 21
  8. M. C. Fort: Saterfriesisches Wörterbuch. Hamburg 1980, S. 101